Sonntag, 7. September 2014

Löwen in Rom

Es ist ja nix neues, dass Fußball in Rom einen besonderen Stellenwert hat. Und seit 1 1/2 Jahren auch im Herzen Roms, im Vatikan.
Und wir wissen ja, dass Papst Franziskus eine besondere Vorliebe für den Fußball hat. Das hat ihm in der Zwischenzeit eine beachtliche Sammlung von Fußballtrikots berühmter Spieler und eine ebenso beachtliche Sammlung von Ehrenmitgliedschaften renommierter und weniger renommierter Fußballvereine eingebracht.
Szenenwechsel: In München gibt es ja, wie wir wissen, einen weltberühmten Fußballverein und einen zweiten, der da gerne wieder mithalten würde.
Vor langer Zeit waren diese beiden Fußballvereine auf "Augenhöhe" und die Derbys immer ein Höhepunkt der Bundesligasaison. Dann ging's bergab mit den "Blauen" und kurzfristig auch mal wieder bergauf, aber wie's halt so ist, wenn die Politiker der roten und grünen im Vorstand mitmischen und dann auch noch ein arabischer Finanzier dazu kommt: Das wird nix ...
Jetzt hatte wohl einer der Vereinsführer mal wieder die Idee, doch um kirchlichen Beistand anzurufen. Nachdem man schon Papst Benedikt zum Ehrenvereinsmitglied gemacht hat (dem aber der Sinn so gar nicht nach Fußball stand), starten die 60er jetzt einen zweiten Versuch. Die Not ist groß, der Verein steht derzeit auf Platz 16 der zweiten Liga und da hat man Papst Franziskus jetzt zum "Ehren-Löwen". ernannt ...

Und da muss ich jetzt den Münchner Kirchennachrichten mal ein dickes Kompliment machen, die haben eine richtig witzige Glosse dazu gemacht - ich kann nur sagen: Unbedingt lesen!

Ich hoffe aber, dass der Kardinal Marx als enger Mitarbeiter des Papstes jetzt seine BVB-Mitgliedschaft nicht kündigt und ebenfalls ein "Blauer" wird .... Da wär's doch gescheiter, er würde die Dortmunder dazu kriegen, dem Papst ebenfalls eine Ehrenmitgliedschaft anzutragen. Dann hätten die mit den Schalkern gleichgezogen, deren Ehrenmitglied ja der Heilige Johannes Paul II ist.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.