Montag, 29. Dezember 2014

Fundstück zu den klerikalen Krankheiten

Früher sprach man diejenigen Katholiken, die auf dem Fundament der Kirche standen, heilig, heute beschimpft man sie als Fundamentalisten.

Wenn ich mir so die Biografie des Heiligen Thomas Becket zu Gemüte führe, frage ich mich, wie heute mit ihm umgesprungen werden würde.

Um es kurz zu machen, was haben sich die Zeiten gewandelt und im Grunde wartet man fast drauf, dass Thomas Becket,  Bernhard von Clairveaux, Thomas Morus, John Fischer und überhaupt alle Heiligen, die der Ansicht  waren, dass es eine Wahrheit gibt und selbige eine Person ist, nämlich Jesus der Christus, der seine Kirche gestiftet hat am Kreuz und diese Kirche, zwar aus Sündern besteht und das nicht zu knapp, aber dennoch göttliche Stiftung ist, und als solchen behandelt werden muss und soll mit allen Extrawürsten, Privilegien und Alleinstellungsmerkmalen, die in so einem Fall gut und richtig sind.
Dass also all diese in einem kirchlichen Akt offiziell unter dem Beifall der Medien und aller Leute, die eh nie in die Kirche gehen, und das selbst in Todesgefahr nicht tun würden, aus den Heilgenkalendern gestrichen werden.

Soweit sind wir nun noch nicht, aber zum angewöhnen klicke man hier, beim Geistbraus und lasse sich sagen, an welcher klerikalen Krankheit man selber leidet!

Viel Vergnügen und hier noch mal der Link

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.