Montag, 24. Juni 2019

Kardinal Sarah in Notre Dame

Kardinal Sarah hat in der teilweise zerstörten Kathedrale von Notre Dame erklärt was Kathedralen eigentlich sind.
Er sagte:

Eine Kathedrale ist zuerst und zuletzt ein Ort, in dem die Menschen niederknien können. Eine Kathedrale ist ein Ort für die Gegenwart Gottes im Allerheiligsten Sakrament.

 und dann sagte er, wenn wir diese Kathedrale wieder aufbauen wollen, müssen wir zuerst auf die Knie, und zwar, das sage ich, auf die eigenen.

Und dann hat der Kardinal in der kurzen Ansprache die er gehalten hat,  kurz und knapp den Kardinalfehler der Kirche hierzulande auf den Punkt gebracht, er hat die Ursache des Zusammenbruchs, den keiner mehr leugnen kann, auch wenn es vielfach gemacht wird, benannt mit:

 Eine Kirche, die sich nicht auf Gott hin ausstreckt, ist eine Kirche, die zusammenbricht und stirbt.


und genau das erleben wir seit Jahren, hieß es vor einigen Jahren noch euphemistisch Neuanfang, Aufbruch im Umbruch und dergleichen mehr, wurde frenetisch mit großem Tamtam gefeierte, was eigentlich zum Heulen war, das Aufgeben von Kirchen, das Zusammenlegen von Pfarreien, das Nichtmehrstattfinden von Gottesdiensten, usw, usw, immer mit dem Hinweis, das sei die Chance zur Erneuerung, jetzt endlich würde das eintreten, was man seit dem 2. Vatikanum erwartet (wenn man es wenigstens erbeten täte!) die Erneuerung, die herbeiströmenden Volksmassen, die Freude am Glauben die unser Leben in ein dauerndes, rauschendes Fest verwandelt, so ist man mittlerweile sehr ernüchtert.
Ich habe ein bisschen bei der Berichterstattung vom evangelischen Kirchentag  mitgehört, und ja es ist so, dass wir zur Zeit Ökumene haben, die Ökumene des Glaubensverlusts, die Ökumene des letzten der das Licht ausmacht, und die Ökumene des genau das nicht wahr haben wollen, und eines kam immer wieder vor: die Feststellung dass man heutzutage erklären muss, für was so ein Kirchentag denn gut sein soll, wo die Kirchen schwinden und das Christentum kaum mehr einen positiv interessiert.
 Also beten wir und hier der Link zu TuDomine woher ich die Ansprache Kardinal Sarahs habe 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.