Montag, 25. April 2016

Moderne Zeiten

Wir sind ja manchmal ziemlich trendsetting und haben damals vor vier Jahren schon vorausgesehen, wie sich die Beichte in der Kirche den modernen Erfordernissen anpassen lässt.

Im Promibereich ist es ja schon lange "in" seine Verfehlungen öffentlich via der bunten Blätter einzugestehen, mit etwas Glück schafft man es dann sogar ins Fernsehen.

Die Kirche hat da ja vor ein paar Jahren schon diese Idee publiziert:



Irgendwie war wohl damals die Zeit noch nicht reif ... aber, inzwischen ist ja alles anderes, ganz modern und "ois easy", wie der Bayer zu sagen pflegt.

Jetzt gibt es die öffentliche Beichte für jedermann und der Papst hat uns am Wochenende mal wieder sehr beeindruckend gezeigt, wie gut das ankommt. Fotografen waren schon genug auf dem Petersplatz, als sich der eine oder andere Jugendliche in ein Beichtgespräch mit dem Papst begab .... Allerdings fehlten noch die Lautsprecher und Mikrophone. Aber die Sache ist ja noch steigerungsfähig. Und zum Ende des Jahres der Barmherzigkeit laufen dann die Smartphone-Kameras und schicken Beichtselfies in die Welt.

Man sollte also in diesen Tagen sehr vorsichtig sein, wenn man in Rom angesprochen wird, ob man beichten möchte ....


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.