Montag, 27. Oktober 2014

"Komm Du mir nach Hause!!!"

Diese Drohung kennen wir ja alle noch aus unserer Kindheit. Wenn wir was angestellt hatten und unsere Eltern Wind davon bekommen hatten, wussten wir, dass zuhause eine Donnerwetter ansteht und wären am liebsten gar nicht nachhause gegangen.

So in etwa muss sich Kardinal Marx derzeit fühlen.  Seitdem er zurück ist aus Rom und jetzt aller Welt eingestehen muss, dass er auf der Synode nicht das "durchsetzen" konnte, was er den diversen "engagierten Katholiken" und den Medien versprochen hat, hetzt er von Interview zu Interview. Er redet von Ungeistern, Weltgeistern, dem Geist von Franziskus usw. Vorläufiger Höhepunkt ist das Interview (das ging ja schon in Rom los)  in der Zeit, das leider noch nicht online steht. Eine schöne(!) Zusammenfassung dazu gibt's bei den Münchner Kirchennachrichten.
Wie dieses Interview bei den Gläubigen angekommen ist? Die Mühe muss ich mir nicht machen, das rauszufinden.
Denn ein Bloggerkollege hat es schon getan. Friedlon hat mir mit seinem Beitrag auf seinem Blog "fodiam circa illam" die Worte aus dem Mund genommen. Besser geht's wirklich nicht! Einfach grandios"

Also: Unbedingt lesen. Er spricht vielen aus der Seele.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.