Freitag, 20. Februar 2015

Die Fledermausjagd war erfolgreich: Kanadische Blogger geben auf!

Wir haben ja gedacht, die Kanadier sind als Nachfolger von Bärenjägern und Holzfällern standhaft und nicht so schnell unterzukriegen. Und nun das!
Da ist einer der ihren von einem vatikanischen PR-Mann angegriffen und verklagt worden und schon gibt der Verband der katholischen kanadischen Blogger klein bei.
Mir ist ja wirklich total das Gesicht runtergefallen, ich hatte Tränen in den Augen, als ich diese Erklärung lesen musste, aber es ist wahr:

"Recent events have forced us to see that good Christian virtue does not consist so much in the pursuit of the pure doctrine of the Lord, as if it were light in a time of darkness, but rather in safety, caution, prudence and the occasional bit of flattery - the kinds of things that have made German Catholicism famous the world over."


Und was den Canadiern recht ist, wird wohl bald auch auf uns zukommen. Der deutsche katholische Bloggerverband wird sich sicher ähnlich verhalten und alle seine Mitglieder anweisen, entsprechend der vatikanischen oder deutschen Vorgaben zu schreiben.

Ich geh dann schon mal üben.



10 Kommentare:

  1. Psst! Ich glaube, es handelt sich bei dem Beitrag um ein Gemisch aus Ironie und Sarkasmus, gespickt mit bitterer Satire...

    Übrigens, schon gehört? Die Deutsche Bloggerkonferenz gibt bekannt: "Ruhe ist jetzt erste Christenpflicht!"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja - der Beitrag ist auch so gemeint- also psssst, nicht weitersagen !
      Inzwischen haben sich die blogger, die der Mann Kanadas beim Vatican noch nicht bedroht oder geblockt hat, zu einer Interessengemeinschaft zusammengeschlossen, weil sie sich bitter benachteiligt fühlen.
      Kleiner Tip: besonders empfindlich reagiert Msgr. auf Zitate aus dem kanonischen Recht. Das sollte genügen.....

      Löschen
    2. Ja wie es schon mal hieß: "Händchen falten, Köpfchen senken.................." und das berühmte §1 der Chef hat immer recht. §2 sollte der Chef mal nicht recht haben, tritt automatisch §1 in Kraft.

      NUr scheinen das manche (viele?) ernst zu nehmen, dabei hat noch nicht mal das 1. vatikanum die Unfehlbarkeit so verstanden

      Löschen
    3. Puh! Um _zwei_ Ecken zu denken -- das dürft Ihr doch einfachen Gemütern wie mir nicht zumuten!

      Löschen
    4. Klar, so ein Altphilologe der kann das nicht :-D (Ironie off)

      Löschen
  2. Psst. Nicht so laut sagen. Die haben das aber wirklich toll hingekriegt und ich muss zugeben, ich habe es erst nach dem 2. Satz gemerkt, dass es Satire ist. Aber das Lachen bleibt einem erst mal im Halse stecken. Wir dürfen also auf die Reaktion des deutschen katholischen Bloggerverbands gespannt sein ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nichts leichter als das: Wenn man sich Entitäten wie das ZdK oder WIR sind Kirche ansieht, ist Repräsentativität bei solchen Verbänden nicht unbedingt vonnöten. Ich gründe also hiermit den Deutschen Katholischen Bloggerverband, und zwar erst mal alleine. Meine Reaktion habe ich bereits mit der DBK abgesprochen; sie lautet: Maul halten und weiterdienen!

      Mitgliedschaftsgesuche werden gern angenommen und nach Gusto beschieden.

      --Der Vorsitzende des Deutschen Katholischen Bloggerverbandes.

      Löschen
    2. Stimmt, wir brauchen einen offizielle Vertretung nach draußen, deren Arm bis in die "höchsten Kreise im Vatikan" heranreicht. Danke schon mal, dass Du diese Aufgabe so selbstlos übernehmen willst. Denn es wird eine sehr schwierige Aufgabe werden, die Instruktionen von dort demütig anzunehmen, sie weiterzugeben und umzusetzen.
      Ganz wichtig ist allerdings, auch die notwendigen körperlichen Voraussetzungen mitzubringen ... dazu zählt z.B. eine Leistungsbescheinigung im Zurückrudern.

      Löschen
    3. Und die Fähigkeit sich in alle Richtungen zu verbiegen, also anstatt Rosenkranz, Gymnastik!

      Löschen
  3. Bitte nicht, wir brauchen euch.

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.