Montag, 10. August 2020

Fundstück: Das ist wirklich ein Grund zum Feiern!

 Endlich habe ich es auch verstanden.
Ich muss sagen, das ganze Wochenende war der Aufgabe und dem Nachgrübeln gewidmet, warum die Stadt Augsburg Kardinal Marx und Bischof Bedford-Strohm einen Preis für Ökumene verliehen hat.
Kann ja mal passieren, dass man jahrelang blind durch Stadt und Land läuft und eine tapfere Bloggerin diesen Text, der wohl Kardinal Müller zugeschrieben werden muss zur Erleuchtung aller zur Verfügung gestellt hat!
Er beginnt so stark, dass man fast glauben muss, Mr. Brown hätte Kardinal Müller diesen Text diktiert:
"Es war eine dunkle und stürmische Nacht. Nur seine intimsten Vertrauten wussten von seinem Vorhaben – die kleinste Indiskretion, und der heroische Versuch, beinahe 500 Jahre des Gemetzels, der Barbarei, der Grausamkeit, des Verrats an Christus endlich zu beenden, wäre gescheitert, noch bevor er begonnen hatte. Behende und lautlos schlich Kardinal Marx in seinen Mokassins durch die Gassen, glitt mühelos durch das enge Törchen und betrat die Kirche. "

Weiter geht's hier 
Klicken

Selten wurde der Kampf, indem wir uns seit 500 Jahren befinden so exakt beschrieben und der heroische  Einsatz der Protagonisten anschaulicher und spannender erklärt.

Aber trotz allem Dank an die Bloggerin, die uns diesen wunderbaren Text geschenk hat, muss ich sagen:

Ich bin empört.

Schon lange bevor die beiden Herren überhaupt auf der Bildfläche aufgetaucht sind, habe ich und viele andere auch diesen blutigen inneren Kampf führen müssen. 
Ich bin jetzt seit ca. 14 Jahren katholisch, aber die Kämpfe, die ich dafür aushalten musste, waren mindestens genauso blutig. So manche Schulfreundin und eine Taufpatin reden kein Wort mehr mit mir ... die haben mir das immer noch nicht verziehen.  Aber ich ertrage es geduldig, auch weil ich jetzt weiß, dass die beiden "wichtigsten Kirchenführer" das jetzt alles beendet haben.
Aber wir harten Frontkämpfer kriegen halt nie einen weltlichen Preis, nicht mal eine Tapferkeitsmedaille! 

Dafür ist der Herr an meiner Seite! Das ist nämlich der schönste Preis, das schönste Geschenk und das größte Wunder!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.