Montag, 20. Oktober 2014

Gesetz, Gnade und Sünde

In letzter Zeit haben so viele Blogger und andere die Lehre der Kirche verteidigt, dass ich echt den Überblick verloren habe.
In der neuesten Ausgabe von Theologisches, das ist nur, damit keiner denkt, die Idee stamme ursächlich von mir, befindet sich ein langer Artikel von Michael Gurtner zu dem Vortrag des Kurienkardinals Walter Kasper im Konsistorium im Februar.
Der Autor kommt immer wieder auf die Quintessenz. "Die Gebote Christi sind die Barmherzigkeit Gottes"



Genau das ist es doch!
Dieses ganze Gegeneinandersetzen von Gebot und Barmherzigkeit ist absolut daneben.
Die Sünde  macht, nach einem Wort Guardinis, blind und diese Blindheit erzeugt neue Blindheit und so haben wir am Ende die Situation, vor der Geschichtsinteressierte immer wieder schaudernd stehen, dass es Leute gibt und gegeben hat, die schaudereregende Dinge tun und sich dabei richtig gut vorkommen.
Wenn man das einmal kapiert hat, versteht man warum solche Menschen  wie Hitler, Stalin, Pol Pot und irgendwelche IS Kämpfer und deren Finanziers ruhig schlafen können und nicht schreiend, ob all der Last die sie auf sich geladen haben, durch die Gegend rennen.

Besonders originell ist das nun wieder nicht, sondern, soweit ich das überblicke, der tiefe Hintergrund der zahllosen Bibelstellen, wo es um die Blinden geht und die Kirche hat das immer so verstanden.

Wie das in letzter Zeit öfter ist, befassen sich auch die Bibelstellen des jeweiligen Tages, oft mit dem, was einem so durch den Kopf geht.

Die Lesung von heute lautet
Lesung aus dem Brief des Apostels Paulus an die Epheser
Brüder!
1Ihr wart tot infolge eurer Verfehlungen und Sünden.
2Ihr wart einst darin gefangen, wie es der Art dieser Welt entspricht, unter der Herrschaft jenes Geistes, der im Bereich der Lüfte regiert und jetzt noch in den Ungehorsamen wirksam ist.
3Zu ihnen gehörten auch wir alle einmal, als wir noch von den Begierden unseres Fleisches beherrscht wurden. Wir folgten dem, was das Fleisch und der böse Sinn uns eingaben, und waren von Natur aus Kinder des Zorns wie die anderen.
..................................................

Also Paulus sagt, wenn man tut was einem in den Strumpf kommt, dann ist man von Natur aus ein Kind des Zorns, dass man gerettet ist, liegt an der Gnade und deshalb soll man sich nicht wieder aufführen wie die Heiden! (man lese selber im Ephreserbrief nach)





Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.