Donnerstag, 21. April 2016

Unvergessen: Regensburg gedenkt des Besuchs von Benedikt XVI 2006

Sie ist in die Geschichte eingegangen, die "Regensburger Rede" von Papst Benedikt. Sie fand weltweit Beachtung und wird in diesen Zeiten immer wieder zitiert, ob ihrer Wahrheit und ihrer klugen Voraussicht....

Regensburg wurde noch ein bisschen berühmter durch den Besuch von Benedikt.
Zwei Tage blieb er in der Stadt, in der er als Professor an der Universität gewirkt hat, bevor er zum Erzbischof von München und Freising berufen wurde.

Damit diese Tage nicht vergessen werden, werden die Regensburger dem emeritierten Papst ein Denkmal mit einer Büste setzen. Das haben die Stadt Regensburg und das Bistum gemeinsam beschlossen.
Aufgestellt wird die Büste vor der Regensburger Schottenkirche - erarbeiten wird sie der Eggenfeldener Bildhauer Joseph Michael Neustifter, berichtet heute der BR.

Die Regensburger haben wirklich Glück mit ihrem Bischof, dass ermit seinen Ideen, das Gedenken an den Benedikt-Besuch immer wieder aufrecht zu erhalten.

Da können wir Münchner wohl vergeblich warten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.