Sonntag, 19. Oktober 2014

Ein Haus voll Glorie schauet (vorkonziliare Version) passt!

Heute ist mir die vorkonziliare Version des "Hauses voll Glorie" über'n Weg gelaufen und ja,  sagen wir mal so man merkt schon wie soft und ja niemandem auf den Schlips treten die neue Version ist.
Triumphalismus ist ja out und kämpfen das tun die anderen, während wir im Feldlazarett uns jeglicher Äußerung die darauf schließen lässt, dass es eine Wahrheit gibt, enthalten.
Klar ist mit dem Kampf ein geistiger Kampf gemeint, und wenn man die 6. Strophe so fest gesungen hört, möchte man auch in höhnisches Gelächter ausbrechen, von wegen der fest geschlossenen Reihen im Glaubensstreit.
Beobachtet man doch schon seit Jahrzehnten den ausufernden Streit der paar verbliebenen Frommen über sel und jenes, der sich zusammenfassen lässt "Herr schütze mich vor meinen Freunden, mit meinen Feinden komm ich schon selber klar!"
Aber ich denke mal, gerade weil es ein geistiger Kampf ist, der zu führen ist, und der geführt wird, so werden die Beter schon fest zusammenstehen auch wenn es aus der Perspektive des Nichtbeters anders aussieht:

Nun aber zum Kirchweihsonntag, als Trost und wegen der Hoffnung, die sich aus Matth 16, 18, auch wenn es so aussieht als wäre der Fels selber instabil, ergibt
1.
Ein Haus voll Glorie schauet
Weit über alle Land',
Aus ew'gem Stein erbauet
Von Gottes Meister Hand.
Gott! wir loben dich;
Gott! wir preisen dich;
O laß im Hause dein
Uns all' geborgen sein!
2.
Gar herrlich ist's bekränzet
Mit starker Türme Wehr,
Und oben hoch erglänzet
Des Kreuzes Zeichen hehr.
Gott! wir loben dich;
...
3.
Wohl tobet um die Mauern
Der Sturm in wilder Wut;
Das Haus wird’s überdauern,
Auf festem Grund es ruht.
Gott! wir loben dich;
...
4.
Ob auch der Feind ihm dräue,
Anstürmt der Hölle Macht:
Des Heilands Lieb' und Treue
Auf seinen Zinnen wacht.
Gott! wir loben dich;
...
5.
Dem Sohne steht zur Seite
Die reinste der Jungfraun;
Um sie drängt sich zum Streite
die Kriegsschar voll Vertraun.
Gott! wir loben dich;
...
6.
Viel tausend schon vergossen
Mit heil'ger Lust ihr Blut;
Die Reihn stehn fest geschlossen
In hohem Glaubensmut.
Gott! wir loben dich;
...
6

7.
Auf! Eilen liebentzündet
Auch wir zum heil'gen Streit;
Der Herr, der's Haus gegründet,
uns ew'gen Sieg verleiht.
Gott! wir loben dich;

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.