Montag, 16. Februar 2015

Karneval in Rom

Eigentlich wollte ich ja mit  diesen Bildern einen richtig lustigen Rosenmontags-Beitrag schreiben.
Ich hatte schon Videos zusammengestellt vom Carneval in Rio und auch die "Zuckerpuppe aus der Bauchtanztruppe" sollte nicht fehlen.



Aber nachdem ich die Bilder aus Libyen gesehen habe, ist mir das Lachen im Hals stecken geblieben. Ich sehe solche Bilder wie oben dann eher als Auslöser und Ermutigung für die Mörderbanden auf der anderen Seite des Mittelmeeres. Die tönen ja auch schon wieder rum, dass sie Rom erobern wollen... Offensichtlich haben sie kein TV, denn bei diesen Bildern sieht es ja fast so aus, als sei das bereits gelungen.


Aber wie wir ja am Wochenende wieder mitbekommen haben, braucht es zur Demontage Roms ja die arabischen Eroberer ohnehin nicht. Der Abriss der Kirche gelingt ihren derzeitigen Führern auch ohne Hilfe der Araber. Die Abschaffung der Gebote ist im vollen Gange und der Münchner Kardinal hat ohnehin schon neue Götzen etabliert: Mammon, Sex und Politik scheinen die wichtigsten Themen im Rom der letzten Tage gewesen zu sein.
Sie haben alle nicht bedacht, dass der, der die Kirche zerstört, die Welt zerstört.
Und auch der Rosenmontag steht ja unter dem Motto, möglichst "witzisch" auf die Kirche einzuschlagen. Denn da kommt keine Gegenwehr und Gott sieht ja nix, weil alle verkleidet sind.
Und das Bistum Main twittert heute



Da schließen wir uns gerne an:

Alaaf und Helau!

Ich für meinen Teil habe mich allerdings entschlossen, aus diesem Rosenmontag einen Rosenkranzmontag zu machen und die mächtigste Waffe zu nutzen, die Gott uns in die Hand gegeben hat. 

1 Kommentar:

  1. Es wird immer deutlicher, dass Kardinal Marx die Menschen, die seiner Hirtensorge anvertraut sind vollkommen gleichgültig sind. Sein Denken kreist allein um Geld, Macht und Politik. Auch in seiner Diözese geht es allein um Strukturen, Ordinariatsposten und Neubauten. Die Gläubigen in den Pfarreien bleiben schon lange auf der Strecke.

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.