Mittwoch, 8. März 2017

Durch vielerlei Drangsale

gehen wir anscheinend hindurch, und da gibt es Leute, und nicht zu knapp, die behaupten, es sei alles, soooooooo schlimm, wie noch nie.
Ein einfacher Blick in ein halbwegs normales Geschichtsbuch, belehrt einem da doch leicht des Gegenteils.
Die Bedingungen unter denen wir leben haben sich gewandelt, vieles was früher einer absoluten Katastrophe gleichkam, ist heute easy zu handeln.
Dennoch stimmt es einfach, genauso wie es früher stimmte, dass wir durch vielerlei Drangsale in das Reich Gottes gelangen, wie es der Apostel Paulus so treffend formulierte.

Und weil es schon immer so war, hat sich auch ein Johann Sebastian Bach des Themas angenommen und dazu folgendes komponiert

.



es gibt halt Wahrheiten die müssen hübsch verpackt werden, damit man sie überhaupt angucken kann, genau das ist es ja, was die Verächter des Protz und Prunk einfach nicht begreifen wollen.
Auch das eine Drangsal durch die wir hindurch müssen.

Hier hatte ich mir auch schon mal Gedanken zu der Bibelstelle gemacht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.