Mittwoch, 30. Mai 2018

Wieder dahoam!

Bei Regen, Blitz und Donnergrollen wurden gestern die beiden reparierten Glocken wieder in den "Alten Peter" hineingehoben.
Das war wohl auch der Grund, warum das Gewitter in der Innenstadt nicht ganz so unwettermäßig ausfiel, wie im Westen und Süden der Stadt ....




Wer allerdings ein paar Geschichten um den Alten Peter kennt, weiß auch, dass der Teufel da immer gerne drum herumschleicht und so manches Mal auch zu gewinnen schien. Was bei den früheren Türmen der Kirche auch einigen Schaden anrichtete und dazu führte, dass beide Türme abgerissen wurden und ein einziger in der Mitte entstand. Trotzig steht der Turm dem Teufel entgegen und die Glocken haben schon so manchem Zeitgeist das fürchten gelehrt: Ich erinnere mich da z.B.  an einen Wahlkampfauftritt der Grünen auf dem Marienplatz, wo die versammelte Parteiführung vergeblich gegen des Geläut "anredete".

Wir freuen uns dann schon mal auf das diesjährige Patrozinium:
Am 29. Juni - zu Peter und Paul werden die Glocken dann wieder neu erklingen .



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.