Freitag, 29. Juli 2016

Ein großer Papst betet in Auschwitz




Man kann es gar nicht glauben. Es ist erst 10 Jahre her. Damals hatten wir in unserer Kirche noch einen Papst und in München noch einen Erzbischof....

Wer hätte das gedacht, dass innerhalb von 3 Jahren alles zerstört werden kann?

Heute ist unsere Kirche zur Beute von Möchtegern-Politikern geworden, die dem Geist der Welt nachlaufen und von allen guten Geistern verlassen sind.

Beten wir um bessere Zeiten!

Herr erbarme Dich unserer Stadt und unserem Land!

Kommentare:

  1. Bittere Worte ! Die bittere Wahrheit !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manchmal kommt man mit Schweigen nicht weiter.
      Auch wenn's mir heute erstmal die Sprache verschlagen hat.

      Löschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.