Dienstag, 4. August 2020

Strömende Volksmassen vor den Kirchentoren?! oder das Ende einer Illusion

Heute habe ich gesehen, dass man hier in der Gegend darauf verzichtet, dass die Leute sich zu den sonntäglichen Gottesdiensten anzumelden haben.
Dahinter dürfte die ernüchternde Feststellung stecken, dass der Ansturm der Gläubigen ausgeblieben ist.
Gut, den Realisten wundert es nicht, der Realist findet sich hier vereint mit dem Spötter, der sich darüber mokierte, wie irgendwelche Kirchenleute auf die Idee kommen können, dass die Leute ihnen die Bude einrennen würden.


Soweit so gut und es weiß ja eigentlich jeder, der  noch hierzulande praktiziert und die offiziellen Zahlen der Bistümer wissen es seit Jahrzehnten, dass die Zahl der Gottesdienstbesucher noch schneller abnimmt als die Zahl der nominellen Christen, zumindest hierzulande.
Ich verweise hierzu schon seit Jahren auf den bekannten Witz mit dem Fledermäusen:

Treffen sich drei Pfarrer, unterhalten sich über dies und das und irgendwann stellt sich heraus, dass alle unter Fledermäusen im Kirchturm zu leiden haben. Sagt der erste "Also ich, ich bin da nauf, hab mit dem Luftgewehr wild um mich geschossen, die sind alle zu den Löchern raus geflogen. Und bis ich die Stiegen wieder unten war, saßen die alle schon wieder im Turm!"
Sagt der 2te "Also nee, mit dem Luftgewehr rumballern, das ist doch zu brutal. Ich hab die alle in Käfigen gefangen und hab die Käfige ins Auto geladen und bin 500 km weit gefahren, und hab die dort freigelassen. Bis ich zu Hause war, hockten die schon alle wieder im Turm"
Sagt der dritten "Also ich, hab damit keine Probleme, ich hab die alle getauft und gefirmt. Ich hab keine einzige je wieder gesehen"

Obwohl der Witz uralt ist, bekommt man aber immer wieder offizielle Äußerungen offizieller Kirchenleute zu hören, bis zu denen sich das alle noch nicht herumgesprochen zu haben scheint und die immer noch von einem Ansturm irgendwelcher  Leute ausgehen, von denen man aber mit Loriot sagen muss "Ei wo laufen sie denn?"



so besteht vielleicht die Hoffnung dass nun endlich das eintritt was wir schon so lange ersehnen, dass man endlich mal von Seiten unserer Kirchenoberen  aus dem Wolkenkuckucksheim herauskommt und wahrnimmt was Sache ist.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.