Dienstag, 23. Februar 2016

5. Tag der Novene für den emeritierten Papst Benedikt XVI - So wichtig in diesen Tagen.


FÜNFTER TAG
23 Februar 

HEILIGER ROSENKRANZ - Freudigen Mysterien

Aus der Ansprache des Anbetungsaktes der Unbefleckten Empfängnis (8 Dezember 2011)

Die einzige Gefährdung, vor der sich die Kirche fürchten muß, ist die Sünde ihrer Glieder. Während nämlich Maria unbefleckt, also frei von jedem Makel der Sünde ist, ist die Kirche heilig, doch gleichzeitig von unseren Sünden gezeichnet. Deshalb wendet sich das in der Zeit pilgernde Gottesvolk an seine himmlische Mutter und bittet um ihre Hilfe; es bittet darum, daß sie den Weg des Glaubens begleite, zum Einsatz für das christliche Leben ermutige und die Hoffnung stütze. Gerade das ist vor allem in diesem für Italien, für Europa, für verschiedene Teile der Welt so schwierigen Moment vonnöten. Maria hilf uns, hinter der Nebeldecke, die die Wirklichkeit einzuhüllen scheint, ein Licht zu sehen. Deshalb unterlassen auch wir es besonders bei diesem Anlaß nicht, sie mit kindlichem Vertrauen um ihre Hilfe zu bitten: »O Maria, ohne Sünde empfangen, bitte für uns, die wir zu dir unsere Zuflucht nehmen.« Ora pro nobis, intercede pro nobis ad Dominum Iesum Christum!
(Bitte für uns, sei unsere Fürsprecherin bei unserem Herrn Jesus Christus)

Gebet
Maria, Mutter der Kirche und Mutter der Hoffnung, hilf uns immer in der "guten Schlacht"
und sei an unserer Seite wenn alles gegen uns scheint.
Wir danken Dir für das Geschenk des Emeritierten Papstes Benedikt,
Wahres Leuchtfeuer der Hoffnung in dieser gottlosen Welt Wir danken Dir, dass Du Ihn uns in diesen schwierigen Momenten gegeben hast.


Die gesamten Texte der Novene kann man in vielen Sprachen auch als pdf bei "Vigna del Signore" herunterladen. 

Dazu vielleicht noch ein Hinweis - das Originaldokument ist italienisch, und es ist teilweise nicht so ganz stimmig übersetzt. Da wir uns aber alle denken können, wie viel Arbeit in diesen ganzen Übersetzungen steckt, heißt's erst mal Danke sagen und dann vielleicht über die eine oder andere holprige Übersetzung hinwegzusehen. Hier im Blog können wir es korrigieren - im Originaldokument leider nicht. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.