Samstag, 6. Dezember 2014

Mehr Nikolaus, bitte!

Heute feiern wir den Gedenktag es heiligen Nikolaus von Myra


Heiliger Nikolaus von Myra
Bildquelle: koptische Ikone, 
public domain,  Joachim Schäfer - Ökumenisches Heiligenlexikon.
.... der ja vielen nur noch als Brause-Werbeträger, Schokoladengestalt und Kinderfreund geläufig ist. Ja, und ich muss zugeben, als Kind habe ich mich auch immer über all die Süßigkeiten gefreut, die der Nikolaus so mit sich brachte. Auch wenn in unseren Zeiten immer noch der Knecht Rupprecht dabei war, der aber meistens, schlecht verkleidet, eher zur Lachnummer wurde.
Sei's drum. Nikolaus, der Kinderfreund kam ja nicht aus dem Nichts. Denn der Heilige, den wir heute verehren, begründete seinen guten langanhaltenden Ruf mit folgender Geschichte: Nikolaus (der damals schon Bischof war) erbte das Vermögen seiner Eltern und verteilte es an die Armen. Das tat er natürlich heimlich und rief auch nicht andere auf, es zu machen, was ihn von einigen heutigen Umverteilern trefflich unterscheidet. Ihm wird nachgesagt, dass er des nachts durch die Stadt ging, und Geld zum offenen Fenster hineinwarf - oder durch den Kamin in die dort hängenden Socken. So verhinderte er einmal, dass ein Vater seine Töchter zur Prostitution verkaufen musste, weil durch Nikolaus "Aktionen" plötzlich genug Geld für eine Mitgift vorhanden war.


Die Kinderfreundlichkeit von Nikolaus baut also auf wahren Geschichten. Trotzdem ist auch er nicht so ganz der Kuschelheilige den sich manche so gerne wünschen.
Heiliger Nikoaus von Myra:
Ein Tintoretto-Gemälde im
Kunsthistorischen  MuseumWien
Bildquelle: Public domain/Joachim Schäfer - Ökumenisches Heiligenlexikon.

Nikolaus galt von früher Jugend an als sehr glaubensstark und als großer Verkünder des Glaubens. Als Bischof setzte er sich für die Bewahrung der Glaubenstraditionen ein - und wurde dabei so manches mal auch handgreiflich:
325 nahm Nikolaus am 1. Konzil von Nicäa teil. Dort ging er kämpferisch gegen die falsche Lehre des Arianismus vor. Die Legende berichtet, dass Nikolaus Arius, den Verfechter der falschen Lehre während des Konzils geohrfeigt habe.

Man könnte sich ja fast wünschen, dass ein solcher Nikolaus auch in unseren Tagen einmal die Runde, besonders durch die Deutschen Bistümer macht und dort nicht nur Schokolade, Mandarinen und Nüsse verteilt. Im Gegenteil: man müsste ihm hinterher sicher die Hände verbinden, weil er sich vom Ohrfeigen-Verteilen überall Prellungen zugezogen hat.

Freuen wir uns also heute an diesem großen Heiligen und danken wir ihm für all das Gute, das er nicht nur den Kindern tut, sondern das er auch unserer Kirche getan hat.
Als Schutzpatron der Seefahrer ist er ja auch einer unserer Blogheiligen.

Allen einen gesegneten Nikolaustag.

Heiliger Nikolaus, bitte für uns und unsere Kirche!

Quelle des Inhaltes und viele weitere Legenden um den heiligen Nikolaus gibt's im Ökumenischen Heiligen-Lexikon.

1 Kommentar:

  1. Hervorragende Grafik Diese Seite und Buchung erregte meine Aufmerksamkeit. Es ist schön, dass Blogs wie dieses existieren!

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.