Samstag, 18. Mai 2019

Marienlieder: Ave Maria, gesungen von Pavarotti

In dem Film "Fantasia" von Walt Disney von 1940  (hier ein kleiner Einblick) erhebt sich, nach zahlreichen  neckischen, mit Klassik unterlegten Reminiszenzen an die antike Sagenwelt und auch an andere Phantasiegestalten,  das Böse untermalt von Mussorgskis "Eine Nacht am Kahlen Berg". Der Berg erwacht zu bedrohlicher Größe, ist definitiv böse und omnipotent,  hat eine Menge Helfer und zerstört alles was irgendwie schön und gut ist, es ist eine Macht vor der es kein Entrinnen gibt und, könnte man interpretieren, die, die vorherige Heiterkeit, Unachtsamkeit, Neckischkeit,   das Spielen und Kokettieren  mit der Gefahr und dem Dämonischen  geweckt hat.
Plötzlich gerät der ganze dämonische Aufruhr ins Stocken, weil (ja ich weiß altes Märchenmotiv) von irgendwoher Kirchenglocken läuten und es formieren sich kleine Lichter, die immer lauter das Ave Maria von Schubert singen und so wird es ganz am Ende Tag und alles gut.

Ich habe nun ein bisschen youtube  nach einer wirklich guten Aufnahme dieses Ave Maria durchforstet und bin auf dieses hier gestoßen.





es ist einfach großartig, wenn man sich überlegt was für eine Stimme, was für ein Orchester, was für ein Chor hier das Loblied Mariens singt.

Es gab nun, wie die Geschichte und die Legende lehrt, immer mal wieder  Kaiser, Fürsten, Diktatoren und  Tyrannen die für sich selber göttliche Verehrung eingefordert haben, und immer auch genug nützliche Deppen unter den jeweiligen Kulturschaffenden gefunden haben, die da das ihrige versucht haben, solange bis die Standbilder vom Nachfolger vom Sockel gestoßen wurden, die Museen sind voll davon!
Aber ich denke immer eine solche echte Zuneigung, über nunmehr 2 Jahrtausende, das hätten wohl viele gerne gehabt, alleine in den Gräbern liegen nun mal keine Reichen, und auch keine Mächtigen, sondern nur Tote.
Und um den notwendigen Seitenhieb doch noch loszuwerden, was wir hier sehen, was die Leute auch schon früher in den Kirchen haben sehen und hören können, ist, dass für eine Frau, eine einzige Frau mit einer Inbrunst gesungen wird, die einfach einmalig ist.
Ich kann verstehen, dass frau das auch gerne hätte, alleine, sie wollen damit auch nix anders, als die Kaiser, Diktatoren und Tyrannen, die für sich eine Verehrung wollten, die ihnen nicht zugestanden hat.
Deshalb noch mal mein alter Satz: den höchsten Posten in der Kirche hat eine Frau, die höchste Verehrung, die man einem Menschen zuwenden kann, genießt in der Kirche eine Frau und damit, liebe Schwestern ist aber auch gut.
Was wir tun sollten, ist, zusammen mit dieser Frau, Christus, der Gott ist, nachfolgen so gut es geht und zur Zeit unter dem Kreuz ausharren.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.