Freitag, 19. September 2014

Zuwanderung: Bayern verabschiedet 7-Punkte Programm

Kaum dräut eine neue Partei am Horizont, schon kommt in der deutschen Politik einiges in Bewegung. Besonders die bayerische CSU fürchtet den Verlust ihrer absoluten Mehrheit so stark, dass jetzt endlich mal Bewegung in die Truppe kommt. Das Aussitzen hat ein Ende und ab sofort wird hektisch reagiert um zu beweisen, dass man doch noch regieren kann.

Seit Montag gibt es einen 7-Punkte Plan, wie man die bayerische Lebensart vor zu viel Zuwanderung schützen kann. Es steht nicht viel neues drin, deshalb sparen wir uns das hier. Viel wichtiger ist, dass dieser 7-Punkte-Plan nun auch umgehend in die Tat umgesetzt wird:
So dürfen u.a. des Landes verwiesene nicht oder nur nach vorheriger Antragstellung wieder einreisen:

Letzten Montag berichtete die Süddeutsche Zeitung über einen besonders krassen Fall: eine vor einiger Zeit ausgewiesene Politikerin, die in der preußischen Hauptstadt Berlin sofort Asyl erhielt und dort auch eine Arbeit gefunden hat, darf zu einem der wichtigsten Events in München nicht mehr einreisen.
Auch die Stadt München hält sich somit vorbildlich an den 7-Punkte-Plan der Staatsregierung und hat eine Teilnahme der Politikerin am "Wiesen-Anstich" abgelehnt: "Man wolle den Tag der Oktoberfest-Eröffnung möglichst münchnerisch halten und hätte auch schon gleichlautende Anfragen von anderen Persönlichkeiten abgelehnt, lautet die Begründung des Ältestenrates. ... Nun gut, dass Claudia Roth kein Münchner Kindl ist, sieht man aber bereits daran, dass man sie öfter im Dirndlantrifft als eine Kreisbäuerin im Oberland.....Die Bundespolitikerin selbst will sich zu dem Thema nicht äußern. Aber offenbar hat sie der Rauswurf kurz vor Beginn der Wiesn arg getroffen. "

(Da muss ich der SZ mal ein Kompliment machen, der Artikel ist wirklich gut geschrieben und deshalb sehr lesenwert) ;-)

Mia san mia - gnadenlos, wie sich das für  ein anständiges 7-Punkte-Programm der Staatsregierung nun mal gehört. Und seit der Ude weg ist, gibt's kein Gemauschel mehr in Sachen "Wer darf rein und wer nicht"....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.