Mittwoch, 31. März 2021

Christliche Kunst

 Fra Angelico:  Altarstück  1450 

"Papst Franziskus verkörpert nicht das II. Vaticanum, er ist Vatican III"

Marco Tosatti  veröffentlicht bei Stilum Curiae einen Beitrag von Aldo Maria Valli  zum derzeitigen Hickhack um die Erklärung - responsum ad dubium- der Glaubenkongregation zur Frage der Segnung homosexueller Paare.
Hier geht´s zum Original - klicken

 Liebe Freunde und Freunde von Stilum Curiae, mit Vergnügen teilen wir diesen Artikel aus Duc in Altum, dem blog unseres Freundes Aldo Maria Valli, mit Ihnen. Genießen Sie die Lektüre.

"VALLI : VORZEICHEN EINER TERMINALEN KRISE, DIE ABSICHTLICHEN ZWEIDEUTIGKEITEN DES PAPSTES" 

Aus:  The Wanderer

Wir wissen seit Jahrzehnten, daß die Kirche in einer Krise ist. Aber in den letzten Jahren und vor allem in den letzten paar Monaten sind wir meiner Meinung nach Zeugen des Erscheinens von Vorzeichen, die auf das bevorstehende Ende hinweisen. Es ist eine terminale Krise. Es gibt keinen Weg zurück. Ohne direktes göttliches Eingreifen wird die Katholische Kirche innerhalb des kommenden Jahrzehnts verschwinden- umgewandelt in ein religiöses multlnationales Unternhemen und verwandelt in einen wütenden Verfolger der wenigen Katholiken, die dem depositum fidei treu bleiben. 

Als Papst Franziskus uns vor einigen Jahren Laetitias Liebesaffären enthüllte, begannen wir zu erkennen, daß es nicht länger um Fragen wie Latein oder den Gebrauch von Gitarren in der Liturgie geht. Die Doktrin wurde unterminiert. 

In den vergangenen Tagen haben wir seltsame Entwicklungen erlebt, verursacht durch die Erklärung der Glaubenskongregation, durch die die Segnung homosexueller Paare verneint wird, etwas, was für einen normalen Katholiken, der den Katechismus gelernt hat, eine offensichtliche Wahrheit ist. Um nur zwei Beispiele zu nennen: eine Gruppe österreichischer Priester hat klar gemacht, daß sie nicht gehorchen werden und viele deutsche Priester haben dasselbe gesagt. während ein wichtiger belgischer Bischof, Johan Bonny, sagte, daß er sich für die Kirche wegen dieses Dokumentes schäme und er hat sich bei allen homosexuellen Paaren und ihren Eltern und Großeltern entschuldigt. 

Bisher hat der Hl. Stuhl noch nicht auf diese Zeichen der Rebellion  gegen die katholische Glaubenslehre reagiert, während Bischof Eduardo Taussig (von San Rafael, Argentinien) und viele andere Bischöfe,  Priester und Gläubige weiterhin bestrafen, die die Hl. Kommunion in den Mund spenden. Ich weiß nicht, ob wir uns der Situation der Apostasie bewußt sind, in der wir uns befinden, oder ob sie uns wie alles andere normal erscheint. 

Ich will hier nicht die Geschichte des Dokumentes der Glaubenskongregation und die folgenden Vor-und Zurückbewegungen wiederholen, die anderswo ausreichend dokumentiert worden sind, aber es lohnt sich, einige Analysen zu machen. 

Diese Episode zeichnet ein vollständiges Bild von Bergoglio. Sein Prinzip ist es, niemals etwas unterzeichnen, das der Doktrin widerspricht sondern Meinunsgänderungen zuzustimmen und zu ermutigen- mit Hilfe von Gesten und Gedrucktem. Das ist die alte jesuitische und peronistische Taktik. Ein Freund hat auf passende Weise an die Geschichte erinnert "Der große Tamerlan von Persien"  [in der der Held sich nachts als Kaufmann verkleidet und die Elendsviertel besucht, während er tagsüber in seinem Palast gegen das Volk wütet]. Einige italienische Medien haben sich gefragt, ob das alles ein Zeichen von Bergoglios psychischem Ungleichgewicht ist. Meiner Meinung nach war das ein perfekt geplantes Manöver. 

Peter Hahne zur Hetzkampagne gegen Kardinal Woelki

Peter Hahne kommentiert für Die Tagespost den Umgang deutscher Brüder im Bischofsamt  
mit Kardinal Woelki in der Affäre um das Mißbrauchsgutachten. 
Hier geht´s zum Original:  klicken 

Unter dem Titel:

"EIN KARDINAL FÄLLT UNTER DIE WÖLFE" 

"Immer lauter wird der Ruf nach einer Missbrauchsaufklärung nach dem Vorbild der Erzdiözese 
Köln. Bis dahin musste Kardinal Woelki einen schweren Weg gehen. Dabei wurde er von manchen "Mitbrüdern im Bischofsamt“ nicht unterstützt, sondern angeprangert und über bestimmte Medien kritisiert." (...)

Quelle: P.Hahne, Die Tagespost 

Dienstag, 30. März 2021

Christliche Kunst

 "Jungfrau mit Kind und mit einem Engel" Sandro Botticelli , 1475 

Fundstück

In einer Vorschau berichtet Die Tagespost über ein´Exklusiv-Interview, das die Tagespost mit dem Papa emeritus geführt hat.  Hier geht´ zum Original:  klicken

Unter dem Titel

"BENEDIKT XVI IM EXKLUSIV-INTERVIEW: ZUM NAMENSTAG IMMER EINE PRIMEL" 

beginnt der Beitrag so- ZITAT

"In einem Exklusiv-Interview mit der „Tagespost“ hat der emeritierte Papst Benedikt XVI. das von Papst Franziskus ausgerufene Josefsjahr gewürdigt. Der 93-Jährige, dessen Taufpatron der heilige Josef ist, berichtet darin über familiäre Erinnerungen und Eindrücke von seinen Pilgerfahrten ins Heilige Land."  (...)

Quelle: Die Tagespost 


Kardinal Zen schreibt einen offenen Brief....

an Kardinal Sarah . Edward Pentin berichtet. Es verbietet sich, dabei an die deutschen Hirten zu denken, die sich darin üben, Regenbogenfahnen aus ihren Kirchen zu hängen. Hier geht´s zum Original:  klicken

"KARDINAL ZEN: DIE UNTERDRÜCKUNG DER PRIVATEN MESSEN IM PETERSDOM IST "UNGLAUBLICH": 

Kardinal Joseph Zen Ze-kiun  ist der fünfte Kardinal, der die Unterdrückung der privaten Messen im Petersdom kritisiert- und sagt, daß er, gäbe es keine Coronavirus-Beschränkungen - den ersten Flug nach Rom nehmen und so lange vor der Wohnung des Papstes knien würde, bis die neuen Regelungen zurückgenommen würden. 

In einem Statement auf seinem blog sagte der emeritierte Bischof von Hong Kong, daß er die "unglaubliche Nachricht" mit Schmerz und Ärger gehört habe und erinnert sich an die Zeiten, als er die individuellen Messen im Petersdom zelebrieren konnte. 

Das waren die, sagte er, "die er mit der größten Hingabe und Emotion gefeiert und bei denen er manchmal mit Tränen für unsere lebenden Märtyrer in China gebetet hat, die jetzt aber verlassen sind- durch den Hl. Stuhl an die Brust der schismatischen [chinesischen] Kirche gezwungen. "

Er bezieht sein Statement auf die am Juni 2019 formulierten pastoralen Richtlinien, die der Hl. Stuhl für nötig erachtete, um die Beziehungen von China zum Hl. Stuhl zu normalisieren, die Kardinal Zen als "die schlechteste Sache " sieht, schlimmer als das provisorische Abkommen von 2018, das "jeden in die unabhängige staatsgeführte Kirche drängen und die den Klerus zur Apostasie zwingen wird."

Die Botschaft des Kardinals ist an Kardinal Robert Sarah, den emerirtierten Präfekten der Liturgie-Kongregation, der am Montag einen ausführlichen Appell an den Papst gerichtet, die neuen Regeln zurückzunehmen. 

                                                                       *   *   *   *   

Kardinal R. Sarah bittet den Papst, das Verbot der privaten Messen in St. Peter aufzuheben, Fortsetzung

 Fortsetzung von hier und hier 

"Auf theologischer Ebene gibt es derzeit mindestens zwei Positionen, die von Experten in Bezug auf die Vermehrung der Frucht der Gnade durch die Feier der Messe vertreten werden. Nach einer Meinung, die sich in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts entwickelt hat, spielt es keine Rolle, ob zehn Priester dieselbe Messe konzelebrieren oder zehn Messen einzeln feiern, was das Geschenk der Gnade betrifft, das Gott der Kirche und der Welt anbietet. 
Die andere Meinung, die sich unter anderem auf die Theologie des heiligen Thomas von Aquin und insbesondere auf das Lehramt von Pius XII stützt, argumentiert im Gegenteil, daß durch die Konzelebration einer einzelnen Messe die Gnadengabe reduziert wird, weil „sich in mehr Messen die die Opfergabe und damit die Wirkung des Opfers und des Abendmahls vervielfacht“(Summa Theologiae, III, q. 79, a. 7 ad 3; vgl. q. 82, a. 2; vgl. auch Pius XII "Mediator Dei", Teil II; Rede vom 2.11.1954;  Rede vom 22.9.1956).

Ich beabsichtige hier nicht, die Frage zu klären, welche der beiden Thesen glaubwürdiger ist. Die zweite These hat jedoch eine Reihe von Punkten zu ihren Gunsten und sollte nicht ignoriert werden. Es sollte bedacht werden, daß es zumindest die ernsthafte Möglichkeit gibt, daß durch das Erzwingen der Konzelebration von Priestern und die Verringerung der Anzahl der gefeierten Messen die Gnadengabe an die Kirche und an die Welt abnimmt. Wenn ja, wäre der geistige Schaden unkalkulierbar. 

Und es muss hinzugefügt werden, daß es neben den objektiven Aspekten aus spiritueller Sicht auch einen Stich durch den gebieterischem Ton gibt, mit dem der Text des Staatssekretariats festlegt, daß "individuelle Feiern unterdrückt werden“. In einer so formulierten Aussage nimmt man insbesondere bei der Wahl des Verbs eine Art ungewöhnliche Gewalt wahr.

3. Aufgrund der veröffentlichten Anweisungen werden Priester, die die Messe nach der ordentlichen Form des römischen Ritus feiern möchten, nun gezwungen sein, zu konzelebrieren.

Priester zur Konzelebration zu zwingen, ist ebenfalls eine einzigartige Sache. Priester können gerne konzelebrieren, wenn sie möchten, aber kann ihnen eine Konzelebration auferlegt werden? Es wird gesagt: wenn sie nicht konzelebrieren wollen, sollen sie woanders hingehen! Aber ist dies der einladende Geist der Kirche, den wir verkörpern wollen? Ist dies die Symbolik von Berninis Kolonnaden vor der Basilika, die im Geiste die offenen Arme der Mutterkirche darstellen, die ihre Kinder willkommen heißt?

Wie viele Priester pilgern nach Rom! Es ist völlig normal, daß sie, auch wenn sie keine Gruppe von Gläubigen im Schlepptau haben, den gesunden und schönen Wunsch nähren sollten, die Messe in St. Peter feiern zu können, vielleicht auf dem Altar, der einem Heiligen gewidmet ist, für den sie eine besondere Hingabe verspüren. Seit wie vielen Jahrhunderten heißt die Basilika solche Priester willkommen? Und warum will sie sie jetzt nicht mehr willkommen heißen, es sei denn, sie akzeptieren die Auferlegung einer Konzelebration? 

Auf der anderen Seite ist die Konzelebration von Natur aus - wie sie durch die liturgische Reform von Paul VI  konzipiert und gebilligt wurde - eher eine Konzelebration von Priestern  mit dem Bischof als (zumindest gewöhnlich täglich) eine Konzelebration von niemandem außer Pristern. Abgesehen davon möchte ich darauf hinweisen, daß eine solche Anordnung  erlassen wird. während die Menschheit gegen Covid-19 kämpft, was es weniger klug erscheinen läßt, zu konzelebrieren.

Montag, 29. März 2021

Christliche Kunst

 Der Hl. Franziskus predigt den Vögeln, Giotto Di Bondone  1299

Kardinal R. Sarah bittet den Papst, das Verbot der privaten Messen in St. Peter aufzuheben.

Und er hat Sandro Magister seine Überlegungen zu diesem Verbot zur Veröffentlichung bei Settimo Cielo anvertraut.
Hier geht´s zum Original:  klicken

"EXKLUSIV. KARDINAL SARAH BITTET DEN PAPST, DAS VERBOT DER PRIVATEN MESSEN IN SANKT PETER AUFZUHEBEN" 

Seit einer Woche ist jetzt der Petersdom eine stille Wüste. Er wird nicht länger jeden Morgen von den vielen an den zahlreichen Altären gefeierten Messen geweckt. Und das alles auf Grund einer Anordnung, die am 12. März von der ersten Sektion des Staatssekretariates erlassen wurde, der Sektion, die durch ihren Substituten einen direkten Draht zum Papst hat- eine Anordnung, die alle privaten Messen untersagt und nur kollektive Messen zulässt- nicht mehr als vier am Tag und nur an vorgebenen Zeiten und Orten. 

Die Anordnung steht auf Geschäftspapier, hat aber keine Unterschrift und keine Protokoll-Nummer. Auch ist sie nicht an den adressiert, der der natürliche Empfänger sein sollte, der Kardinalerzpriester der Päpstlichen Basilika, die am Ort des Martyriums und der Grabesstätte des Apostels Petrus errichtet wurde. Juristisch gesehen ist sie ein Entwurf. 

Dennoch ist ist sie in Kraft getreten. Aber sie hat auch maßgebende Proteste ausgelöst. 

Der folgende Text, der Settimo Cielo zur Verlöffentlichung anvertraut wurde, stammt von Kardinal Robert Sarah, der bis zum vergangenen 20. Februar Präfekt der Liturgie-Kongregation war und deshalb am meisten qualifiziert ist, über diese Angelegenheit zu sprechen. 

Sein Protest endet mit einem Appell an Papst Franziskus. 

"Ich bitte den Hl. Vater demütig, die Rücknahme der kürzlich vom Staatssekretariat formulierten Normen anzuordnen, denen es sowohl an Gerechtigkeit als auch an Liebe mangelt, die nicht mit der Wahrheit des Gesetzes übereinstimmen, die nicht das Decorum der Zelebration, der frommen Teilnahme an der Messe und die Freiheit der Kinder Gottes fördern sondern eher gefährden. " 

Es bleibt abzuwarten, ob Franziskus antwortet und wie. 

" BEOBACHTUNGEN ZU DEN NEUEN  NORMEN FÜR DIE MESSEN IN SANKT PETER"

von Robert Kard. Sarah

Ich möchte meine Stimme spontan den Stimmen der Kardinäle Raymond L. Burke, Gerhard L.Müller und Walter Brandmüller hinzufügen. die bereits ihre Gedanken bzgl.  der Vorkehrung vom 12. März formuliert haben, die das vaticanische Staatssekretariat getroffen hat, die private Feiern der Eucharistie an den Seitenaltären des Petersdoms verbietet.

Drei Schlüsselbegriffe eines Pontifikats

In seiner heutigen Kolumne bei Monday in the Vatican analysiert A. Gagliarducci die drei Schlüsselbegriffe, die er dem Pontifikat von Papst Franziskus zuordnet und ihre Auswirkung auf  Klerus, Kirche  und die Wahrnehmunbg durch die Medien. 
Hier geht´s zum Original:  klicken

"PAPST FRANZISKUS - DREI SCHLÜSSELWORTE DES PONTIFIKATS" 

Es gibt drei Schlüsselworte des Pontifikats von Papst Franziskus, drei Worte, um die sich viele der Entscheidungen des Papstes drehen: Synodalität, Klerikalismus und Mißbrauch. 

Diese drei Schlüsselworte sagen wahrscheinlich mehr über die Regierung von Papst Franziskus aus als die Ausdrücke, die sofort die Aufmerksamkeit der Öffentliche Meinung erregten, so wie die "nach außen schauende Kirche", die "Kirche im Zustand dauernder Mission", "die Kirche als Feldlazarett". Während das Formeln der päpstlichen Kommunikation sind, der Weg auf dem er sein Denken in die Praxis umgesetzt und verstanden wissen will,  repräsentieren die Schlüsselworte  einen Regierungsstil, eine Weltsicht und die zukünftige Richtung. 

Das erste Schlüsselwort ist Synodalität. Seit der Veröffentlichung der als programmatisches Manifest des Ponbtifikats betrachteten Apostolischen Exhortation Evangelii Gaudium hat er zu erkennen gegeben, daß er die Ortskirchen unterstützen will. In Evangelii Gaudium wurde sogar spekuliert, daß einige Funktionen der Glaubenskongregation den Ortskirchen übertragen werden könnten..

Diese Idee der Synodalität wird im großen Stil öffentlich gemacht,. Sie schließt verschiedene Entscheidungen ein: die Einrichtung des Rates der Kardinäle, internationale Gipfeltreffen zum Mißbrauch wie im Februar 2019 und sogar -eine zeitlang- eine neue Form der ad-Limina-Besuche wg. besonderer Situationen,  ohne die Initiativen wie Begegnungen mit der Synode der Ukrainisch-Griechisch-.Katholischen Kirche zu erwähnen. 

Die Wichtigkeit des Papstes für eine Institution wie die Bischofs-Synode, deren Generalsekretär immer ein Kardinal ist.- und einer der ersten Kardinäle, die Papst Franziskus kreierte- sollte nicht vergessen werden. 

Tweet zum Tage

 "Benedikt XVI zelebriert Palmsonntag mit Msgr. Georg Gänswein und einer der Memores domini" 

George Weigel findet neben Schlechtem auch Gutes am seit März 2020 vergangenen Jahr

Goerge Weigel berichtet bei firstthingsfirst über einige gute Nachtirchten für Katholiken, die es im vergangenen Jahr auch gab. 
Hier geht´s zum Original:  klicken 

"GUTE NACHRICHTEN NACH EINEM SEHR SCHLECHTEN JAHR"

Es ist nicht nötig noch einmal das Furchtbare des Jahres der lockdowns, shutdowns und anderer downs durchzuarbeiten, das Mitte März 2020 begann. Unter den Fehlschlägen, die ernste Folgen haben werden sind die unfähiger lokaler Regierungen. Wenn Amerikaner einen robotergroßen Roboter in SUV-Größe zu einem 292 Millionen Meilen entfernten Planeten fliegen und ihn dann auf einem münzgroßen Fleck landen lassen können- warum können wir dann nicht Impfstoffe schnell verteilen? (Vielleicht sollte das Imofprogramm von Jet-Propulsion-Laboratory des NASA geleitet werden, einer Regierungsagentur, die zu wissen scheint, was sie tut).

Aber genug der Klagen. In diesem letzten Jahr sind auch gute Dinge passiert und weil die Kirche in die Hl. Woche startet, ist es Zeit einige von ihnen zu erkennen; dankbar zu sein für die beispielhaften Katholiken, die diese wichtigen Initiativen ermöglicht haben; und für ihr zukünftiges Blühen zu beten. 

Die "Nones" die behaupten keinerlei relkigiöse Buindung zu haben, weil sie denken, daß die Wissenschaft die Religion nutzlos gemacht hat, ebenso wie jene, die wissen, daß das Wissenschaft-Religion-Gespräch eine der interessantesten Begegnungen ist, die es heute gibt, sollten einen Blick in die websites der Society of Catholic Scientists werfen. Aus dem Stand ist die Society seit 2016 auf über 1300 Mitglieder in 50 Ländern angewachsen. Als Forum für den Austausch unter Wissenschaftlern -fördert die Gesellschaft die Christliche Gemeinschaft . Als Ressource für die Kirche, bietet die Gesellschaft  zugängliches, glaubhaftes Material für die, die mit der Weitergabe der Wahrheit beauftragt sind, in einer Kultur die sich die Wissenschaft oft als einzgige Quelle der Wahrhreit vorstellt. Als Vereinigung auf ihrem Gebiet führender Wissenschaftler beweist die bloße Existenz der Gesellschaft, daß Wissenscaftlicher Rigor und religiöse Überzeugung kompatibel sind. 

Sonntag, 28. März 2021

Fr. Hunwicke spricht....

bei liturgicalnotes über Palmsonntag und die Chrisamöle...
Hier geht´s zum Original:  klicken

"PALM-...ODER ÖLBAUM...SONNTAG?"

Diejenigen, die die Vor-Pacelli-Texte für Palmsonntag gelesen haben, werden bemerkt haben, daß Ölbaumzweige ebenso oft vorkommen wie Palmzweige. Das ist kaum überraschend. Der Herr reitet vom Ölberg aus ein-im Griechischen to oros ton elaion (der Hl. Augustinus schlug dafür dreist die Übersetzung "Berg der Öle" vor). Wenn man uns also sagt, daß die Menge Zweige von den Bäumen schnitt (ekopton) - können wir ebenso gut schließen, daß hauptsächlich Zweige von Olivenbäumen gemeint sind.

Diese Texte spielen auf den Ölzweig an, den Noah von seiner ausgesandten Taube empfängt; und das erklärt uns, daß "succuli olivarum spiritualem unctionem advenisse quodammodo clamant" die Öl-Zweige schreien, daß eine spirituelle Salbung kommt. 

Sie ist in der Tat gekommen. 

Weil: diese Symbolik der Oliven die Verbindung zur Weihe des Chrisam herstellt, die traditionell mit Gründonnerstag assoziiert wird. Dem Tag, an dem die Öle vom Bischof gesegnet oder geweiht werden. der diese Weihe traditionell mit zwölf  Priestern konzelebrierte.  In den guten, alten wirklich kollegialen Tagen-vor dem Konzil- bliesen alle diese Priester den Geist, den sie kollegial mit dem Pontifex teilen, den Ölen ein. (Ich nehme an, daß die Erneuerer derlei aufbauende Traditionen eliminiert haben, weil sie im Ritus Platz für ihre neue Idee schaffen mußten, daß alle Priester ihr Weihegelöbnis erneuern.) 

Dieses Chrisam wird bei den christlichen Initiation in der Oster-Vigil ,benutzt um das Sakrament der Konfirmation (oder Weihe) zu verleihen. Diese Verwendung ist wohl als apostolisch zu betrachten, weil in der griechisch-römischen Welt die Verwendung von Ölen regelmäßig die Waschungen begleitete. 

In der Lateinischen Kirche wird das Öl auch bei der Weihe benutzt,,,,und bei einigen anderen feierlichen Konsekrierungen. In der Church of England wird der Monarch immer noch gesalbt, auch wenn ich nicht sicher bin, ob das Öl als Chrisam angesehen wird. (Ich glaube, es ist das Vorrecht des Dekans von Westminster, es zu segnen) Jetzt, wo  das Chrisam (glaube ich) in jeder Diözese der Church of England konsekriert wird, frage ich mich, was die hochheimliche Akte mit dem Titel "Neue Krönung" vorschreibt. 

Unser letzter Monarch -sowohl de jure als auch de facto- König James VII und II , wurde gemäß dem Römischen Pontifikale vom Nuntius gekrönt; und dann noch einmal vom Erzbischof von Canterbury!  

In der Church of England - als sie einmal aufhörte, Dinge  zu verbieten- neigen sie zum anderen Extrem und werden ganz fanatisch dabei, die armen erstaunlichen Schätzchen. Als ich in Oxford zum Priester in St. Thomas-Märtyrer ernannt wurde, meiner letzten Dienststelle vor dem Ordinariat, fragte mich der Erzdiakon, ob ich gesalbt werden möchte. "Um Himmelswillen, nein!" schrie ich "halten wir es so einfach wie möglich". 

Traditionell wurde das Chrisam-Öl als so heilig betrachtet, daß der Hl. Cyril von Jerusalem (den Gregory Dix einmal als einen "sehr extremen Kirchenmann" beschrieben hat) seine Konsekrierung als der Transsubstantiation der Eucharistie-Elemente gleichwertig betrachtete, mit dem Ergebnis, daß es seiner Ansicht nach Charisma Christi wurde und Ergebnis Seiner Gottheit (tes autou theotetos energetikon) (Als diese Katechese der postkonziliaren Liturgia Hororum eingegliedert wurde, wurde dieser exotische Paragraph eliminiert!!)

Bei einigen Byzantinern ist die Weihe des Chrisams dem Patriarchen vorbehalten. Man versteht  warum."

Quelle: liturgicalnotes, Fr. J.Hunwicke 

 

Tweet zum Palmsonntag


Fundstück

Wie CNA berichtet, hat Erzbischof Georg Gänswein beim jährlichen Neuropsychiatrischen Kongress der Siegmund-Freud-Universität in Wien -in Zeiten von Covid-19- einen virtuellen Vortrag zum Thema "Wege aus der Angst" gehalten. 
Hier geht´s zum Original:  klicken

Der Vortrag beginnt so- ZITAT:

"Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie sind – im Gegensatz zu mir - alle Fachleute der Seele, wenn ich das recht verstehe. Umso herzlicher danke ich Professor Bonelli für seine Einladung, als Laie vor Ihrem Kreis sprechen zu dürfen, und kann mein Staunen doch kaum verhehlen kann, dass er sich mit seinem Anliegen ausgerechnet an mich gewandt hat.

Denn mein Beitrag für Ihre Tagung "Krise & Chance" soll sich ja dem Themenkomplex: "Wege aus der Angst" zuwenden und Fragen wie "Resilienzfaktor Religion?" oder "Macht uns der Glaube krisenfest?" für eine unsystematische kurze Reflexion darüber, welch stärkenden Trost der Glaube in dieser Zeit der Krise zu bieten hat, den die Welt sonst nicht geben kann." (...)

Quelle: CNA, EWTN 

Samstag, 27. März 2021

M.Tosatti zum Urteil des Londonder Richters, das Kardinal Becciu von allen Vorwürfen freispricht....

Marco Tosatti veröffentlicht bei Stilum Curiae einen Sammelbeitrag von Korazym org. zum Urteil des Londoner Richters Baumgartner im Fall Kardinal Beccius und der Londoner Immobilie . 
Hier geht´s zum Original:  klicken

"DIE SCHANDE DER CAUSA BECCIU. EINE UNGERECHTE UND DESPOTISCHE ENTHAUPTUNG" 

Liebe Stilumcuriale, es erscheint uns richtig, den gesamten Artikel zu veröffentlichten, der sich in Wirklichkeit aus mehreren Beiträgen zusammensetzt. Veröffentlicht wurde er von Korazym.org zum Thema der Immobilie in der Sloane Avenue in London und der Diffamierungskampagne gegen Kardinal Angelo Becciu  und andere Personen. Ausgangspunkt ist das Urteil (42 Seiten) eines britischen Richters. Alles das wirft einen dramatischen Schatten auf die Amtsträger im Vatican. Und nicht nur: vergessen wir nicht die Art und Weise, in der der Purpurträger vom regierenden Pontifex behandelt worden ist. Sicher werden Sie sagen: sein Fall ist nicht der einzige: es genügt. an die Mitarbeiter der Glaubenskongregation zu denken, die ohne Erklärung verjagt wurden, an die Behandlung von Kardinal Müller, die Entfernung von Msgr. Gänswein, die Enthauptung ( zum Glück symbolisch) des Großmeisters des Malteser Oordens- und wir haben sicher jemanden vergessen. Aber es scheint klar zu sein, daß wir uns menschlich angesichts einer despotischen Amtsführung befinden, und weiter, impulsiv getroffenen Entscheidungen- ohne jede ruhige Überlegung oder Wertung der Bestandteile und ohne daß der Gegenpart antworten kann. Und jetzt? Gibt es irgendeine Entschuldigung, eine Wiedergutmachung des begangenen Schadens? Davon wissen wir nichts. Aber lesen Sie und bilden Sie sich Ihre Meinung.

§§§

Kehren wir zur Nachricht vom 42-seitigen Urteil mit 140 Punkten vom 10. März 2021 zurück, das Richter Baumgartner, Richter des Königlichen Gerichts von Southwark in London, verkündet hat. Eine wirkliche kalte Dusche für die gesamte Ermittlung des Vaticans- schreibt Franca Giansoldati im Messagero- ein Urteil, das Stück für Stück, präzise und detailliert das Anklagesystem im Skandal um die Londoner Immobilie demoliert hat.  Das ist ein echtes Dossier, das die Linie bestätigt, der wir von Anfang an gefolgt sind: Kardinal Angelo Becciu wurde zu Unrecht auf schrecklich rücksichtslose Weise beschuldigt, ausgedacht von raffiniertn Köpfen, mit Hilfe verleumderischer "Nachforschungen" von Fälschern vom L´Espresso verbreitet,  mit dem Ziel, ihn vom nächsten Konklave auszuschließen. Sandburgen, die trotz der Schwerkraft unter den Wellen der Wahrheit zusammenbrechen.

Der Londoner Richter Baumgartner schreibt schwarz auf weiß,  daß die öffentlichen Amtsträger des Vaticanstaates es schlechter machen als die italienischen, worüber wir schon bei verschiedenen Gelegenheiten berichtet haben.
Gestern haben wir über das Londioner Urteil berichtet. 
Heute schreibt Renato Farina im Libero "Damit wir uns richtig verstehen- das in den vergangenen in  London erlassene Urteil erwähnt Becciu nicht namentlich, es gibt auch nicht den kleinsten Hinweis auf seine Beteiliung am Geschehenen. 
Die Niederlage des Vatikans wurde erstmals vom Corriere della Sera enthüllt, dann von Repubblica und Domani aufgegriffen. Seltsamerweise wurde sie vom Vatikan und von katholischen Körperschaften verschiedener Ränge ignoriert, um zu vermeiden, daß der Blick auf die sehr schwerwiegenden Auswirkungen des Londoner Urteils auf die im Schatten der Kuppel praktizierten inquisitorischen Methoden und auf die Notwendigkeit einer WIedergutmachung des erweiterten  Schadens fällt, den insbesondere Becciu, aber auch verschiedene andere Personen erlitten haben, die ohne Beweise als "Verschwörer" behandelt und auf der Grundlage eines reinen "Verdachts" (Baumgartners Wort) verfolgt wurden ".
Über das Urteil hat gestern auch der "Faro di Roma" ( wie wir berichtet haben) und die Vaticanista Franca Giansoldati im Messagero und Nicole Winfield per Associated Press berichtet. Wir geben im Folgenden diese beiden Artikel wieder- nach dem von Renato Farina im Libero.

Das Schisma, ein verlorenes Pokerspiel und die Meuterei der DBK....

Fr. Raymond d Souza  kommentiert für den National Catholic Register die Reaktionen des Vaticans auf das deutsche Schisma. 
Hier geht´s zum Original .. klicken

Kommentar : Das deutsche Pokerspiel des Hl. Vaters ist gescheitert. Er hat die offene Hand gereicht und bekam eine Faust zurück.

"DAS SCHISMA DROHT. DIE VORSÄTZLICH REBELLISCHE KIRCHE IN DEUTSCHLAND" 

Im März 2013 sprach darüber, wie sehr er sich eine "arme Kirche für die Armen" wünsche. Am 8. Jahrestag ist es die reichste aller Länderkirchen, die sein ganzes Pontifikat bedrohen.

Der Hl. Vater hat sein 9. Jahr mit einem weiteren Versuch begonnen, die rebellische Kirche in Deutschland zu zügeln. EIn Dokument der Glaubenskongregation hat festgestellt, daß die Kirche nicht die Macht hat, gleichgeschlwechtliche Verbindungen zu segnen. 

Kardinal Blase Cupich- Chefinterpret der pastoralen Prioritäten des Hl. VAters beim us-amerikanischen Episkopat, sagte, daß es im Statement der Glaubenskongregation "nichts Neues" gibt. Dennoch hat es in  Deutschland einen "Feuersturm" entfacht, mit Hunderten von Theologen und einigen Bischöfen, die ihren Widerspruch ausdrückten. In den USA wurde die Anklage gegen die CDF vom Jesuiten-Maganzin "America" angeführt. 

Tatsächlich hat Americas Romkorrespondetn lang und breit ausgeführt, daß Franziskus irgendwie nicht wirklich meint, das die CDF sagte, obwohl der Publikation seine öffentliche und offizielle Zustimmung gegeben hat. 

O Connel´s Bemühungen wurden leicht lächerlich, als er argumetnierte, daß das Verbot der privaten Messen im Petersdom vom 12. März. sicher abbildeten,was Papst Franziskus sich sehnlichts wünschte, obwohl das mit ihm nichts zu tun hatte, während die Feststellung der Glaubenskongregation vom15. März bezweifelt werden müsse, obwohl der Hl. Vater ihr ausdrücklich zustimmte. O´Connell ist de facto der Stenograph des päpstlichen Hofes, dem die Zustimmung der Entouraqge von papst Franziskus sicher ist. 

Die sich gegenseitig widersprechenden angbotenen Erklärungen zeigen das Angst-Niveau in diesen Kreisen an. Es gibt große Angst, weil das große progvressive Pokerspiel des Pontifikatrs von Papst Franziskus versagt zu haben scheint. 

Während er zuerst denn Wunsch nach einer "armen Kirche für die Armen" ausdrückte, hat der Hl. Vater die lange gewünschte Agenda der reichen Kirche verfolgt. 

Er ist drei Schlüssel-Themen angegangen, die den reichen Ortskirchen in Europa, voran der deutschen- lwichtig sind: Hl. KOmmunion für wiederverheiratete Geschiedene, Autorität über liturgische Übersetzungen und mehr lehramtliche Autortität für die nationalen Bischofskonferenzen. Alle drei wurden untter dem Banner der "Synodalität" vorangebracht, Alle drei Fragen wurden defintiv durch den Hl. Johannes Paul II und Benedikt XVI  definitiv gelöst- in Familiaris Consortio, Liturgiun Authenticam und Apostolis Suos- die alle auf gewissen Weise der liberalen Mehrheitsflügels der DBK mißfielen, Die wachsenden Ortskirchen  im Süden der Welt- die zhur Zeit armen Kirchen- hatten wenig Interesse an der nach Innen gerichteten deutschen Agenda. 

Freitag, 26. März 2021

Ein Fundstück darüber, dass die Kirche jeden machen lässt was er will, und die die machen wollen was sie wollen das gar nicht wollen

 





dieses Bild geistert durch das Internet und es erklärt sehr gut, was die Kirche ist, und beleuchtet noch besser, dass ihre Gegner nicht frei sein wollen, was sehr bedauerlich ist.

Ich übersetze das Ganze mal:

Person : ich will dieses X  tun!
Kirche;  Du bist frei zu tun was du willst
Person . Aber du denkst dass das  falsch ist.
Kirche: Ja
Person:  Weil du mich kontrollieren willst?
Kirche:  Nein, du bist frei zu tun  was du willst!
Person:  Aber du denkst dass dieses X  falsch ist!
Kirche:  Ja, aber nur weil ich dein ultimatives Gut will.
Person:  Aber ich will das tun!
Kirche:  Du bist frei das zu tun!
Person:  Aber ich will dass du sagst dass dieses X gut ist
Kirche:  Ich kann das nicht tun.
Person: Warum hasst du mich!

Im Gegensatz zu dem was im Netz herumgeistert halte ich dieses Statement für universal gültig und es erklärt auch warum der liebe Gott,. vom Standpunkt der Frommen aus, nicht dreinschlägt, sondern alle einfach machen lässt.
Jeder ist frei zu tun was er möchte und soweit er es auch kann. 

George Weigel demontiert einen allgegenwärtigen Häretiker

und Cheerleader der Politik des gegenwärtigen Pontifikates - Massimo Faggioli. Und das tut er  in "The Catholic World Report" in einer gründlichen und fundierten Widerlegung einer Kritik Faggiolis an einem Artikel, den George Weigel vor kurzem in der Washington Post veröffentlicht hat.
Hier geht´s zum Original:  klicken

"DIE SOTTISEN DES PROFESSOR FAGGIOLI"

Da ist etwas furchtbar Unrichtiges daran, wie Massimo Fagiolli das derzeitige China versteht und an seiner Verteidigung der vaticanischen Ostpolitilk der späten 60-er und 70-er Jahre. Dier Verteidigung des Zweifelhaften durch die Schlechtinformierten kann zu Unsinnigem führen - und genau das ist die slippery road, auf die Villanovas Massimo Faggioli in seiner Kritik an meinem kürzlich erschienenen Artikel der Washington Post und meinen anderen Schriften gerät, in denen ich eine direktere Verteidigung der Religionsfreiheit und anderer grundlegender Menschenrechte in China fordere.
Professor Faggioli bemängelt, daß meine Meinung von der aktuellen China-Politik des Vaticans eine "US-zentrierte Weltsicht und einen US-zentrierten Katholizismus wiederspiegelt". Tatsächlich habe ich in der "Serie von Artikeln" zum Vatican-China-Abkommen, die Faggioli .verletzend findet, immer betont, daß meine Kritik eine grundlegend evangelische ist; daß die Vertragsabschlüsse des Vaticans mit einer zunehmend repressiveren chinesischen Regierung die Verkündigung des Evangeliums behindern- jetzt und in Zukunft. Wenn sich China dann am Ende -nachdem die aktuelle Regierung nur noch eine traurige Erinnerung ist- zur Welt öffnet, wird China das größte christliche Missionsgebiet sein, seit die Europäer im 16. Jahrhundert in die westliche Hemisphäre kamen. Der Katholizismus wird bei der post-kommunistischen Evangelisierung Chinas einen schwerwiegenden Nachteil haben, wenn die Kirche wegen ihres Kotaus vor einem verachteten und untergegangenen Regime erinnert wird, während die religiösen Gemeinschaften, die gegen das alte Regime oppponiert haben, sich einer Glaubwürdigkeit erfreuen können, die sie durch ihren Widerstand gegen Gottlosigkeit und Tyrannei erworben haben. 

Was dieses Urteil mit einer "US-zentrierten Weltsicht" und mit "US-zentriertem Katholizismus" zu tun haben soll, ist nicht klar. 

Dann ist da Faggiolis Verteidigung der Vatican.-Ostpolitik der späten 60-er und 70-er Jahre: die diplomatische Bemühung ein Übereinkommen mit den kommunistischen Regimes hinter dem Eisernen Vorhang zu finden. 

Peter Hahne: Was zur Hetzkampagne gegen Kardinal Woelki gesagt werden muß

in seinem Beitrag für charismatismuswordpress läßt Peter Hahne es nicht an Klarheit fehlen, was die Teilnahme der "Brüder im Bischofs- und Priesteramt" am -wie er es nennt- beispiellosen Kesseltreiben gegen den Kölner Erzbischof betrifft.
Hier geht´s zum Original:  klicken

Unter dem Titel: 

"ALS KARDINAL WOELKI DURCHS FEGEFEUER GING"

beginnt der Beitrag so: ZITAT

 "Die Kirche zeigt Gesicht. Wieder einmal. Und zwar ihr wahres. Diese ganze Bigotterie schreit zum Himmel. Der „Fall“. Woelki ist ein erneutes Beispiel für das gnadenlose Pharisäertum eines Klerus, der sich gern gegenseitig als „Brüder“ anspricht.

Was für eine Mogelpackung! Der Kölner Erzbischof stand wie kein anderer im (öffentlichen!) Feuer seiner „Mitbrüder im Bischofsamt“. Und das war kein „Glutofen voller Liebe“ (Martin Luther), das war Fegefeuer auf Erden. Ein beispielloses klerikales Kesseltreiben.RanghöchstZeitgeistliche, ganze Ordinariate übertrafen sich unverhohlen in verbaler Steinigung.
Woelki habe die Aufklärung der Kölner Missbrauchsskandale vertuscht und verschleppt, habe der Gesamtkirche schwer geschadet und sei der Hauptverursacher der Massenaustritte — übrigens auch aus der EKD gleich mit. Zusammen mit willfährigen Journalisten wurde gegen den Kardinal gehetzt und getrommelt, was das Zeug hält.

Und nun? Kein einziger der Fegefeuer-Hirten hat so gründlich aufgeklärt und Maßnahmen ergriffen wie Woelki. Diese ganzen „Greta ist wie Jesus“-Phantasten, angefangen vom Berliner Oberhirten Koch, sind schnell in Deckung gegangen."   (...)

Quelle: P.Hahne. charismatismuswordpress

 

Venedig feiert Geburtstag

 CNA Rom berichtet über den gestrigen 1600. Jahrestag der Gründeung Venedigs, der u.s. mit einer von Patriach Francesco Moraglia mit einer Hl. Messe in Markus-Dom begangen wurde und zitiert aus der Predigt des Patriarchen. 
Hier geht´s zum Original:  klicken

"VENEDIG BEGEHT DEN 1600. JAHRESTAG SEINER GRÜNDUNG. MIT EINER MESSE IM MARKUS-DOM" 

Die Italienische Stadt der Kanäle und Lagunen hat an Donnerstag ihren 1600. Geburtstag mit einer Messe im Markus-Dom gefeiert. Der Patriarch von Venedig, Francesco Moraglia, sagte in seiner Predigt am 25. März, daß die Stadt Venedig auf "Fundamenten gebaut ist, die nicht nur menschlich- also vergänglich waren, sondern auf eine bestimmte Weise transzendent."

"Venedig wollte seine Anfänge und seine Geschichte an eine Gründung des chrsitlichen Galubens binden und so folgte die der Mutter Jesu, Maria. mit der sie immer und ohne Untrebrechung verbunden bleibt" sagte Moraglia. Venedig wurde am 25. März 421 gegründet, als der Bau der Kirche des Hl.- Jakobs auf der Insel, die jetzt als Rialto bekannt ist, begann. Der Patriarch stellte fest, daß ein Text aus dem 11. Jahrhundert diesen Tag der Gründung als den Montag der Hl. Woche beschreibt.

"Daß Venedig in gewissem Sinn den Bau einer Kirche als seinen Anfang erkennt, sagt uns, daß die Stadt nicht als absolute Realität wagrgenommen wurde, ImGegenteil. es bedeuitet, daß da etwas über ihr ist, vor ihr kommt und nach ist bleibt" sagte der Bischof, Das ursprüngliche Ereignis- das Bauen einer Kirche- sagt uns, wie die Dimensionen des Christlichen Glaubens als öffentlich relevant anerkannt....und nicht der politischen Macht untergeordnet werden" sagte er.

Der Patriarch wies auf die zahlreichen künstlerischen Darstellungen der Verkündigung hin,m die seit Jahrhunderten in Venedig in den Kirchen und öffenbtlichen Gebäuden der Stadt zu finden sind. Er hob besonders die Basilika Santa Maria della Salute hervor,   zwischen dem Canale Grande und dem Giudecca-Kanal gelegen, wo eine Bodeninschrift verkündet: "Unde origo inde salus". 
D.h. "Wo der Ursprung ist -von dort kommt die Rettung"  erklärte Moraglia und stellte fest, daß diese Kirche Unserer Lieben Frau der Guten Gesundheit geweiht war, von defr die Venezianer sagen, daß die die Stadt 1638 vor einer schrecklichen Seucht rettette. 

Auch Kardinal Brandmüller widerspricht ....

dem Verbot der privaten Messen im Petersdom -  und das hat er in einem Beitrag für die Tagespost getan. Auch LifeSiteNews berichtet. Es lohnt sich den zu lesen. 
Hier geht´s zum Original:  klicken

Unter dem Titel.

"VERBOT VON PRIVATMESSEN: VERSTÄNDNISLOSIGKEIT UND VERÄRGERUNG" 

beginnt der Artikel so:

"Eine auch in den Medien bekannt gewordene Anordnung des vatikanischen Staatssekretariats verfügt, dass ein einzelner Priester zur Feier der heiligen Messe im Petersdom nicht mehr zugelassen, sondern zur Teilnahme an einer Konzelebration anzuhalten sei. Darüber herrscht im Vatikan allgemeine Verwunderung, Verständnislosigkeit und Verärgerung.

Fragen zu Form und Inhalt des Schreibens

Indes wirft das genannte Schreiben hinsichtlich seiner Form wie seines Inhalts manche Fragen auf. Daß das Schreiben weder Protokollnummer noch Unterschrift aufweist, sondern nur den Stempel des Staatssekretariats samt der Paraphe des Substituten trägt, erweckt Aufmerksamkeit, ja Zweifel. Insbesondere deswegen, weil das Staatssekretariat für die Basilika von Sankt Peter keine rechtliche Zuständigkeit besitzt. Diese kommt vielmehr dem Kapitel von Sankt Peter unter dem Vorsitz des Kardinal-Erzpriesters zu."  (...)

Quelle: Kard. Brandmüller, Die Tagespost 

Donnerstag, 25. März 2021

Christliche Kunst am Abend

 Mariae Verkündigung ,  Pietro Perugino 1489 

Fr. Hunwicke spricht....

heute bei liturgicalnotes über Jahrestage und päpstliche Nuntien ...
Hier geht´s zum Original: klicken

"DREISSIG JAHRE; ZEHN JAHRE... ECCE SACERDOS MAGNUS!"

Mariae Verkündigung 1991, vor 30 Jahren wurde durch den Tod von Erzbischof Marcel Lefebrvre gekennzeichnet. Meine wärmsten Grüße und besten Wünsche gehen an meine Freunde, Brüder im Priesteramt, dieser bewundernswerten Gesellschaft. 

Und heute vor zehn Jahren errichtete Papst Benedikt XVI (ad multois annos, plurimosque annos) das Ordinariat Unserer Lieben Frau von Walsingham. 

Und heute besucht der Apostolische Nuntius unsere Hauptkirche in London, um die Öle zu weihen. 

Man sagt uns, daß er gebeten hat, predigen zu dürfen. Genau das hätte ich auch getan. An so einem Tag wie diesem schreibt sich die Predigt mehr oder weniger von selbst. Was würden Sie, lieber Leser, angenommen Sie hätten die Gelegenheit, in Ihrer Predigt sagen? Ich -würde dem Ordinariat wg. dieser Jahre gratuliert haben....Jahrzehnte, wenn nicht eher Jahrhunderte ...in denen ihre zukünftigen Mitglieder gegen Liberalismus, Indifferentismus und Synkretismus und die ganzen anderen modernistischen Häresien in der Church of England bekämpft haben; Ich würde warm über das gute Gespür von Papst Benedikt sprechen. der so gnädig und enthusiastisch solche gesunden Katholiken zur vollen Kommunion mit dem Stuhl Petri eiingeladen hat; und ich würde meine Zuhörer dazu drängen, ihren besonderen Beitrag zum Leben des englischen Katholizismus beizutragen und den ruhmreichen Kampf  gegen ...im Wesentlichen-... die selben Feinde weiter zu kämpfen.

Vatican-Diplomaten sind meiner Meinung nach,eine sehr gute Sache. Bei unserer letzten Chrisam-Messe vor der Pestilenz, sprach der damalige Nuntius, der im Te igitur taktvollerweise unseren Ordinarius als "Keith, unser Bischof " an...eine sehr annehmbare captatio benevolentiae. Vor ihm war da Tony Mennini, dessen buntes früheres Leben im Diplomatischen Dienst dem eines James Bond glich,(aber ohne den Sex und die Beretta). Mennini hat zwei gesunde Bischöfe für die englische Bischofsbank ernannt; dann machte ein Gerücht die Runde, daß ein altersschwacher englischer Bischof sich in Rom beklagt habe, daß so ein unausgewogener Episkopat geschaffen werde! Meine Güte, was das für eine böse Sache gewesen wäre! 

Sogar wenn diese Geschichte nicht wahr wäre, war sie ben trovato . Wohlgemerkt: Erzbischofs Tonys liturgische Instinkte waren nicht besonders schwankend. Man hatte das Gefühl, daß die Öle von Fr. Lloyd geweiht wurden...was nicht das Schlimmste war. Vivat Spiritus Couratínianus.

Fundstück

CNA kommentiert die internationalen Reaktionen auf den  Kölner Gercke-Report  
Hier geht´s zum Original:  klicken

"UNABHÄNGIGE UNTERSUCHUNG TRIFFT AUF HOHE INTERNATIONALE RESONANZ" 

beginnt der Artikel so - ZITAT:

"Die „Unabhängige Untersuchung zum Umgang mit sexualisierter Gewalt im Erzbistum Köln“ trifft nichtg nur in der katholischen Welt auf hohe internationale Resonanz. So berichteten in den USA unter anderem die New York Times, Washington Post und Washington Times über den „Gercke report“, teilte die Diözese mit.

Auch in weiteren Ländern erregte die Veröffentlichung der Unabhängigen Untersuchung das breite Interesse weltlicher Medien, etwa in Großbritannien und Irland (u.a. Independent, Daily Maily, Irish Times), Frankreich (u.a. Le Figaro, La Croix, Libération, Le Parisien), Italien (u.a. La Repubblica, La Stampa, Corriere della Sera), Kanada (National Post), Spanien (u.a. El País, El Mundo, ABC, Público). Neben internationalen katholischen Medien wie Catholic News Ageny und EWTN – dem größten katholische Mediennetzwerk der Welt – berichteten auch einzelne Zeitungen in Südamerika, Asien und Afrika."  (...)

Quelle: CNA


 

Mittwoch, 24. März 2021

Christliche Kunst am Abend

Der Erzengel Gabriel wird von Gott gesandt.... Giotto Di Bondone 1306

Fr. Hunwicke spricht.....

heute bei liturgicalnotes anläßlich des Verbots privater Messen an den Seitenaltären und des Gebotes zum Konzelebrieren in Sankt Peter über die Tradition der Konzelebration. 
Hier geht´s zum Original:  klicken

"VANDALISMUS IN SANKT PETER UND DER HL. THOMAS ZUR KONZELEBRATION" 

Einige Leser könnten denken, daß die Messe in der Kirche besonders gefährdet ist....warum also "verteidige ich die Konzelebration in diesem speziellen Moment? 


Ich kann das verstehen. "Verläßliche Quellen" sind überzeugt, daß dies Brutalisierung der großen Kirche in der Nähe von Santa Marta wahrscheinlich von PF persönlich kommt, dem Opicus Maximus. Das würde den Bann mit der üblichen Praxis dieses Mannes zusammen bringen, nicht die Verantwortung für seine eigenen Handlungen zu übernehmen.

Als Engländer und Mitglied des Anglophonen Ordinariates widerstrebt mir der Italo-Imperialismus dieser Aktion. Mit den fortgesetzten Angriffen auf den liturgischen und lehramtlichen Gebrauch des Lateinischen - unserer richtigen, gemeinsamen Sprache- wird uns von PF und seiner grausamen Mobbing-Truppe, wenn man nicht italophon ist, gesagt, daß man ein Katholik zweiter Klasse ist. "Lieber ein Zweitklassen-Katholik als ein bergoglianischer Synkretist" könnte die passende Reaktion sein. Sollten wir "CATTOLICO DI SECUNDA CLASSE"    auf unseren Zertifikaten haben? 

Ich habe kürzlich eine Antwort des Hl. Nicolas de Chardonnet auf den Bann vorgeschlagen...und jetzt hat Kardinal Müller weise und hilfreich darauf hingewiesen, daß dieser Bann ganz einfach ungesetzlich ist; und daß niemand verpflichtet ist, ihm zu gehorchen. Mir sind die Gefahren bewußt, die Liturgie als Waffe zu benutzen....aber in Krisenzeiten...warum macht das nicht einfach jemand? Was ist mit der "Pachamama-Raus-Aktions-Truppe" passiert? 

Und dennoch....ich bin überzeugt, daß wir innerhalb der Großen Tradition denken müssen. Deshalb möchte ich mit meiner Serie über das Konzelebrieren innerhalb der Authentischen Tradition der Lateinischen Kirche fortfahren. Während es keinen Platz in anonymen Nachrichten hat, die mitten in der Nacht von Leuten verstohlen an die Sakristeitüren genagelt werden, hat das Konzelebrieren einen Ehrenplatz in der Tradition der Lateinischen Kirche. 

Der Hl. Thomas von Aquin behandelt, wie es seine Gewohnheit war, sehr wohl - naja- die meisten der Probleme der Christenheit des späten 2. Jahrtausends und tut das auf saubere, formelhafte Weise. Zuerst formuliert er knackig eine falsche Meinung, dann erledigt er sie mit Respondeo. 

So behauptet er zuerst eine manchmal in neotraditionalistischen Kreisen vorgebrachte Propositio; daß viele Priester nicht ein und die selbe Hostie konsekrieren können. Das weist er dann zurück- er war ein guter Katholik- indem er darauf hinweist, was die Kirche tut. "Gemäß der Sitte einer Anzahl von Kirchen konzelebrieren Neugeweihte". Das Problem der Schurkenzelebranten, die die Waffe zücken, erledigt er auf genau die geiche Weise, wie es Papst Innozenz III getan hat. "Und es ist nicht wahr, daß dadurch die Konsekrierung der selben Hostie verdoppelt wird. Der Sinn des Ganzen muß als auf den gleichen Augenblick der Konsekrierung bezogen werden."

Zur Mundkommunion.....

Marco Tosatti veröffentlicht bei Stilum Curiae einen Text, den Msgr. Bux zur Frage der Mundkommunion verfaßt hat. 

Hier geht´s zum Original:  klicken

"MSGR. BUX: DIE MUNDKOMMUNION IST MEHR ALS LEGITIM. DAS KANN KEIN BISCHOF ÄNDERN" 

Liebe Stilumcurialisten, vor einiger Zeit hat der Bischof von Manfredonia-Vieste-San Giovanni Rotondo einige Überlegungen zum Empfang der Eucharistie erlaubt. Wir bieten Ihnen dazu die Meinung des Theologen Don Nicola Bux- wiedergegeben von Marino Pagano- an. Gute Lektüre.  

                                      §§§

Die Meinung des Theologen Don Nicola Bux

"Das Evangelium sagt es: die Mundkommunion ist mehr als legitim. Es gibt keinen Bischof, der das verhindern kann."

"Die Mundkommunion ist ein Mißbrauch"  Unter den katholischen Gläubigen in Apulien herrscht immer noch Verwirrung über einige Worte des Bischofs von Manfredonia-Vieste- San Giovanni Rotondo , der Diözese von Pater Pio -bzgl. des richtigen Empfangs der Kommunion. besonders in Covid-Zeiten kein zweitrangiges Problem. Worte, die seit Wochen im Mittelpunkt von Diskussionen und Kontroversen stehen. Klare Worte, ohne jedes Risiko böswilliger Interpretation und es gab auch nicht einmal teilweise ein Dementi sondern sogar vom Bischof in einer Presseerlärunginhaltlich bestätigt. 
Franco Moscone, 1957 geborener Somascaner-Geistlicher aus Alba, der seit 2018 Bischof in Apulien ist, hat wie nur zu gut bekannt, eine feindliche Haltung gegenüber der Mundkommunion, die er als ursprünglich sogar falsch ansieht. Eine klare Ablehnung. Und das unabhängig von den Regeln, die zur Eindämmung der Pandemie vorgegeben sind.

Der Bischof - von der Aktualität ausgehend- hat die Kommunion schlicht als Mißbrauch definiert, die aber von vielen Gläubigen -den Regeln gehorchend- immer noch bevorzugt wird. Diese Worte wurden während der Messe am vergangenen 3. Januar in der Pater Pio Kapelle Madonna delle Grazie in San Giovanni Rotondo gesprochen. Es bleibt ein Rätsel, wie man eine fromme Tradition, die von der Kirche nie aufgegeben wurdem für falsch halten kann. 

Und wenn man denkt, daß das alles im Hause von Pater Pio stattfand, der für seine intensive Teilnahme an der Messe bekannt ist, die von ihm jedes mal als mystische Passion neu erlebt wurde, steigert sich die Verwirrung. Die Worte von Bischof Moscone führen auch zu einfachen natürlichen Fragen, z.B. ob der Bischof die philologische Geschichte der Worte Christi während des Letzten Abendmahles kennt, dem Augenblick der Einsetzung der Eucharistie. 

Don Nicola Bux, Theologe von europäischem Rang, Mitarbeiter von Joseph Ratzinger (sowohl in der Zeit als Kardinal als auch in der Zeit als Papst) hat dazu klare Gedanken. 
Wir haben ihm zugehört. 

M.Tosatti hat Post vom Osservatore Marziano

Marco Tosatti veröffentlicht bei Stilum Curiae den Brief, den ihm der Osservatore vom Mars geschickt hat- voller Fragen zum Verständnis des aktuellen Lehramtes.
Hier geht´s zum Original:  klicken

"DER OSSERVATORE VOM MARS. ERSTAUNT ÜBER EINEN KOMMENTAR ZU AMORIS LAETITIA. ABER MACHEN WIR WITZE?" 

Liebe Freunde und Feinde von Stilum Curiae, der Osservatore Marziano hat von einem Kommentr erfahren, der in Italien zu Amoris Laetitia, der Enzyklika über die man sogar auf seinem Planeten spricht, erschienen ist. Er hat sich den angehört und war darüber so erstaunt, daß er uns diesen Kommentar geschickt hat. Lesen Sie beide und urteilen Sie..

§§§

Hier die Verbindung zu dem Artikel, der die Verblüffung beim Osservatore Marziano auslöste. 

Lieber Tosatti, wir haben diesen mündlichen Kommentar empfangen, der von einem Vertreter einer berühmten, bekannten und prestigeträchtigen katholischen Vereinigung vorgetragen wurde, aber wir haben ihn nicht verstanden. Können wir Sie fragen, warum das was der Kommentator erklärt nicht verständlich ist? Der Kommentar bezieht sich auf Amoris Laetitia, Wahrheit, Zärtlichkeit und die Einheit der Katholiken. 

Wie Sie hören können, beginnt der Kommentator mit einer Prämisse - einer eher bergoglianischen Feststellung (jetzt zu den Paaren, die unverheiratet zusammen leben) -in der praktische erklärt wird, daß wir mit denen, die schon seit Jahren zusammen leben, vielleicht mit Kindern, und sich entscheiden zu heiraten, Mitleid habens sollten-wegen der Zerbrechlichkeit der Familie, etc. 

Dann kehrt er zur Exhortation von Papst Bergoglio zurück, wo der Papst die Intention von Amoris Laetitia erklärt und sagt, daß wir anfangen müssen, die Notwendigkeit für einen neuen Blick der Kirche (und teilweise der Doktrin) auf die Familie anzustreben. 

Sofort danach zieht er den Hl. Ignatius hervor, der dieses Bedürfnis als "Zusammensetzung des Ortes, d.h. wo befinden wir uns?" definieren würde. (Bergoglios Realität?)

Was ist zu tun? Fragen wir unseren Kommentator? Wir müssen realistisch sein, wir müssen das Reale analysieren, denn in Wirklichkeit wird Di´s Vorschlag gemacht, Dann spricht er über Persönlichkeiten beim Festival von San Remo und über den Gesetzesentwurf von Zan. Gut, bis jetzt erkennen wir die schmeichelhaften Fähigkeiten, die fast alle Bewegungen gemeinsam haben, die von Bergoglio eingeschüchtert worden sind.

Was ursprünglich ist, finden wir in der Schlußfolgerung. Der Kommentsator lädt dazu ein, das aktuelle Lehramt nicht zu verachten (d.h. Amoris Laetitia von Papst Bergoglio) im Namen eines vergangenen Lehramtes (Humanae Vitae des Hl. Pauls VI und Familiaris Consortio des Hl. Johannes Pauls II) und erklärt, daß "wir Vertrauen in die Kirche und ihr Lehramt haben müssen."

Aber hat diese nette Herr Amoris Laetitia gelesen? Aber hat er die Dubia der vier Kardinäle gelesen? Hat er die correctio filialis gelesen? Wir sollen Vertrauen in das Lehramt von Amoris Laetitia haben? Die lehrt, daß es unüberwindbare Versuchungen gibt? Die de facto dem Konkubinat zustimmt? 

Im Ernst, ich verstehe es nicht, ich will nicht sagen, daß der Kommentator sich irrt, ich will sagen, daß man nichts von dem versteht, was er lehren möchte. Lobpreit er  das Sakrament der Familie oder die falschen menschlichen Schwächen? 

Obwohl wir- wie Sie wissen- hier auf dem Mars an die Merkwürdigkeiten von Euch Erdlingen gewöhnt sind, haben wir diesesmal nicht verstanden. Welche Konsistenz drückt der Kommentstor aus? Welche Vereinbarkeit gibt es zwischen der Liebe zur Wahrheit und zur Familie mit dem, was Amoris LAetitia lehrt? Könnten Sie das erklären?

Danke, O.M. 

Quelle: M.Tosatti, Stilum Curiae 

 


 

 

 

Dienstag, 23. März 2021

Christliche Kunst am Abend

  Der Heilige Franziskus wird von der Hl. Clara betrauert.  Giotto di Bondone, 1300 

Fundstück

CNA berichtet darüber, wie Bischof  Bertram Meier von Augsburg auf den Oster-Beschluss der Regiuerung reagierte.

Hier geht´s zum Original:  klicken

Unter dem Titel:

"BISCHOF MEIER ZU OSTER-BESCHLUSS DER REGIERUNG: "WIE EINE KALTE DUSCHE" 

beginnt der Beitrag so- ZITAT

"Die Kritik an der "Bitte" der Bundesregierung und Länder, an Ostern keine heiligen Messen und Gottesdienste zu feiern, wird lauter und schärfer. 

Zu den heutigen Beschlüssen der Bayerischen Staatsregierung im Nachgang zur gestrigen Sitzung der Bundeskanzlerin mit den Länderchefs, in dem Religionsgemeinschaften "aufgerufen" werden, "religiöse Versammlungen nicht in Präsenz, sondern nur virtuell durchzuführen", erklärte heute Nachmittag der Augsburger Bischof Bertram Meier.  

"Wie vor Weihnachten, so jetzt für Ostern. Die Drehbücher ähneln sich. Kurz vor den Festen wird an die Kirchen appelliert, auf Präsenzgottesdienste zu verzichten und sich auf virtuelle Angebote zu konzentrieren." (...)

Quelle: CNA 

Warum die kirchliche Verkündigung so dahinsiecht

 es ist im Grunde ganz einfach, weil ihre Verkünder ausstrahlen, dass das was sie verkünden nicht glauben.

Was verkünden sie aber eigentlich?

Nun wie wir alle seit Jahren beklagen nicht das, was man jahrhundertelang, ja jahrtausendelang unter christlich verstand, sondern einen Wohlfühlgott. einen Gott der alles und jedes verzeiht und alle und jeden liebt und das so sehr, dass er dafür sorgt, dass "alle, alle in den Himmel kommen, obwohl sie gar nicht so brav sind."

Nun, bei näherem Hinsehen glauben das diejenigen die das so verkünden nun genau nicht, weil sie in ihren Predigten ja permanent am Moralisieren sind, auch und wenn sich der Inhalt der Moralpredigten gewandelt hat. aber moralinsauer geht es immer noch zu, nur halt betreffs, Energiesparen, Wassersparen, usw, usw usw, wir kennen das.

Father Hunwicke spricht....

bzw. sprach gestern- mit den gewohnten kleinen ironischen Seitenhieben- bei liturgicalnotes über die Frage, ob es in Rom "noch einen Papst gibt"....
Hier geht´s zum Original:  klicken

               "GIBT ES NOCH EINEN PAPST IN ROM?"

Mein gelehrter und großzügiger Freund Professor Bill Tighe weist mich auf einen Artikel in "The Remnant" mit dem Titel "Gibt es noch einen Papst in Rom?" hin . 

Den empfehle ich Ihnen. Mein Zögern betrifft seinen Titel. 

Sicher gibt es noch einen Papst in Rom.

Es gibt nur einen Papst in Rom.

Sein (angeblicher) Name ist Franziskus. 

Er ist noch im Besitz der Fülle der päpstichen Macht, auch wenn er freiwillig beschlossen hat, diese Macht derzeit zu SUSPENDIEREN.

Es die Pflicht für jeden und alle Christen der Welt, mit ihm in voller Kommunion zu sein. 

Da ist nur ein Haken: statt die Rolle, die durch seinen Herrn in seine Hände gelegt wurde auszufüllen,  hat er sich in seine Gemütlichkeit im Domus Sanctae Martae zurückgezogen, wo er seine ganze Zeit damit verbringt, alte Folgen von "Sex in the City" anzuschauen. 

Wir Briten wissen, daß es für ihn (und für uns und die Welt) sehr viel besser wäre, wenn er statt dessen diese ganzen, langen Stunden mit dem sorgfältigen Studium von Fawlty Towers und  anschließend   Father Ted verbringen würde...

Spielt es eine Rolle, wie wir, der Klerus im Ruhestand, unsere Zeit verbringen....und was wir sagen, wenn- unendliche Langweiler, die wir sind, wir eine weitere weitschweifige Beobachtung mit dem Satz beginnen "Wenn ich Papst wäre----"?

Ich fürchte, daß ich das tun könnte. Muß ich Ihnen sagen, daß es einige ziemlich unerfreuliche Personen gibt- nicht zuletzt in der Kongregation für die Bischöfe? 

Es ist lebensnotwendig wichtig, daß wir diesen Schurken....und den Schurkenlehrlingen, die sie beförderm, keine Gelegenheit geben, zu behaupten, daß wir Sedisvakantisten sind. 

Ich mache keine Witze. Weil sie immer frustrierter werden...."

Quelle: liturgicalnotes, Fr. J.Hunwicke

Sankt Peter auf dem Weg zum Museum?

Emily Mangiaracina gibt für LifeSiteNews wieder, was Kardinal Müller zum gestern in Kraft getretenen Verbot privater Messen an den Seitenaltären des Petersdomes sagt. 
Hier geht´s zum Original:  klicken

KARDINAL MÜLLER: "NIEMAND IST VERPFLICHTET, DEKRETEN ZU GEHORCHEN, DIE INDIVIDUELL ZELEBRIERTE MESSEN IN SANKT PETER VERBIETEN." 
"Niemand kann gezwungen werden, zu konzelebrieren, weil die normale Form des Hl. Messe ist, daß ein Priester zelebriert, der Christus repräsentiert" sagte Müller. 

Kardinal Gerhard Müller hat ein kürzlich formuliertes Vaticanisches Dekret angeprangert, das private Messen in der Peters-Basilika verbietet und Lateinische Messen in die Kapelle der Krypta der Basilika verbannt. 
"Keiner ist verpflichtet, dem zu gehorchen" sagte Müller zu Raymond Arroyo in "The World Over" und argumentiert. daß das vaticanischen Staatsekretariat, das den Brief formulierte, weder "die disziplinarische noch die theologische Kompetenz" bzgl. der Liturgie in St. Peter besitzt. 

Dieses Statement des emeritierten Präfekten der Glaubenskongregation ähnelt denen von Kardinal Burke, der sagte, daß das Staatssekretariat für die liturgische Disziplin der Kirche nicht kompetent ist und besonders nicht für die liturgische Disziplin in der Basilika des Hl. Petrus."

Die fragliche Note, die am 12. März verbreitet wurde, stellt fest, daß "individuelle Meßfeiern" abgeschafft werden und Priester, die früher die Messe an einem der vielen Altäre in der Peters-Basilika feiern konnten. sich jetzt auf "konzelebrierte" Messen an zwei Plätzen- während eines Zeitfensters von 2 Stunden beschränken müssen. 

Diese Anordnungen traten am 22. März in Kraft. 

Müller wies Arroyo darauf hin, daß "niemand gezwungen werden kann, zu konzelebrieren, weil die normale Form der Heiligen Messe von einem Priester zelebriert wird, der Christus repräsentiert." Vielleicht [gibt es] die Möglichkeit zu konzelebrieren für einen Bischof und seinen Priester in der Diözese und der Kathedrale, aber die Konzelebration nur von Preistern ist keine normale Form," fuhr Müller fort. 

Er wies auch auf den absurden Widerspruch hin, zwei Priester die Messe in großer Nähe zueinander feiern zu lassen, während Covid -19 gleichzeitig als Vorwand für andere Restriktionen im Vatican-.Staat dient,  einschließlich der Einschränkung der Bewegungsfreiheit und der Versammlungsfreiheit der Menschen, der körperlichen Distanzierung, Isolation und Quarantäne und der "Impfprotokolle". 

Montag, 22. März 2021

Zum Todestag des Kardinals Graf von Galen

-heute vor 75 Jahren, am 22. März 1946. 

Am 1. Mai 1987 erinnerte der Hl. Papst Johannes Paul II  während der Feier der Vesper auf dem Domplatz von Münster in seiner Predigt an den "Löwen von Münster".
Hier geht´s zum Original  klicken

Hier ein Ausschnitt aus dem Predigttext- ZITAT

.... "Dieses Gotteshaus ist ein würdiges Symbol des katholischen Glaubens, wie er im Münsterland seit mehr als tausend Jahren von dieser Mitte aus verkündet worden ist. Viele eurer Bischöfe und Priester haben hier ihre letzte Ruhestätte gefunden, nachdem sie für ihre jeweilige Zeit die Frohe Botschaft von Jesus Christus, unserem Herrn und Erlöser, in Wort und Tat den Menschen verkündet und vorgelebt hatten. Einer der bekanntesten unter ihnen, dessen Grab ich sogleich in Verehrung besuchen werde, ist euer unvergessener Bischof und Kardinal Clemens-August von Galen.

Als wir soeben die Lesung aus dem 2. Brief des Apostels Paulus an seinen Schüler Timotheus hörten, war es mir, als spreche Bischof Clemens-August noch einmal zu uns: Ich beschwöre euch bei Gott und bei Christus Jesus: Verkündet das Wort; tretet dafür ein, ob man es hören will oder nicht! Kämpft den guten Kampf! Haltet die Treue! (2 Tim. 4, 1-7)

Kardinal von Galen hat selbst unerschrocken das Wort Gottes verkündet. Zugleich aber hat er auch gelebt, was er verkündete. Sein Leben war ein Zeugnis für das Evangelium Jesu Christi. Die ihm von Gott geschenkte Zeit seines Lebens hat er eingesetzt im Dienst für seinen Herrn und Meister und für die ihm anvertrauten Gläubigen. Als 70. Nachfolger des Gründerbischofs, des heiligen Ludgerus, hat er hier in Münster den Hirtenstab ergriffen und seine Diözese mutig geführt, als es dunkel wurde in Deutschland, als Menschen in gottlosem Hochmut sich selber zur letzten Instanz für das Menschenleben machten, worauf Blut, Tod und Untergang folgten." (...)

Quelle: La Santa Sede, LEV

Fr. Hunwicke spricht...

bei liturgicalnotes heute abschließend noch einmal über seine  Sicht auf die Lage in der deutschen Kirche. Hier geht´s zum originalk:  klicken

"DAS DEUTSCHE LASTER" (3) 

Nicht zum ersten Mal stelle ich fest, daß einige der gegenwärtigen Entwicklungen in der katholischen Kirche auf merkwürdige Weise dem gleichen, was wir jahrzehntelang bei den Anglikanern erlebt haben. Obwohl die amerikanischen Provinzen der Anglikanischen Gemeinschaft zahlenmäßig eher klein waren (und jetzt noch kleiner und exklusiver geworden sind), waren sie hinsichtlich von Kohle und Zaster anscheinend nicht im geringsten eingeschränkt. Sie haben ihre finanziellen Muskeln eingesetzt, um Korruption und Perversion überall in der Welt zu verbreiten, wo ihnen das irgend möglich war. 
Geld! Und Geldgier! 
Bischof Philip Egan, den ich hier kürzlich erwähnte, hat folgendes beobachtet:  "DerPapst könnte vielleicht mit den deutschen Bischöfen darüber sprechen wollen, ob es immer noch angebracht ist, die Kirchensteuer einzunehmen, die im vergangenen Jahr einen Ertrag von 7,5 Milliarden Dollar hatte.“ Dabei geht es um das System, nach dem Bürger, die als katholisch registriert sind, 8 –9 Prozent ihrer Einkommensteuer an die Kirche abzuführen haben. Nein, es liegt mir fern, anzudeuten (und auch Bishof Egan will das ganz bestimmt nicht), daß zu einer Zeit, in der es um die vatikanischen Finanzen ziemlich übel bestellt ist, irgendeine Gefahr bestünde, daß die deutsche Penunze irgendwie nach Rom gelangen und dort die Politik beeinflussen könnte.Aber auch die deutschen Bischöfe sind ja nur Menschen, und sie müssen für das Heil hrer eigenen Seelen besorgt sein. Da wäre es ein Mangel an Nächstenliebe, sie einer so offensichtlichen Versuchung auszusetzen."  

Quelle: liturgicalnotes. Fr. J. Hunwicke

Wer spießig ist, braucht keine Regeln, weil er sich den Normen ohnehin fügt, ein Fundstück

 die katholische Bloggerkollegin hat ohne Furcht und Tadel einen Spitzenbeitrag über all diejenigen geschrieben die sich ach so progressiv für alles und jedes ins Zeug legen, aber keine Ahnung vom wirklichen Leben haben, weil sie ihre eigene heile, kleine Welt mit der großen bösen Welt da draussen verwechseln, und leider es noch nie versucht haben ihr kleines, geschütztes Refugium wirklich zu verlassen. 

Gut ich könnte da auch einige seltsame Geschichten anbringen. Wir hatten einen Mann, gutsituierte, die Gattin ebenso, der regelmäßig mit richtigen Tränen in den Augen und entsprechendem Tremolo in den Stimme Fürbitten gegen Ausgrenzung, für mehr soziale Gerechtigkeit und überhaupt gegen Berührungsängste vortrug. Dann trug es ich zum, dass die Post, im Zuge irgendwelcher Rationalisierungsmaßnahmen, ihre Filiale in der Nähe des trauten Heimes, dieses Menschen schloss, und eine andere eröffnete, die es nötig machte, da man ja als engagierter Mensch nicht Auto fährt, zu Fuß durch einige Blocks des sozialen Wohnungsbaus zu laufen, sollte man das Bedürfnis haben Briefmarken zu kaufen, oder ein Päckchen loszuschicken. Ach Gottele was hat der Mann sich aufgeregt, dass er jetzt "da" durch muss..


Gut aber ich will ja auf den Beitrag der Kollegin verweisen und zitiere, um Lust auf den ganzen Artikel zu machen, einmal daraus:


Die modernistischen Spießer von heute gucken verständnislos, weil sie in ihrer überschäumenden Egozentrik und mit ihrem winzigen Horizont nicht verstehen, wieso die Kirche nicht nur sie im Blick hat, sondern vor allem jene, die ihres mütterlichen Rates, Schutzes und Korrektivs bedürfen: Die Lehre der Kirche muss auch mit zerfetzten Segeln auf stürmischer See noch tragen. Unverständlich für jene fantasielosen Menschen, die sich mit ihrem aufblasbaren Paddelbötchen nie übers knietiefe Wasser hinauswagen.

Eine Ostergeschichte

Marco Tosatti veröffentlicht bei Stilum Curiae eine "Ostergeschichte" die ihm Msgr. ICS geschickt hat.  Hier geht´s zum Original:  klicken

"MSGR. ICS ERZÄHLT UNS EINE WAHRE GESCHICHTE ÜBER EIN WIRKLICHES OSTERN"

Liebe Freunde und Feinde von Stilum Curiae, Msgr. ICS hat uns diese wahre Geschichte erzählt, die zumindest für mich einen Atemzug erfrischender und belebender Luft darstellt. Und in diesem Geiste teile ich sie mit Ihnen.  

§§§

 Msgr, Ics an Tosatti

Ich möchte Ihren Lesern eine kleine Geschichte erzählen, die sehr tröstlich ist und mir gerade von einem befreundeten Priester erzählt wurrde. Als ich sie hörte, war ich bewegt. Weil ich glaube,.daß in diesen Zeiten bewegt zu sein, Gutes bewirkt, möchte ich Sie bitten, lieber Tosatti, sie zu veröffentlichen, wenn Sie sie für passend halten. Danke. 

Die wahre Geschichte handelt von einem talentierten und renommierten Anwalt, der- obwohl getauft und kirchlich getraut, sich als Agnostiker aufführte und ohne große  Mühe an die säkularen Kreise, in denen er verkehrte angepaßt hatte.

Seine Frau, die glaube ich, auch Anwältin ist, hat dagegen diskret versucht, einen Weg der persönlichen Heiligkeit zu gehen, indem sie an der Bildung für Frauen teilnahm, die von einem bedeutenden, konservativen katholischen Insttitut angeboten wurde. 

Sie beschlossen- auf Beschluss des Ehemannes, der unzweifelhaqft einen malthusianischen Glauben über Geburten hat- nur ein Kind zu bekommen und seine Frau hat unter deisem Beschluss gelitten. 

Sie jedoch überzeugte ihren Mann, die Erziehung ihres Sohnes (der in seinem ersten Jahr an der Universität war) einer Einrichtung auf Coillege-Basis, die von der oben erwähnte Institution geleitet wurde, anzuvertrauen.  Zu Beginn der Fastenzeit dieses Jahres 2021 (im vergangenen Februar) konnte der junge Mann in den Ferien zu seinen Eltern nach Hause kommen- genau am Aschermittwoch und sein Vater beschloss  trotz des Widerspruchs und der Resignation seiner Frau, ein delikates Essen zuzubereiten.

Der junde Mann weigerte sich höflich, an einem Fastentag Fleisch zu essen und erklärte, daß er gelernt habe, daß das eine ernste Sünde sei. und er den Geboten der Kirche nicht zuwiderhandeln wolle. Der Vater war indigniert, was zu einer Diskussion führte, die in einem Streit und der unausweichlichen Konsequenz führte: "Gut, dann geh ohne Mahlzeit schlafen". 

Die Mutter ging später heimlich hin und brachte ihrem Sohn etwas "Fleischloses" zu essen. Aber der junge Mann nahm die Speise nicht an und erklärte seiner Mutter, daß er am Aschermittwoch kein Fleisch essen könne, aber auch seinem Vater gehorchen wolle. der ihm befohlen hatte, ohne Mahlzeit ins Bett zu gehen. 

Die Mutter konnte sich nicht zurückhalten, alles ihrem Ehemann zu erzählen. Beide waren bewegt und weinten vor Freude, einen im christlichen Sinn so vorbildichen Sohn zu haben,in einem Sinn, den der Vater vergessen hatte.

Am folgenden Montag begleitete  der Vater seinen Sohn ins College und bat darum, den Direktor sprechen zu können und sagte zu ihm :" Mein Sohn hat mich wieder zum Katholizismus bekehrt. Danke" 

Verlieren wir nicht den Glauben an den Heiligen Geist, meine Freunde.

Danke, daß Sie meine Geschichte gelesen haben ."

Quelle: Stilum Curaie, M. Tosatti