Freitag, 17. Oktober 2014

Aha! Kardinal Marx erklärt was die Synode will und ich kieke, staune, wundre mir

Via kath.net Leserkommentar, dem ich nicht geglaubt habe, von wegen "der Papst will, dass die Synode die Lehre ändert" (ja ich geb zu, das ist eine Interpretation) habe ich dann, bei Radio Vatikan nachgeschaut, das eine Zusammenfassung der Statements Kardinal Marx' von der Pressekonferenz von heute Nachmittag publiziert hat,  und eh voilá, da steht es in der Tat: Man lese einfach mal hier
Am Anfang heißt es wortwörtlich:
"Der Heilige Vater hat nicht eingeladen für zwei Synoden, um am Ende zu hören: Wir können eigentlich nur das wiederholen, was wir immer gesagt haben.“
und mir fällt echt nur ein, "neeeeiiiiiiiin, oh Herr das darf nicht wahr sein, das darf einfach nicht wahr sein"

Leute, Kardinäle, Bischöfe sagt mal tickt ihr noch richtig? Was ist denn mit euch los?

Natürlich musste heutzutage froh sein, wenn der erwachsene Sohn das Kind, das der mit seiner Freundin gezeugt hat, trotz Pille und Kondom auch kriegt! Natürlich musste froh sein, wenn sie überhaupt mal heiraten, und nicht noch den Anspruch haben, dass die das auch noch ernst meinen, weswegen fromme Eltern regelmäßig in einen ernsten Gewissenskonflikt kommen, ob sie nun auf die kirchliche Hochzeit, des nicht so frommen Nachwuchses drängen, oder selbige eher hintertreiben  sollen.

Aber genau deshalb kann die Kirche doch nichts anders sagen, als das was sie schon immer gesagt hat!
Im Grunde weiß der Kardinal das auch, wie man im weiteren Verlauf lesen kann, oder auch nicht, sagt er doch (wörtlich):  Er [der Papst] erwartet von uns einen Impuls...... Nicht Veränderungen in der Lehre, das ist ja ein anderes Thema...................
Man kann das durchaus so interpretieren, als sage der Kardinal. "Die Lehre lässt sich nicht, ändern, kann nicht geändert werden und soll auch nicht geändert werden. Aber für mich kommt es daher, wie wenn auf 'ner Dienstbesprechung einer sagt "Nee das ist Tagesordnungspunkt 5" also "Das kriegen wir noch" 

Auch, wenn man diese Aussage hier  "er [der Papst]  erwartet von uns Impulse, ...... die Möglichkeiten aufzeigen, das Evangelium von der Familie noch deutlicher, noch intensiver zu verkünden",
als "alles wunderbar" verstehen kann, so als wolle die Synode die immer gleiche Lehre von der Ehe betonen, bestätigen, und lediglich noch ernsthafter und klarer verkünden, also das tun, was schon Paul VI gewollt hat,
Nur, der Kontext gibt das (leider) nicht her!

Und ich sage es jetzt mal ganz persönlich, wenn ich sündigen will, dann warte ich nicht, bis mir ein Kardinal Marx die Erlaubnis dafür gibt, dann tu ich das, nur bin ich der Ansicht, dass ich groß genug bin, dann für die Konsequenzen grad zu stehen und ich frage mich immer und immer, was das für Leute sind, die Gottes Wort nicht trauen, vom Wort Gottes und seinem Gebot nichts wissen wollen, aber dann den Bischöfen vertrauen, dass das nicht hören auf Gottes Wort doch nicht so schlimm sei.

Das ist für mich so, wie wenn ich auf einem Acker  Kartoffeln klauen will, und genau weiß, ich bin nicht am verhungern und ich darf das nicht. Klaue ich dann doch die Kartoffeln, dann habe ich gestohlen.
Kommt nun der Knecht und sagt zu mir "Klau du nur, das Schild da "Videoüberwachung" das steht da nur, so. Weißt du, es gibt halt den Widerspruch zwischen dem Gebot des Gutsbesitzers und der realen Wirklichkeit, und klar solange du die Kartoffeln gut zubereitest, tust du ja was Gutes, und wenn du die geklauten Kartoffeln verkaufst, dann tust du ja auch denen, die keine Kartoffeln haben was Gutes, und hey wenn du mir dankbar bist, dass ich dir den Zaun hochgehoben habe, dann mögen wir uns und Freundschaft ist ja was wichtiges.................."
Was wird dann der Gutsbesitzer tun?

Ein afrikanischer Bischof, kein geringerer als der heilige Kirchenlehrer Augustinus beschreibt in seinen Confessiones genau sowas, allerdings ohne auffordernden Knecht, sondern einen Diebstahl aus Jux und Tollerei, aber dem damals noch nicht heiligen Augustinus, war klar dass das nicht in Ordnung war!

Man kann also von afrikanischen Bischöfen in der Tat ne Menge lernen!

Bloggerkollege Friedlon hat sich den Radiovatican Artikel auch vorgeknöpft hier lese

Bevor wir nun die Kirche untergehen sehen, sollten wir uns jedoch den Synodenpsalm zu Gemüte führen,
Kollege Friedlon ist eine echte Bereicherung der Blogozese!   

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.