Donnerstag, 12. November 2015

In diesen Tagen freut man sich über jede gute Nachricht. Hier ist eine wirklich Gute.



Da wird sich nun mancher erstaunt die Augen reiben, denn gestern hörte sich diese Geschichte noch ganz anders an. Elsa hatte via twitter beim Bistum Trier angefragt, warum der letzte Wunsch des verstorbenen Priesters nicht erfüllt wurde - und bekam dafür zunächst einmal eine Abfuhr.

Die Gründe für das Verweigern dieses letzten Wunsches kennen wir nicht, auf jeden Fall schlug das Verbot durch den Trierer Bischof weltweit hohe Wellen und der wohl am meisten frequentierte katholische Blog "Rorate Caeli" brachte schon gestern mittag einen entsprechenden Artikel, mit dem er seine doch beträchtliche internationale Leserschar darum bat, bei der Bistumsleitung zu intervenieren.

Freuen wir uns also über die gute Nachricht! Und bitten wir für den Priester, dass der Herr ihm die ewige Ruhe gewähren mögen!






1 Kommentar:

  1. Soweit ich gehört habe, hatte der Bischof lediglich untersagt, daß die Beerdigung (wie vom Verstorbenen gewünscht) von einem Priester der Piusbruderschaft gefeiert wird. Der Bischof hatte die Feier in der a.o. Form also nicht generell untersagt.
    Jetzt wird es ein Priester der Petrusbruderschaft machen.

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.