Dienstag, 28. Oktober 2014

Ei da schau her

Es sind Ferien. Hinter mir wird Quizduell gespielt.
Und ich träume davon, dass irgendwann einmal der Strom ausfällt und man wieder face to face kommuniziert und nicht mittels Smartphone zu Smartphone.
Ab und an werde ich auch gefragt, und eben kam die Frage "Welche Kirche hatte in Deutschland 2011 die meisten Mitglieder"
Als Mensch der gewohnt ist zu denken "Deutschland: Land der Reformation" "Land in dem der Kulturkampf stattgefunden hat und immer noch so seine Anhänger hat" antwortete ich "Die Evangelische!" es war aber falsch! 2011 hatte die katholische Kirche in Deutschland, laut Quizduell, die meisten Mitglieder.


Dr Goggle verwies mich auf das statistische Bundesamt hier klicken und in der Tat 2011 waren 31, 2 % der Bevölkerung katholisch und 30,8% evangelisch. 
ALso ich habe noch im Kopf, damals so ca. 1970, dass die DDR'ler aller mehr oder weniger evangelisch seien, und wenn man Gesamtdeutschland nehme dann eben 1/3 katholisch und 2/3 evangelisch seinen.
Gefunden haben ich nur folgende Statistik hier klicken .
Man kann lang und breit drüber diskutieren, will das aber nicht tun, richtig ist, das durch die Wiedervereinigung keine der großen Kirchen irgendwas gewonnen haben, (war ja zu erwarten) aber von wegen Land der Reformation, wohl nichts mehr so einfach gilt.
Um es mal ganz platt auszudrücken, die Evangelischen finden sich in schnellerem, bedeutend schnelleren Sturzflug als die Katholiken.
Je nun ich habe ja gehört, dass die Diözesen inklusive des Vatikans, aktuell mehr auf Unternehmensberatung, denn auf das Gebet und die Sakramente setzen würden.
Aber dass Protestantisierung  á la Kasper und Konsorten, trotz der hübschen Frau Käsmann und dem Anpassen der Evangelischen Kirche an alles was angeblich en vogue ist, kein Weg ist, dass sieht doch ein Blinder mit dem Krückstock und dafür braucht es auch keinen teurern Unternehmensberater.
Einfach beim statistischen Bundesamt fragen!

Vielleicht sollten die deutschen Bischöfe auch mal Quizduell spielen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.