Donnerstag, 17. März 2016

Fundstück: Pater Peter aus Nigeria, froher Pfarrer in Bayern

Ein erstaunlicher Mann...

... so endet ein Artikel von Welt Online, der einem nigerianischen Pfarrer gewidmet ist, der seit 13 Jahren katholischer Pfarrer in einem Dorf in Bayern ist.
Es ist schön zu lesen, wieviel Freude der Pfarrer an seiner Aufgabe hat, wie wohl er sich dort fühlt.
Noch interessanter sind allerdings die Beschreibungen aus Nigeria, wo der Pfarrer auch heute noch gerne hinreist:

"Er erzählt von der Stadt Onitsha, dem größten Markt Westafrikas. 95 Prozent dort seien Katholiken. "Jeden Mittag um zwölf steht der ganze riesige Markt für ein paar Minuten still – Zeit fürs Angelus-Gebet. Alle stehen auf. Alle beten. Wer Muslim ist, steht auch auf und wartet es ab. Alles muss warten, auch die Geschäfte."

Wir können von den Afrikanern wirklich viel lernen:
Nun ja, wenigstens bei uns in Bayern gibt es noch das Angelus-Läuten am Mittag und in mancher Innenstadtkirche wird er auch noch gebetet. Auch die evangelischen Kirchen haben diese Tradition des "Mittagsläutens" übernommen. Aber in den geschäftigen Straßen von Stadt und Land wird man vergeblich nach jemandem suchen, der dort, wo er sich gerade befindet, innehält und den Angelus betet.

Vielleicht ein schöner Impuls, einfach damit anzufangen.



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.