Freitag, 21. August 2015

Korruption stinkt!!!

Prolog:
Es ist ja noch nicht so lange her, dass Papst Franziskus Neapel besuchte. Genau genommen - auf den Tag 5 Monate sind es her, dass der Papst unter lautem Jubel der Neapolitaner und dem noch lauteren Jubel der deutschen Medien, z.B. ZDF ausrief:

"La corruzione puzza"

und da ist es schon fast unglaublich, dass heute - fast vor seinen Augen - in Rom ein Mafiaboss zu Grabe getragen wurde - mit allen Ehren der Kirche, wohlgemerkt.
Es hat auch nix genutzt, dass der Papst eine Weile vorher (unter dem Jubel der Medien) verkündet hatte, dass alle Mafiosi exkommuniziert seien ... aber, wir wissen ja, dass Maria in der Nacht immer wieder die Tür zum Himmel aufschließt, so der Papst in einer anderen Predigt....

Auf diese Tür müssen auch ein paar west-afrikanische Bischöfe hoffen, die - so wird es seit Tagen berichtet - in Sachen Bischofssynode aus der Linie der afrikanischen Bischöfe ausgeschert seien und sich mehr der Kasper-Marx-Linie zugehörig fühlen. Nun ja, ich hatte schon vermutet, dass da irgendwas nicht stimmen kann und heute kam die Bestätigung.

Die US-Webagentur "Catholic News Agency" meldet heute exklusiv, dass sie in einigen Bistümern Westafrikas die "Fränkli-Zeichen" hat blitzen sehen. Europäische Kirchenmoderner unterstützen dort die kleinen "Kirchenoppositionsgruppen" mit großen Summen, damit sie die dortigen Bischöfe auf Kasper-Marx-Linie bringen. Sieht also so aus, als wären die Überredungs-Versuche von KRM und KWK nur daran gescheitert, dass der Euro eben nicht mehr so verlockend ist. Da mussten schon die Schweizer Fränkli herhalten, um den einen oder anderen zu überzeugen, doch mal über die Argumente gewisser Lobbygruppen nachzudenken. Was wird nun passieren zur Bischofssynode - jetzt, wo solche Machenschaften durchgesickert sind.
Werden noch ein paar Bischöfe "umfallen" und wird der Papst dann diese afrikanischen Umfaller exkommunizieren und die Schweizerischen Geldkofferüberbringer gleich dazu?

Nicht schön - und wenn man bedenkt, dass der Papst doch Korruption aber sowas von verabscheut, hat er jetzt ein echtes Problem. Wenn er darüber hinwegsieht, dass man versucht hat, afrikanische Synodenteilnehmer via Bestechung zu beeinflussen, gerät er selbst in die Kritik und seine bisherigen Aussagen sind überhaupt nichts wert bzw. können nicht ernst genommen werden. Was wird er also tun?

Epilog:
Der ist noch nicht geschrieben und wir dürfen alle gespannt nach Rom schauen, inwieweit die Schweizer Franken die Synode beeinflussen werden ....
Korruption stinkt! Aber Geld nicht?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.