Mittwoch, 8. Juli 2015

Nein - darüber müssen wir uns wirklich nicht aufregen!

Seit Tagen schlägt ja der Blogbeitrag von Pater Hagenkord enorme Wellen. Die Zwerge durften mal raus aus ihrem kleinen Häuschen und haben sich dort mal ein bisschen ausgetobt und nicht mal gemerkt, dass sie es nur von einem Gatter zum nächsten geschafft haben, aber ansonsten unter sich geblieben sind.
Im Klartext heißt das: Das Radio-Vatikan Blog von Pater Hagenkord hatte mal wieder die Gelegenheit genutzt der lästigen Konkurrenz katholischer Websites und Blogs eine reinzuwürgen und ordentlich draufgehauen - auf die einzelnen Kommentare will ich jetzt mal lieber nicht eingehen. Ist für einen Blog, der ja u.a. von der Kirchensteuer der treuen Katholiken lebt, eher peinlich. Dann hat man sich ein paar Gäste eingeladen, die seit Jahren zeigen, dass sie außer diffamieren und stänkern nix können (bei Gelegenheit stell ich mal ein paar Screenshots hier rein), nur dass sie eben in ihrem 15-Mann Club unter sich sind und auch nur sehr wenige Leser haben .... Und da war man der Meinung, wenn man sich zusammentut, steigt das Interesse ... Jo mei, schaun mer mal:

Ich habe mir deshalb gerade mal den Spaß gemacht, bei Alexa zu gucken, wie viele Leser denn der Radio Vatikan-Blog hat und fand ihn dann auf Platz 1.406.979 weltweit, deutschlandweit auf Platz 73.827.

Nun diese Zahlen sagen nun nicht viel aus, wenn man keinen Vergleich hat. Deshalb habe ich das dort am meisten angegriffene Portal kath.net zum Vergleich herangezogen: Die liegen weltweit auf Platz 47.844 und in Deutschland auf Platz 2.961.
Ich werde das jetzt in den nächsten Wochen einmal weiter verfolgen und wenn sich das Gewicht dann eklatant verschoben hat, hat der Radio Vatikan-Blog die richtige Strategie gefahren. Vielleicht gelingt es ihnen ja dann sogar, die Kleingeister zum Glauben zu bekehren. Wer weiß.

Bis dahin empfiehlt es sich, cool zu bleiben - warum nicht mal mit einem "Weihraucheis!"



6 Kommentare:

  1. Sehr aufschlussreich. Ich werde diesen Artikel verlinken,
    bin ja auch an dem Thema dran.
    http://kreuzknappe.blogspot.de/2015/07/nach-dem-artikel-spiel-bei-radio.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! und manchmal empfiehlt es sich einfach, die Zeit sinnvoller zu nutzen, als sich über solche Marginalien aufzuregen. Spannend war ja lediglich, wie die Kleingeister sich so aufgeplustert haben, weil sie dachten, sie werden jetzt mal wichtig und haben mehr als ihre 15 Leser täglich ...

      Löschen
  2. »…Kirchensteuer der treuen Katholiken…« ist wohl der falsche Ausdruck. Die Kirchensteuer wird von allen Katholiken bezahlt, aber 90% sieht man davon sonntags nicht in der Kirche.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nur dass die 10%, die jeden Sonntag zur Messe gehen, auch dann noch in der Kirche sind, wenn die anderen längst das Weite gesucht haben ....

      Löschen
  3. Mädels, da habt ihr ja einen echten Volltreffer gelandet. Guckt mal hier http://freigeisterhaus.de/index.php?sid=3627a750c15b720b78a1d707b2bc622c
    die sog. "Freigeister" sind ja derart aufgescheucht, dass die heute gar kein anderes Thema mehr haben. Wird ja richtig langweilig dort.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh mei, wie süß die Kleinen... soviel Aufregung wegen eines 70er Jahre Schlagers ... die kriegen sich ja wirklich nicht mehr ein und ich wundere mich die ganze Zeit schon, warum wir so viele Zugriffe via FGH haben, sogar aus Spanien, aus Nord-, West- und Ost-Deutschland ... wollen halt alle mal gucken.. Wahrscheinlich kriegen sie daheim nix geboten. Und ich habe jetzt gerade mal geguckt, ob ich nicht ein Foto davon habe, um sie noch ein bisschen mehr aufzuregen. Leider nicht. Nur mit ein paar Superminis und Superplatforms (17 cm) könnte ich dienen. Aber dann schlafen die heute nacht nicht.

      Löschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.