Dienstag, 13. Januar 2015

Gott mit Dir, Du Land der Bayern! Oder?

Also mal ehrlich - ich gehöre ja zu den 1,47 Mio. Münchnern, die gestern abend nicht auf der Straße waren, um hinter irgendwelchen falschen Fahnen herzulaufen. Ich finde diese ganzen Demos und Gegendemos und die dazugehörigen Vergleiche, wer den größten hat, einfach nur albern. Die einzigen "Demos", an der ich teilnehme sind die Fronleichnamsprozession, die Stadtmaiandacht und das Stadt-Rosenkranzgebet. Und als Nationalhymne ziehe ich die Bayernhymne vor, besonders wenn sie zu kirchlichen Anlässen gesungen wird.

Trotzdem war es schwer, sich dem ganzen zu entziehen, denn die Medien schossen aus allen Rohren und auch meine twitter-TL war voll von Berichten "live vor Ort".

Ja, und ich gebe zu, ich habe mich wirklich köstlich amüsiert.

Ich fange aber mal von hinten an, weil's einfach zu schön ist:

Am 7.7.2014 berichtete katholisch.de vom Kiliansfest in Würzburg. Wie das bei hohen kirchlichen Festen halt so üblich ist, nahm dort auch der Bayerische Landesvater teil und er sagte folgendes:

Seehofer: Christliche Prägung macht Bayern erfolgreich
Ministerpräsident Seehofer bezeichnete gegenüber dem Pressedienst des Ordinariats Würzburg das Christentum als Fundament Bayerns. Wenn er - wie neulich in Prag, Paris und Rom gefragt - werde, was den Erfolg Bayerns ausmache, antworte er immer "die christliche Prägung, die Orientierung am christlichen Menschenbild über viele Jahrhunderte hinweg". Er sei der festen Überzeugung, dass dies "das eigentliche Fundament für uns in Bayern und den Erfolg der Bayern" sei, so Seehofer.

Ich finde das ja schön, dass sich unser Ministerpräsident so offen dazu bekennt, dass Bayern ein katholisches Land ist. Und ich vertraue ihm da auch, dass er das ehrlich meint.
Bis gestern.

Da gab's nämlich die bewusste Demo in München und da konnte sich wohl auch der angebliche Haus- und Hofsender der CSU, der BR der gutmenschlichen Besoffenheit nicht mehr entziehen, denn heute lese ich da folgendes:
"Zehntausende Menschen protestierten gegen eine antiislamische Weltanschauung"

Ja liebe Leute vom BR - mal ganz ehrlich. Habt ihr das nicht verstanden, dass uns der Ministerpräsident versprochen hat, dass wir ein christliches Land sind? Wozu brauchen wir denn dann hier eine islamische Weltanschauung? Habt ihr den Herrn Seehofer denn schon mal befragt, ob er damit einverstanden ist? Ich denke eher nicht - weder gefragt noch nachgedacht, wie das halt heute so ist.

Ein weiteres schickes Beispiel aus der linken Gutmenschen-Schickeria ist dieser tweet:

Ich schätze die Wells ja nun sehr, weil das wirklich gute kreative Musiker sind. Und ich kann mir den Ausfall nur damit erklären, dass über der linken Demo "gegen die antiislamische Weltanschauung" eine Menge Chemtrails geschwebt haben müssen, die für die Zeit der Teilnahme die Hirne ausgeschaltet haben. Denn: wissen die Wells denn nicht, dass zu einem anständigen Schweinsbraten auch ein anständiges Bier gehört? Und wissen die denn nicht, dass in einer "islamischen Weltanschauung" der Genuss von Alkohol verboten ist?

Es gab dann auch noch einen tweet, wo man sehen konnte, wer - zumindest in München - gezählt hat. Aber der Witz ist dann doch zu alt, und tut deshalb nichts zur Sache. Es war die Süddeutsche, die gestern mit diesem Bild gut ausgedrückt hat, was von der ganzen Sache zu halten ist. 
Und mehr ist dazu auch nicht zu sagen.

3 Kommentare:

  1. "Denn: wissen die Wells denn nicht, dass zu einem anständigen Schweinsbraten auch ein anständiges Bier gehört? Und wissen die denn nicht, dass in einer "islamischen Weltanschauung" der Genuss von Alkohol verboten ist?"
    Schweisbraten ist da auch verboten! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wissen wir natürlich, aber das hätte der Sache doch ihren "Drive" genommen. Es zeigt ja doch so schön, dass die Gutmenschen vor lauter Gutheit das Denken verlernt haben.

      Löschen
  2. Man müsste natürlich auch wissen, dass im Islam der Genuss von Schweinefleisch verboten ist.
    Ist überhaupt ne Menge von dem verboten, was unsere linken Gutmenschen so gut finden.

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.