Donnerstag, 11. Juni 2015

Staatsmänner unter sich

Der russische Präsident Putin besuchte heute Papst Franziskus in Rom. Er kam mit einer Stunde Verspätung an, weil er zuvor mit dem italienischen Regierungschef Renzi über die Mailänder-Expo und der Terminplan etwas durcheinandergeriet.



Und nachdem sich die Medien heute alle in trauter Eintracht so darüber aufregen, dass das doch eigentlich gar nicht geht, dass der Papst aus der Reihe tanzt und nicht auf sie hört, sind wir doch sehr froh, dass es so ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.