Freitag, 17. Mai 2019

Marienlieder

Da das Thema Maria und Kirche, wenn auch etwas (ist euphemistisch gemeint) verzerrt, gerade versucht wird in den Medien zu puschen, wollen wir die Gelegenheit beim Schopfe ergreifen und solange der Mai noch dauert, hier öfter mal eines dieser wunderschönen, alten, fast kitschigen Marienlieder vorstellen. Diese erzählen  von inniger Liebe zur Gottesmutter und ihrem Sohn, aber auch von Angst, besonders Todesangst  und dennoch verbreiten dennoch die  feste Hoffnung auf die Erlösung die Christus uns erreicht hat und erzählen von der allerersten Frau die dieser Erlösung zuteil war, eben der Muttergottes.

 Hier nun:





Und weil sie Maria, der allererste Mensch ist, dem die Frucht der Erlösung zuteil wurde,  deshalb ist sie die  Himmelkönigin, die Königen aller Heiligen, aller Patriarchen, aller Propheten, die Königin sogar der Engel  und und und und man kann das was sie alles ist in der Lauretanischen Litanei durchaus nachlesen und meditieren.
Wenn man soweit ist und begriffen hat, wer und was Maria ist und zu welcher Ehre, Würde und Auszeichnung in ihr die Frauen befördert worden sind, so begreift man das, was heutzutage irgendwie gar nicht mehr gesehen wird, dass es Maria, die Frau ist, die Christus, nach der Art wir Frauen nun mal Leben in die Welt setzen, auch ihn, der das Leben selber ist, in die Welt gesetzt hat, und das ganz ohne Zutun eines Mannes.
Deshalb ist es nur recht und billig, dass es Männer sind, die den eucharistischen Christus in die Welt bringen.
Gott ist nämlich gerecht und er möchte dass alle Menschen gerettet werden und wenn sie es sind, erst dann gibt es nicht mehr die Unterschiede von Mann und Frau,  Herren und Sklaven,  Griechen und Juden, wie der Apostel Paulus schreibt, sondern dann sind alle eins in Christus, aber um das zu werden, muss man es auch wollen.
Weil die frohe Botschaft für alle die den Glauben albern, dumm und lächerlich finden und da überhaupt keine Lust drauf haben, lautet: "Macht euch keine Sorgen, wenn ihr nicht in den Himmel wollt, dann müsst ihr da nicht rein!"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.