Donnerstag, 12. Februar 2015

Gute Nachrichten aus Mater ecclesiae

In diesen Tagen jährt sich der Rücktritt von  Papst Benedikt zum zweiten Mal. Aus diesem Grund hat Erzbischof Georg Gänsewein, der weiterhin für ihn als Privatsekretär tätig ist und auch in Mater ecclesia wohnt ist in diesen Tagen ein gefragter Interviewpartner, wenn es um Papst em. Benedikt geht. Der Corriere hatte das Privileg, dem Privatsekretär ein paar Fragen zum augenblicklichen Leben des emeritierten Papstes geht. Inzwischen wurde das Interview in einer englischen Zusammenfassung vom Catholic Herald veröffentlicht.
Und da gibt es gute Nachrichten: Gänswein ließ die Zeitung wissen, dass Benedikt viel betet, nachmittags zur Lourdes-Grotte fährt, um dort den Rosenkranz zu beten. Aber auch viel liest, Besucher, seine Korrespondenz führt, im Fernsehen die Nachrichten anschaut und viel in den Vatikanischen Gärten spazieren geht. Immer öfter spielt er auch wieder Klavier, besonders Mozart, aber auch andere Komponisten, er spielt aus dem Gedächtnis.
Gesundheitlich gehe es ihm gut, bis auf die Beine, die nicht mehr so ganz mitspielen.
Wir freuen uns sehr darüber, dass es ihm gut und beten weiter, dass das noch lange so bleibt.

5 Kommentare:

  1. Ooooooooh!
    BE-NE-DE-TTO!
    :-))))))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. juhuuuuuuuh!
      BE-NE-DE-TTO!
      :-))))))))))))))))))))))))))))))))))

      Löschen
    2. Schnüff! Ich denke gerade an den Kölner Weltjugendtag zurück, meine erste Solo-Autofahrt und meine erste liturgisch korrekte Messe! Und an die Gruppe aus Spanien, die mich Einzelnen so gastlich aufnahm... Viva el papa!

      BE-NE-DIC-TO!
      :-)))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))

      Löschen
  2. http://www.ncregister.com/daily-news/german-bishops-conferences-dance-with-the-material-world/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thanks, very interesting to see, what the church outside Germany thinks of our bishops conference. Here again the link

      Löschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.