Mittwoch, 11. März 2015

Keine Filialkirche? Das Imperium schlägt zurück.

Wir hätten es uns denken können. Das Vorpreschen von Kardinal Marx in Sachen "Wir machen, in Zukunft, was wir wollen ..." hat in Rom ein großes Erschrecken ausgelöst.
Katholisch? Ohne die Deutschen ... das haben die Jesuiten ja schon im 16 Jdh. verhindert. Wir Münchner verdanken ihnen einiges .....
Also wurde es erst mal still in den diversen Presseabteilungen des Vatikan.
Brainstorming war angesagt....

... et voilà:

Bildquelle: Screenshot von der Verlagsveröffentlichung
Wir dürfen uns freuen: Einmal pro Monat werden wir jetzt über die aktuellen Ereignisse im Vatikan informiert.

Auf der Website des Panini Verlages wird genau erläutert, für wen dieses Blatt in erster Linie gedacht ist: Die Frau ab 40 soll also ab 18.März nicht mehr zu "Cosmopolitan" oder sonstigen Hochglanzmagazinen greifen, sondern sich über das Leben im Bereich des Papstes informieren. Es ist allerhand geplant, wenn man der Presseinfo des Verlages glauben darf. Besonders gespannt bin ich auch auf das große Rätsel-Extra und wie es der Redaktion gelingen wird, dort ausschließlich katholische Themen zu bringen. Nordische Götter als "Lückenfüller" sind da ja tabu. Mit 250.000 Exemplaren will man starten, aber nach oben gibt's natürlich kein Limit. Der BR hat sich der Sache inzwischen auch angenommen und hofft natürlich auch auf ein Album mit Papstklebebildchen ....


.... derweil in München? 


Sinnt man dort bereits über eine entsprechende Antwort nach? Dem ehemaligen Bildredakteur wird ja hoffentlich was passendes einfallen. Falls nicht, wir hätten da einige Vorschläge: Zielgruppe; Männer ab 40.
Themen: Bella Figura und wie erhalte ich sie, Fastenrezepte nach Münchner Art, Wie man auch als Katholik das Leben genießen kann: Sex und Frauen,  Auto und Motor, Fußball und Spaß. Aber auch: Politisches und Soziales.

Vielleicht gibt's ja auch ein Panini-Album mit Klebebildchen: Berühmte Münchner Kardinäle, Untertitel "Kardinal Marx und seine Vorgänger" ...

Lassen wir uns also überraschen. Der Konter wird kommen. Das ist sicher.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.