Donnerstag, 16. Oktober 2014

Lügen haben kurze Beine!

KATH.NET ‏@KatholikenNet  8 Min.Vor 8 Minuten
BREAKING NEWS: ZENIT veröffentlicht Tonbandmitschnitt mit umstrittenen #Kasper Aussagen! http://edwardpentin.co.uk/statement-on-cardinal-kasper-interview/  #Synod14




In Anbetracht der aktuellen Synode mitsamt dem bestätigen ausgebügeln,  zurückgeruder, dementieren frage ich mich mal wieder:  "warum nur könne  Kirchenmänner nicht zu dem stehen, was sie sagen?"
Warum kann man nicht zu dem stehen was man gesagt hat?
Warum kann man einerseits eine Diskussion wollen, und selbige gleichzeitig abwürgen?

Lasst uns doch mal alles sagen, was wir schon lange auf dem Herzen haben, lass die einen sagen, dass sie es gut finden wenn alles durch die Betten hüpft und vieleicht auch mal gerne auf die alten Tage.....
Lasst die anderen sagen, dass das total wurscht ist, was man will, dass es darauf ankommt, was man soll.
Lasst die einen sagen, dass ihnen die Schrift wurschtegal ist, die anderen, dass sie die Schrift im Sinne des Aquinaten verstehen, und die dritten, dass sie die Evangelikalen cool finden.

Das Geschrei wäre groß, aber andererseits, würde dieses ganze rumgeeiern, rumdiplomatiere, rumgelüge, und  rumgesülze aufhören, man wüsste wo man dran ist,  und die Synode würde erschreckt feststellen, dass manche der Bischöfe sich in der Tat dieser Welt angepasst haben.

So Leute wie ich täten dann zwar sich kaum diverser hämischer Posts enthalten können, aber man käme zu Potte.
Die in Glaubensnot geratenen Hirten, kämen vielleicht mal zu sich selber, könnten den Weg überdenken den sie von ihrem Eintritt ins Seminar bis jetzt gegangen sind.
Vielleicht übertreibe ich, vielleicht differenziere ich zu wenig, aber was soll denn das alles?

Die Lehre der Kirche ist klar! Wir leben nicht mehr im Mittelalter, wo einem, in unserem Teil der Welt,  nix anderes übrig blieb als Christ zu sein. Wir leben nicht in Zeiten des verfassten Staatskirchentums, wo einem in benachbarten Teilen des Welt nix anders übrig bleib als Protestant oder Anglikaner zu sein!
Wir leben nicht in einem Teil der Welt wo es kaum noch Christen gibt, weil die Religion des Friedens im Wortsinn, zugeschlagen hat.

Wir leben in einem Teil der Welt wo man schon komisch angeguckt wird, wenn man versucht sich an die Lehrern der Päpste von Humanae Vitae bis Veritatis Splendor zu halten, aber passieren tut einem da nix!
Und die, die sich da nicht dran halten wurden da auch nicht mit vorgehaltener Pistole dazu gezwungen, als toter Fisch mit dem Strom zu schwimmen.
Natürlich sind die Mitgliederzahlen der Kirchen im Westen auf einer Talfahrt, aber wenn manche Bischöfe der Ansicht sind, das sei ein Problem, dass man mit Abänderungen des Produktes stoppen könnte, dann sollen sie es einfach mal sagen!

Redet doch! seid doch mal Männer! Und wie gesagt selbst ein Martin Luther stand zu dem Unfug den er gesagt hat und selbst ein Pontius Pilatus stand zu dem was er getan hatte!
Wenn ihr euch schon  nicht an Christus ein Beispiel nehmen wollt und seiner Aufforderung "euer ja sei ein ja und "euer  Nein ein nein" nciht Folge leisten wollt, dann wäre es doch im Zuge der Gradualität schon besser wenigstens zu seinem Wort zu stehen, anstatt dieses würdelose Schauspiel  aufzuführen.

Wie gesagt gut finde ich, dass der Bruch auf den Tisch gekommen ist, aber es gehört zu einem guten Krisenmanagement dazu zu stehen, und dazu braucht es keinen teuren McKinnsey Berater, dazu braucht es meine alte Tante Gretel, die der Ansicht war, das man die Suppe die man sich eingebrockt hat, gefälligst selber auslöffeln müsse.

In diesem Sinn Buon pranzo!

Und  ja wie ich schon sagte, Zenit erklärte,  dass das Interview so stattgefunden hat, wie es stattgefunden  hat.

Und werter Kardinal stehen Sie doch mal dazu. Ich weiß dass viele deutsche Diözesen und Pfarreien Partnerschaften zu afrikanischen Gemeinden udn Diözesen unterhalten ich weiß auch, dass von den afrikanischen Bischöfen immer wieder angeboten wurde, Priester zu schicken und dass man die abgelehnt hat, wegen kultureller Differenzen und der gleichem Gesülz mehr, in Wirklichkeit, weil die Afrikaner zu fromm waren, und man der Ansicht war sich von denen nix sagen lassen zu müssen.






1 Kommentar:

  1. Dieses Durcheinander, so meine Einschätzung, entsteht nicht zuletzt deshalb, weil der Papst sich offenbar bewußt so stark zurückhält in der Synode. Statt eindeutigen Äußerungen geheimnisvolle Zettelwirtschaft...

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.