Donnerstag, 11. Juli 2019

Vincent Lambert gestorben

Beim morgendlichen Spaziergang durchs Internet bin ich auf die Meldung gestoßen, dass Vindent Lambert gestorben ist.
Mir fällt es schwer dazu was zu schreiben, ob es richtig oder falsch war, die Behandlung, also die Versorgung mit Nahrung und Flüssigkeit mittels Sonde abzubrechen.
Möge Gott ihm ein gnädiger Richter sein, und möge er ruhen in Gottes Frieden.

Aber auch die Familie möge wieder Frieden miteinander schließen, weil es sei hier noch mal, leider, hingeschrieben, dass es hier, genau wie im alten Fall Terri Schiavo die Familie sich nicht am Krankenlager zusammengefunden hat, sondern sich erst recht entzweit hat.



Vielleicht ist das folgende arrogant und bösartig, aber ich finde immer all die, die sich für irgendwas stark machen, sollten es auch tun.

Also über Jahre hinweg einen geliebten Menschen vor sich hin vegetieren sehen, da täglich zu Besuch kommen, immer wieder vorlesen, was erzählen, streicheln und sich dabei irgendwann die Frage stellen "Sind die vermeintlichen Reaktionen nicht nur Reflexe?" "Was tu ich hier eigentlich? Ist das wirklich Lebenerhalten oder ist es Lebennichtgehenlassen? Tu ich dem wirklich was Gutes, oder mache ich den zum Objekt meines Egoismus?" das aushalten ist wahrlich schwer und die Antworten sind nicht einfach.


Im übrigen sei hier, gerade weil es jeden treffen kann, noch einmal auf die Notwendigkeit einer Patientenverfügung hingewiesen und ja, bedenken wir alle, dass auch wir sterblich sind.

Im 90. Psalm heißt es: Herr lehre uns bedenken dass wir sterben müssen auf dass wir klug werden.

Kardinal Sarah sieht das so:  https://beiboot-petri.blogspot.com/2019/07/kardinal-sarah-zum-tod-von-vincent.html



1 Kommentar:

  1. Hier muß ich widersprechen: die Versorgung mit Nahrung und Flüssigkeit- sei es per Sonde oder sonstwie- ist keine Behandlung, sondern Erfüllung der Grundbedürfnisse eines jeden Menschen, Grundversorgung.
    Wenn er die bei klarem Bewußtsein ablehnt, muß man seinem Wunsch folgen. Dritte- und seien es auch Oberste Gerichtshöfe -können das nicht verfügen. Daß sie es dennoch- und gesetzeskonform- tun, macht es nicht besser.

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.