Donnerstag, 20. November 2014

Barmherzigkeit! Kardinal Kasper übernehmen Sie!

Fast wie im Mittelalter: und das mitten in Deutschland.


Wo laufen sie denn? Wo sind sie hin, die Barmherzigkeitsprediger der letzten Tage? Haben die das etwa noch nicht gehört oder waren die Medien noch nicht laut genug?

Ungeheuerliche Sachen tragen sich zu - und das beim Bundesverfassungsgericht.

Das Thema ist kurz erklärt: Da hat ein Chefarzt eines katholischen Krankenhauses mal wieder nicht wahrgenommen, dass er für ein katholisches Krankenhaus arbeitet. Viele Angestellte in diesen Krankenhäusern bestätigen ja gerne, dass sie das dortige Arbeitsklima als angenehmer empfinden. Da arbeitet man natürlich gerne - und denkt weniger darüber nach, dass man sich dann eben auch mit den Regeln der Kirche einverstanden erklären muss.
So ging es wohl auch dem Chefarzt. Alles war gut. Bis er seine zweite Frau geheiratet hat. Macht doch heute fast jeder, dachte er sich wohl. Als die Kirche ihm dann wegen eines Verstoßes gegen das sechste Gebot kündigte, klagte der Arzt. Er bekam Recht - in allen Instanzen. Doch diesmal lief es anders. Die Kirche hat sich wohl nicht von den Klagen irritieren lassen und es auf ein Grundsatzurteil vor dem BVG ankommen lassen. Und bekam recht. Denn noch ist es in unserem Grundgesetz festgeschrieben:  "...das Bundesverfassungsgericht hat die kirchlichen Sonderbestimmungen beim Arbeitsrecht bestätigt. Danach ist es den Kirchen weiter möglich, ihren Mitarbeitern aus sittlich-moralischen Gründen zu kündigen." 

Es geht auf das Wochenende zu und wir erwarten das übliche Geheule in den Medien. Die Süddeutsche hat bereits den Anfang gemacht und wir rechnen damit, dass in den nächsten Tagen eine Flut an Artikeln über die Medienszene hereinbrechen wird.

Wir können jetzt ein Spiel spielen und Wetten abschließen, welcher unserer Bischöfe zuerst dem Arzt versichert, dass die Kündigung selbstverständlich zurückgenommen wird. 
Oder wird sich Kardinal Kasper persönlich einschalten - und wenn alles nix hilft, wird Papst Franziskus selbst zum Telefon greifen und den Arzt anrufen?

Lassen wir uns überraschen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.