Donnerstag, 23. Oktober 2014

Alle leiden - alle leiden - alle leiden

unter dieser Kirche. Was müssen wir für ein furchtbarer Verein sein.
Gebote einzuhalten, kann man das wirklich in diesen Zeiten noch irgendjemandem zumuten?
Also wenn man sich diese Diskussion des BR ansieht, hat man ja das Gefühl, dass es unerträglich sein muss, katholisch zu sein.
Ist mir jetzt in all den Jahren noch gar nicht aufgefallen.

Der einzige, der mal von Gottes Willen gesprochen hat, war Notker Wolf, alle anderen sind der Meinung: Des Menschen Wille ist sein Himmelreich.



Nehmen wir uns also dieses Himmelreich und schaun mer mal, ob wir Gott nicht daraus vertreiben können? Oder wie?
Eine Veranstaltung zum Gruseln mal wieder ... so werden die Menschen umerzogen, dass sie irgendwann damit einverstanden sind, dass aus der Kirche ein beliebiger Sozialverein wird.
Zum Gruseln.

Kommentare:

  1. Dabei bliebe es diesen leidenden Herr-und Damenschaften doch unbenommen, eine neue Kirche nach ihrem Bilde zu gründen. Aber das ist es nicht, sie können den Stachel im Fleische nicht ertragen, daß die altehrwürdige, 2000 jährige Kirche Jesu Christi sich nicht ihren Regeln beugen will, nicht gegendert, nicht relativiert nicht verzeitgeistigt werden will, wo sie, die Tänzer um das Goldene-Ego-Kalb doch sonst allen anderen Institutionen ihren Willen aufzwingen konnten, voran den Protestantischen Gemeinschaften- und nun können sie nicht verstehen, warum es mit der Heiligen Katholischen Kirche nicht klappt.
    Da bleibt dann nur noch das öffentliche Leiden. Man kann sie nur bestärken: heult doch!

    AntwortenLöschen
  2. Wahrscheinlich leiden sie, weil sie bei aller Freiheit doch unglücklich sind.

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.