Freitag, 1. Januar 2016

Zum Abschluss des heutigen Hochfestes: Magnificat

Heute feiert die Kirche nicht Neujahr, sondern das Hochfest der Gottesgebärerin Maria.
Der Titel ist wichtig und richtig, allerdings auch etwas irreführend, weil Gott keine Mutter hat, keine haben kann.
Der Titel meint aber, dass das Kind, das Maria geboren hat, die zweite göttliche Person ist, eben wahrer Gott und wahrer Mensch.
Es  wurde darum viel und lang gestritten und viele, viele Bücher zum Thema vollgeschrieben, und auch ich kann es nicht erklären, aber glauben, denke ich, kann man es schon.

Dennoch passt es schon zu Neujahr, weil mit dem "Ja" Mariens etwas Neues anfängt, ein neues Zeitalter, auch und wenn es doch auch nicht viel besser zu sein scheint, als das alte.

Also nun:  kurz, bevor der Festtag zu Ende ist,  hier ein wunderschön gesungenes Magnificat nach der Melodie des berühmten Hymnos Akathistos


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.