Samstag, 30. Mai 2015

Nach dem irischen Referendum: der Erzbischof von Turin steigt in den Ring

ja, der "Cenacolo degli amici di Papa Francesco"  hat unter der Leitung von Kardinal-Afrika-halt den-Mund-Kasper getagt, gleichzeitig mit der Geheimsynode von Kardinal Marx und ebenfalls in Rom, und über die neuesten Entwicklungen in der Anpassung an das zeitgenössische Gedankengut -nach dem irischen Referendum beraten und wie man es für die eigenen Mühlen instrumentalisieren könne, parliert. Aber sie sind dennoch nicht Kirche. Es gibt glücklicherweise auch andere.

Wie  Massimo Introvigne in La Nuova Bussola Quotidiano berichtet, melden sich auch die Glaubenstreuen zu Wort, besonders weil in Italien ähnliche Gesetze wie in Frankreich und nun in Irland in Vorbereitung sind. Hier geht´s zum Original:    klicken
Quintessenz seiner Wortmeldung:
"Es handelt sich nicht darum, Wahldrohungen auszusprechen sondern um die Pflicht zum Widerstand gegen eine "dominierende Kultur und Mentalität, die jede Ansicht zu Ehe und Familie ausschließt, die der von der Diktatur des Individualismus und des politisch Korrekten vorgegebenen widerspricht."


"ERZBISCHOF NOSIGLIA GEGEN HS-VERBINDUNGEN UND DIE GENDERDIKTATUR"
                 

  

Der Erzbischof von Turin, Cesare Nosiglia, der u.a. Präsident des im 10-Jahresrhythmus stattfindenden Kirchenkonventes von Florenz 2015 der Italienischen Bischofskonferenz ist, ist gegen den Entwurf der Lex Cirinnà für Homosexuellen Verbindungen in Italien in den Ring gestiegen. Er tat das in einem Interview, das er der diözesanen Wochenzeitung von Turin "La Voce" für den 31. Mai gegeben hat. 

Angesichts des irischen Referendums erklärt Nosiglia, daß derjenige irrt, der glaubte, "daß die Iren eines der katholischsten Völker Europas" seien. In der Realität hält diese Wertung des Katholischseins der Überprüfung an den Tatsachen nicht stand.
Man müsse vielmehr von einer schwachen Bindung an den katholischen Glauben sprechen, angesichts des Vorherrschens der Kultur des Individualismus und der hämmernden Propaganda der Massenmedien, die sich alle an der HS-Ehe orientieren.
Aber im Grunde- argumentiert der Prälat- haben wir das schon in Italien gesehen-bei den früheren Referenden zu Scheidung und Abtreibung.
Viele, die erklären, katholisch zu sein, haben dennoch Mentalität und Bräuche einer sauberen Trennung zwischen privatem und öffentlichen Leben angenommen, bei der die religiöse Zugehörigkeit als private Entscheidung gesehen wird. Sie argumentieren so: "ich bin Katholik und glaube an die Familie, die auf der Ehe zwischen Mann und Frau gegründet ist, aber wenn jemand anderes anders denkt, ist es richtig, daß der laizistische Staat ihm die Möglichkeit eröffnet, seine Sehnsüchte zu erfüllen und ihm gleiche Rechte zu garantieren."



Die Argumentation, die als eine des gesunden Menschenverstandes präsentiert wird, ist dennoch falsch und der authentischen Vernunft entgegengesetzt.
Tatsächlich-argumentiert Nosiglia- hindert die Betrachtung der Ehe als eine Privatsache daran, ihren menschlichen, natürlichen und sozialen Wert zu erkennen, die sie hat- noch vor dem religiösen oder dem einer privaten Wahl. Auf diese Weise wird das Gemeinschaftsleben, unverzichtbares Element des sozialen Zusammenlebens, auf die Summe aller- einer vom anderen getrennten und selbstbezogenen- Individuen reduziert. Der Staat wird der, der Gesetze erläßt, die sich darauf beschränken jede Entscheidung von Gruppebn oder Individuen anzuerkennen anstatt vor allem die zu unterstützen, die auf entscheidende Weise dazu beitragen, die allgemeinen Werte, die für die gesamte Gesellschaft essentiell sind zu fördern.
Man sollte nie vergessen, daß die "aktuelle Form der Ehe und der Familie-die Zeugung und Erziehung von Kindern den kostbarsten Schatz eines Landes darstellt und dessen eigene Zukunft garantiert."

Sollte Italien Irland folgen? Das-so erklärt der Erzbischof- bekräftig "eine hämmernde Propaganda, die sich jedes günstigen Umstandes bemächtigt; um die eigenen Ideen bestätigen und die Tatsache zu unterstreichen, daß es nur noch wenige westliche Nationen gibt, die noch keine Legalisierung der HS-Ehe in die Wege geleitet haben.
Italien hat aber eine Verfassung, die in Artikel 29 die Familie als "natürliche Gemeinschaft, die auf der Ehe beruht" definiert. Daß die Familie, von der die Verfassung spricht, jene aus Mann , Frau und Kindern ist für den Erzbischof von Turin offensichtlich.
Nosiglia ist nicht dagegen, daß das Gesetz auch in Italien bestimmte Rechte für alle homosexullen Personen und ihre konkreten Bedürfnisse garantiert,
Aber das ist nicht - präzisiert er sofort- die Aufzwingung der "Lex Cirinna" , eines Gesetzes, das die Ehe zwischen Mann und Frau mit homosexuellen Verbindungen gleichsetzt, abgesehen vom Diskurs über die Adoptionen. Artikel 3- ist jedenfalls äußerst klar, weil er bestätigt, daß alle Gesetze und Normen des Zivilcodex zur heterosexuellen Ehe auch den homosexuellen Verbindungen zuerkannt werden sollen.
Diese Verbindungen werden also nur formal nicht Ehe geannt."

Auch der zweite Titel der Lex Cirinna gefällt dem Prälaten nicht, die Zusammenlebende betrifft, weil er "in einem gewissen und weitergehenden Sinn den Zusammenlebenden viele der Rechte zuerkennt, die mit der der Ehe verbunden sind, ohne denen aber, die ihr Zusammenleben  nicht in einer richtigen Verbindung regeln wollen, gleichwertige Pflichten aufzuerlegen, mit der schwerwiegenden Konsequenz die Jungen immer weiter von einer Institution zu entfernen, die es immer gegeben hat und nun nicht länger ein tragender Pfeiler unserer Gesellschaft bleiben kann."

Vielleicht im Hinblick auf die Aggressionen gegen die Mahnwache, die die Erzdiözese von Turin am Vorabend auf ihrer offziellen Website angekündigt hatte, bemerkt Nosiglia, daß "wer heute eine konstitutionelle und traditionelle Sicht von Ehe und Familie vertritt, in Erklärungen beschuldigt wird, Wege der Diskriminierung gegen Andersdenkende zu beschreiten".
Und er  fährt fort: "Die Politiker sollten sich zugunsten der christlichen Prinzipien entscheiden und sich ihnen gemäß verhalten, auch unter diesen bestimmten Umständen, die Mut, Einigkeit und verantwortungsvolle Entschlossenheit verlangen."
Der Erzbischof rät unseren Gemeinden und allen Katholiken, den Familien an erster Stelle, den Vereinigungen und Laienbewegungen, aufmerksam die Situation zu verfolgen, um gut erkennen zu können, was im Parlament geschieht und mit den verschiedenen Positionen der Senatoren und beteiligten Abgeordneten."
Es handelt sich nicht darum, Wahldrohungen auszusprechen sondern um die Pflicht zum Widerstand gegen eine "dominierende Kultur und Mentalität, die jede Ansicht zu Ehe und Familie ausschließt, die der von der Diktatur des Individualismus und des politisch Korrekten vorgegebenen widerspricht."

Diese Diktatur darf uns keine Angst machen. "In den Anfängen des Christentums -schließt Nosiglia-" befand sich die Kirche in einer sehr ähnlichen Situation mit der, die wir heute als moderne Errungenschaft propagiert sehen  (in Wirklichkeit sind  diese "Errungenschaften" sehr alt, weil sie bereits ausgiebig in der heidnischen Welt ausgelebt wurden) und er stellt sie der Verkündung des Evangeliums der Ehe und dem Zeugnis christlicher Paare gegenüber, die auch Zurückweisung und Verfolgung erleben", Das ist es, wozu die Gläubigen auch heute gerufen sind.
Quelle: La Nuova Bussola Quotidiana, M. Introvigne, La Voce, EB Nosiglia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen