Samstag, 6. Mai 2017

Aus den Luftwürsten ist die Luft endgültig raus.

Wir erinnern uns an das Jahr 2011. Papst Benedikt besuchte Deutschland und vor seiner letzten Messe in Freiburg feierte er mit den Jugendlichen eine Vigil.
Und die "progressiven, wilden" aus der schon immer sehr grün angehauchten Provinz wollten, dann dem Papst mal so richtig zeigen, wie sie sich Kirche vorstellen. Laut bekundeten sie ihre Forderungen, hatten sich sogar extra T-Shirts mit ihren Forderungen machen lassen. Und als Krönung wurden alle mit roten und grünen Luftwürsten ausgestattet, mit denen sie dann dem Papst zuwinken konnten.

Vorbei - irgendwie sind die gar nicht mehr relevant ... dachten wir. Aber jetzt wollen sie mit einem großen Rundumschlag wohl wieder auf sich aufmerksam machen:
Es riecht nach Kirchenpartei oder so ähnlich und das auch noch gemeinsam mit den Protestanten.
Das kann ja heiter werden, hat man sich dann auch bei Tichy's Einblick und das Programm der Kirchenpartei der Jugend mal ordentlich auseinandergenommen:

Politaktivisten der Kirchenjugend: Wenn Gender wichtiger ist als Jesus

Erschreckend, für was unsere Kirche alles stehen soll. Dass man dabei Gott und Christus nahezu vergisst, war nicht anders zu erwarten. Dass man mit diesem Programm niemanden in die Kirche "lockt" versteht sich von selbst. Diese Forderungen locken doch keinen Hund mehr hinter dem Ofen hervor und auch die Berufsjugendlichen sollten doch inzwischen gemerkt haben, dass der Anführer von "Wir sind Kirche" inzwischen auf dem Stuhl des heiligen Petrus sitzt .. Was in den 70ern ein Schocker war, ist heute nur noch zum Gähnen.

Letztens habe ich mal in einem tweet gelesen: "Konservativ ist das neue Punk!".

So ist's. "Forever Young" bleibt man durch Glauben und nicht durch Politik machen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.