Freitag, 12. September 2014

Komische Welt oder Gedanken über die Religion des Friedens, die immer gleich beleidigt ist

es gibt einen sehr wahren Spruch, der besagt "wer austeilt, der muss auch einstecken können"
Nun gibt es seit ca. 1400 Jahren eine Religion, die sehr gut im Austeilen ist, aber sobald sie einstecken muss, gleich anfängt zu piensen.

Schauen wir mal in der Geschichte zurück.

Da war ein dänischer Karrikaturenzeichner, der es wagte, unter dem Eindruck diverser Attentate, diverse Karikaturen zu veröffentlichen, die den Gründer der "Religion des Friedens" (ist ironisch gemeint)  mit einer Bombe im Turban darstellten.
Darauf waren die Anhänger selbiger "friedlicher" Religion so beleidigt, das sie anfingen auf den Straßen zu randalieren und damit dem Karrikaturenzeichner ja Recht gaben, was ich  schon damals putzig fand.

Dann, vor genau 8 Jahren hielt Papst Benedikt seine Regensburger Rede, worin er einen byzantinischen Kaiser zitierte, der ja den Islam  sozusagen als Betroffener und Zeitzeuge erlebte und ihn ähnlich einstufte, wie der dänische Karikaturist.
Die Folge? Nun man war wiederum so beleidigt, dass man wiederum auf den Straßen randalierte und es sogar zu Toten kam.
Hier haben wir einen kurzen Exkurs von H. Broder zu den Extrawürsten, die der Westen gegenüber dem Islam gebraten hat.

Googlet man ein bisschen, so findet man Unmengen von Artikeln (aus der Zeit von vor 2014) die uns alle erklären, dass der Islam ja nicht so ist, und dass jeder der findet. der Islam sei doch recht aggressiv und so Sachen wie Janitscharen, Eroberung von Byzanz und die Türken von Wien bzw, das Thema Frauen und Islam thematisiert, ein böser Wicht ist.

Also nachdem nun alle (ist ironisch gemeint) eingesehen haben, dass sowohl der dänische Karikaturist, als auch Papst Benedikt und der von ihm zitierte Kaiser Manuel, einfach unrecht  haben, und ja, seien wir ehrlich, seit dem Friedensgebet im Vatikan, hat uns die Religion des Friedens ja sowas von dermaßen gezeigt, wie wenig nett und tolerant und friedfertig sie ist und wie wenig Achtung vor dem anderen Geschlecht und überhaupt vor jedem Menschen sie hat, das ist einfach unglaublich.

Und was geschieht jetzt?
Man fasst es kaum, sie sind schon wieder beleidigt!
Und zwar nicht über die IS Leute, die sich aufführen, wie es einfach unvorstellbar  ist, nein, über diejenigen die feststellen, dass die IS Leute sich aufführen, wie es unvorstellbar ist und die konstatieren, dass die IS Leute sich bei ihren Taten auf den Koran und das Vorbild des Gründers berufen.

Niemand geringeres als die SPD Generalsekretärin ist beleidigt, wenn man die Terrorgruppe IS als radikal islamisch bezeichnet.
Werte Frau Fahimi, die bezeichnen sich selber so! und denken von sich, nicht dass sie radikal-islamisch sind, sondern normal islamisch!



Werte Frau Fahimi, wir kennen das natürlich auch, dass Leute behaupten christlich zu sein und es nicht sind.
Wir erklären das dann immer, damit es jeder weiß.

Also selbst ein Martin Luther, erklärte öffentlich, dass es geradewegs wider das Evangelium ist, wenn die Bauern einfach gegen ihre Herren aufstanden!
Die Kirche selber hat immer und immer wieder Leute exkommuniziert, die Dinge taten, die eben nicht christlich waren.
Man hat einen ungeheuren Aufstand gehabt, weil ein Pius Bischof den Holocoaust lediglich relativierte, nicht leugnete und nicht, wie die IS'ler zu Wiederholung aufrief, der Mann wurde ausgeschlossen!

Und ich erinnere mich, um mit den Beispielen wegzukommen vom Bereich des Religiösen,  an eine Studentenversammlung, damals von Jahrzehnten, wo es um irgendwelche Baader-Meinhof Leute ging und die anwesenden Parteikommunisten, sich distanzierten, weil die richtige Rote Armee, sei was anders, als dieser wirre Haufen.

Auch jeder popelige Fußballverein distanziert sich, wenn der Kassenwart seinem Sohn aus der Vereinskasse ein paar Fußballschuhe oder gar dem Handballverein der Tochter einen neuen Ball kauft.

Und wenn mein Mann mich anknurrt, weil der Sohn, dem er sein Auto geliehen hat, immer noch nicht da ist, so sage ich "Knurr doch den an, du hast dem das Auto geliehen, ich wurde ja gar nicht gefragt!"

Bitte, ich glaube ja gerne, dass das alles ein wirrer, gigantischer Irrtum ist, und der Islam echt anders, ist. Nur dann geht doch selber auf die Straße.
Wenn der Islam beleidigt ist, wenn ihn wer als gewalttätig bezeichnet,  dann folgt daraus, rein logisch, dass er eben nicht gewalttätig ist.
Dann müsste der Islam aber erst recht beleidigt und sauer auf die sein, die so  tun, als ob er gewalttätig ist, sprich durch den IS Terror, der ja im Namen des Islam agiert, eben so tun (nicht nur sagen, tun)  als fließe die Gewalt direkt aus dem Koran.
Nun müssten, diejenigen, die beleidigt sind, wenn man sie der Gewaltgeneigtheit bezeichnete,  erst recht demonstrieren, gegen die, die nicht nur  behaupten der Islam ist gewalttätig, sondern das durch die Tat belegen.

Nur wo sind die Anti-IS-Demos, wo ist das Engagement der angeblich friedlichen, friedliebenden, islamischen Staaten gegen die IS Leute?
Wo ist die Bereitschaft türkischer und anderer Muslime, geflüchtete Christen aufzunehmen und  durchzufüttern? Was man so hört, spricht eine andere Sprache!

Wie gesagt, wenn die IS eben genau nicht islamisch ist, dann wäre das  Vorgehen der IS Leute doch die absolute Steilvorlage, um zu zeigen und laut zu sagen, dass das genau nicht der Islam ist.
Bitte Frau Fahimi "Hic Rhodos, hic salta!" oder etwas moderner  "your turn".

Kommentare:

  1. Athener Eule12.09.14, 20:31

    Angesichts der zig-fach im Koran vorkommenden Aufforderung, den Ungläubigen die Köpfe abzuschneiden, dürfte es der guten Frau Fahimi sehr schwer fallen, die Friedfertigkeit der Religion des Friedens und ihres Urhebers glaubhaft zu machen, es sei denn sie verfügt über genügend Phantasie um eine friedlich-friedfertige Enthauptungsmöglichkeit zu nennen. Wir hören Frau Fahimi.......?
    Dass Islamismus von Islam kommt, ist ja schlecht zu leugnen, vom Buddhismus kommt er soviel ich weiß nicht, auch nicht von Scientology..... es verhält sich, wie schon H.Broder sagte, wie mit dem Alkohol und dem Alkoholismus.

    AntwortenLöschen
  2. Nunja, die Levfebristen, Pius-Bruderschaften und noch radikalere Gruppen halten sich ja auch für katholisch und sind es sogar großteils. Trotzdem kann man nicht die Katholiken verantwortlich machen, wenn sie z.B. Kinder schlagen oder in Argentinien Leute aus Flugzeugen ins Meer schmeißen oder ähnliche Dinge tun oder gutheißen. Natürlich muss man anerkennen, dass solche Radikale auf dem Boden des Katholizismus gewachsen sind und sich auf dessen Tradition berufen und evtl. auch gewisse schon im Katholizismus angelegte Tendenzen aufweisen, aber es sind halt Fehlentwicklungen.

    Ähnlich müsste man auch zwischen IS und Muslimen an sich unterscheiden. Das wäre jdfs. gerechter und auch klüger, als Panik zu verbreiten. Denn mit so einer Panikmache verstärkt man doch nur den Viktimisierungs- und Solidarisierungseffekt.

    Stellt euch vor, jemand bezeichnet die kath. Kirche als im Kern "antisemitisch" und verlangt, Katholiken sollten Israel verlassen, solange Papst Benedikt noch lebt oder ähnlichen Blödsinn, nur weil die Piusbrüder ganz oder teilweise antisemitisch sind. Dann würde man als Katholik auch die Wand hochgehen und vllt. sogar anfangen, die Piusbruderschaft in Schutz zu nehmen oder ihren Antisemitismus zu verharmlosen oder so, obwohl man deren Positionen gar nicht teilt. Bloß weil man sich als Katholik angegriffen fühlt. Das ist doch eine ganz natürliche Reaktion.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also es gibt und gab genug Leute die der Kirche genau das vorwerfen!
      Wo haben Sie denn die letzten 10 Jahre gelebt?
      Genau darüber habe ich doch geschrieben!
      Wir fühlen uns dann gerufen das klarzustellen und tun es auch.
      Manchmal ist sowas auch eine sehr gute Gelegenheit Dinge zu klären...
      Während die moderate Muslimin Frau F einfach beleidigt ist und zwar nicht wie unsereins, über die Idioten sondern über die, die das feststellen.
      Und ja sagen wir mal so, die muslimischen Brüder kümmern sich seit Jahren einen Dreck um ihre verfolgten Brüder, sondern lassen die in den Palästinenserlagern vegetieren. Dies IS'ler sind ja nicht eine winzige Gruppe, die einfach Kinder schlägt, bzw Technik als Teufelswerk bezeichnet, sondern Leute, die einfach, grundlos brutal sind udn sich dabei auf den Koran berufen.
      Entsprechende Klarstellungen von hohen muslimischen Würdenträgern aus muslimischen Ländern auf die warten wir schon lange und vergeblich!
      Das ist doch der Punkt!

      Löschen
  3. Athener Eule14.09.14, 00:44

    nur kann keiner-nicht mal die Islamisten- und Sie schon gar nicht- behaupten, daß die Katholische Kirche in ihrem Katechismus auf jeder zweiten Seite dazu auffordert, im Namen Gottes, Leute aus Flugzeugen zu werfen, oder Kinder zu schlagen, während die Aufforderung den Ungläubigen die "Köpfe abzuschneiden" in vielen Suren des Korans zu lesen ist- und das soll im Namen Allahs geschehen. Ihre Vergleiche relativieren zudem die Taten der ISIS unter dem Vorwand, Panikreaktionen vermeiden zu sollen. Es ist die ewig gleiche aber dennoch falsche Exkulpation solcher Taten durch relativierende Vorwürfe gegen die Kirche, die es den Islamisten im Westen ermöglicht hat, jahrelang unbehelligt ihre Netzwerke aufzubauen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich vergleiche weder das Christentum mit dem Islam noch den Katechismus mit dem Koran noch die Piusbruderschaft mit der ISIS. Alle diese Vergleiche wären in dieser Form abwegig.

      Ich vergleiche undifferenzierte Pauschalkritik am Katholizismus und unsere Reaktion darauf mit undifferenzierter Pauschalkritik am Islam und der Reaktion der Moslems darauf. Hier zeigen sich strukturelle Parallelen, die Ester in ihrem Beitrag übersieht.

      Lügenmärchen über den Koran kommentiere ich nicht. Lies seriöse Literatur dazu oder beschäftige dich mit anderen Themen.

      Löschen
    2. Also es gibt überall einen Koran zu kaufen, da kann man die entsprechenden Suren durchaus nachlesen.
      Es gibt überall Literatur dazu, was der Koran für Moslems ist. der ist nämlich das Wort Gottes dem zu folgen ist und das nicht verstanden werden soll.
      Es gibt überall Literatur zum Thema wie mit denen umgegangen wird, von Seiten der dogmatischen Glaubensbrüder, die versuchen den Koran zu interpretieren und/oder zu verstehen, die gelten teilweise als Abtrünnige, schlimmer als Ungläubige.
      Und ganz zum Schluss frage ich mich, was Sie wohl sagen täten, wenn sie Christ in Mossul (gewesen) wären.
      "Die wollten nur spielen!".
      Im übrigen weise ich in meinem Beitrag darauf hin, dass es mit von Zurückweisung der Pauschalkritik, im Sinne der Zurückweisung der christlichen Pauschalkritik "Wir fressen keine kleinen Kinder!", bei den moslemischen Autoritäten irgendwie nichts, aber auch gar nichts zu hören ist.
      Frau F sollte halt einfach sagen "Das ist nicht der wahre Islam. Ich distanziere mich von diesen Leuten und erkläre das ich das auch so meine und hier nicht Teqiyya paraktiziere. Ja es hat im Islam immer wieder Rückfälle ins Heidentum gegeben, Jedoch sind wir, wie Mullah XY ausführt, genau wie Ghandi, betreffs der Veden, zu der Erkenntnis gelangt, dass die Passagen im Koran, die von wilder Gewalt schwärmen nicht den feigen, hinterhältigen, blutdurstigen. grausamen Kampf gegen andere, schwächere, bedeutet, sondern den Kampf mit dem Bösen in einem selber illustriert.
      Und hiermit unterstütze ich das Zentrum XY, dass sich mit der Übernahme der historisch-kritischen Methode Bultmanns, auf den Koran beschäftigt und weise jegliche Innermuslimische Kritik an diesem Zentrum als unislamisch zurück!

      So ähnlich wäre ja schon mal was!

      Löschen
  4. Athener Eule14.09.14, 14:22

    @ Jorge: Wenn einem nichts anderes einfällt und einem die Realität nicht paßt, verfällt man auf die üblichen Propagandapolitmätzchen und spricht von "Lügenmärchen". Besser wäre es allerdings, sich eine zertifizierte Koranübersetzun zu besorgen und zu sehen.
    Sure 2:191 "tötet sie, wo immer ihr sie trefft!"
    Sure 47:4 "wenn ihr auf Ungläubige trefft, schlagt ihnen den Kopf ab!"
    Sure 9:29 " wenn sie den Tribut nicht demütig zahlen enthauptet sie!"
    Und weiter 5:33, 8.:12, 9:123 etc etc.
    Wenn Sie alles gelesen haben, dürfen Sie hier weiter für die Relativierung der ISIS-Verbrechen argumentieren. Man kann aber auch 1001 Nacht lesen und von Suleyka und den Segnungen des auf Sklaverei gegründeten Kalifats träumen.

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.