Donnerstag, 17. März 2016

Danke, Regensburg!

Auch wenn Papst Benedikt XVI seinen deutschen Kirchenweg in München beendete, näher fühlte er sich doch immer Regensburg, dem Ort, wo er als Professor wirkte, viele Jahre lebte und auch mit seiner prophetischen "Regensburger Rede" während seines Bayern-Besuches 2006 nicht nur in die Kirchengeschichte eingehen wird.



Dieser Besuch ist Anlass für die Regensburger, dem emeritierten Papst ein weiteres Denkmal zu setzen.
Der BR meldet heute, dass die Planungen bereits fortgeschritten sind: Es soll mitten in der Stadt an diesen großen Mitbürger der Stadt und an seinen Besuch, der sich heuer zum 10. Mal jährt, erinnern.

Danke Regensburg und ich warte aber trotzdem mal ab, was den Münchnern zum 10jährigen Besuch von Benedikt einfallen wird.
Wahrscheinlich wird man den Termin elegant umschiffen, schließlich war ja der heutige Kardinal damals noch gar nicht im Amt. Wir lassen uns aber auf jeden Fall mal überraschen.
Vielleicht ist das Denkmal in Regensburg ja ein Ansporn, sich einmal Gedanken darüber zu machen.






Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.