Dienstag, 3. Juli 2018

Ein Filmtitel bringt es auf den Punkt

Seit Tagen komm ich an dem Kino vorbei wo der Werbefilm für unseren Papst läuft und jedesmal finde ich alleine der Title erklärt das Problem, dass, zumindest ich, mit diesem Papst habe, sowas von dermaßen zutreffen, dass man auch hier den Heiligen Geist am Werk sehen muss.

Der Filmtitel lautet "Ein Mann seines Wortes" also seines klein geschrieben, so dass es sich klarerweise auf den Mann, also den Papst Franziskus, früher Jorge Mario Bergoglio bezieht.
Und ja das ist er, er ist der Promoter seiner Wörter, er ist der der erklärt,. was er denkt und meint und das ist ja auch gar nicht verkehrt, wenn er nicht der Papst wäre. und als solcher sollte er ein Mann des Wortes, ein Mann des Logos, ein Mann SEINES Wortes, also nicht seines eigenen Wortes, sondern des Wortes Gottes, das Jeus der Christus ist, sein.

Gut unter den Bedingungen dieser Welt ist wohl noch kein Kirchenfürst gewesen, der vollständig ein Mann Gottes gewesen ist, und Christus sagt ja auch lernt von mir, und wer lernt, der kann es ja noch nicht, von daher, besteht immer noch Hoffnung, aber es ist mir halt so in den Sinn gekommen und manches bloggt man halt, weil es einem grad so in den Sinn kommt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.