Samstag, 31. August 2019

Aus gegebenem Anlass - Msgr. Viganòs Lettergate...

der Ernennung von Msgr. Dario Viganò zum Vizekanzler der Päpstlichen Akademien der Wissenschaften,  ist es vielleicht nützlich, noch einmal auf die Lettergate-Affäre zurückzugreifen, um zu sehen, wer da die Gunst des Pontifex erlangte. Hier also noch einmal der Artikel, mit dem Diane Montagna am  18. März 2018 das unschöne Geschehen für LifeSite News kommentierte.
Hier geht´s zum Original: klicken

"DIE VATICANISCHE LETTERGATE-KONTROVERSE IST NUR DIE LEZTE IN EINEM DAUERSTROM VON TÄUSCHUNGEN"
Der Viganò-Benedikt-"Lettergate" Skandal ist nur der letzte in einem Dauerstrom von Täuschungen, Manipulationen und Skandalen, die laut dem Vaticanista Edward Pentin das aktuelle Pontifikat plagen.
In einem Artikel, der heute um die Welt ging, sagte der respektierte Rom-Korrespondent des National Catholic Register: "immer mehr gläubige Katholiken sind alarmiert und ärgern sich zunehmend über das, was sie als konstanten Strom von Täuschungen, Manipulationen und Skandalen der unter Papst Franziskus aus dem Vatican kommt, wahrnehmen.

Der Focus von Pentins Kommentaren ist eine Kontroverse in die das Kommunikationsbüro des Vaticans in der vergangenen Woche verwickelt war.

Lettergate
Am Montag moderierte der Leiter des Kommunikationssekretariats des Vatikans, Monsignore Dario Viganò, die Präsentation einer elfteiligen Reihe von Überlegungen von elf Kommentatoren zu „Theologie des Papstes Franziskus“.
Die Veranstaltung fiel mit dem fünften Jahrestag der Wahl von Papst Franziskus zusammen.

Auf der Pressekonferenz las Viganò einen privaten Brief vor, den Benedikt XVI, der Papa emeritus ihm auf seine Bitte, eine „dichte theologische“ Einführung in die 11-Hefte-Reihe zu schreiben,
zugesandt hatte.

Benedikt lobte das Buchprojekt, dessen Ziel es - wie er sagte-  sei, "dem törichten Vorurteil" entgegenzutreten, daß Papst Franziskus "nur einen praktischen Mann" ohne besondere theologische oder philosophische Ausbildung und Benediktnur ein "Theoretiker der Theologie" sei- ohne Kontakt mit dem konkreten Leben der Christen.

Er sagte auch, daß das Buch beweise, daß Franziskus "ein Mann tiefer philosophischer und theologischer Bildung" sei. Benedikt fügte hinzu, das Büchlein helfe, die "innere Kontinuität zwischen den beiden Pontifikaten zu zeigen- trotz aller Unterschiede in Stil und Temperament."

Aber eine Pressemitteilung, die bei diesem Ereignis den Journalisten ausgehändigt wurde, ließ den Rest des Briefes aus, in dem Benedikt Viganòs Bitte ablehnt, eine theologische Einführung zu schreiben. Der Papa emeritus sagte, er könne das nicht tun, weil er die Büchlein noch nicht gelesen habe und dazu aus physischen Gründen und anderen dringenderen Verpflichtungen nicht in der Lage wäre. (Normalerweise werden die beim Vatican akkreditierten Journalisten mit Kopien der vollen Texte versorgt.)

Außerdem ist auf dem einen offiziellen Foto, das den Medien ausgehändigt wurde, die erste Seite von Benedikts Brief auf einem Tisch zu sehen, aber die ersten Zeilen des zweiten Absatzes sind so verschwommen, daß sie unleserlich sind, anscheinend, um den ersten Absatz hervorzuheben. Die zweite Seite, mit Ausnahme von Benedikts Unterschrift, ist von einem Stapel der 11-Bände-Reihe bedeckt.

Am Dienstag veröffentlichte der erfahrene Vaticanist Sandro Magister, der einen Tonbandmitschnitt von der Verlesung des Briefes durch Viganò besaß,  dann den vollständigen Text in seinem Blog.

Am Mittwoch berichtete Nicole Winfield von der Associated Press, der Vatikan habe zugegeben, das Foto digital bearbeitet zu haben. Die Manipulation habe die Bedeutung des Schreibens beeinträchtigt und gegen internationale journalistische Standards verstoßen, sagte Winfield.

In einem Artikel für Reuters sagt Edward Pentin vom National Catholic Register daß es "nur die letzte in einem konstanten Strom von Täuschungen, Manipulationen und Skandalen ist, der aus dem Vatican kommt" und nannte diese Episode "Lettergate des Vaticans".
Der Name ruft den Vatilkeaks -Skandal von 2012 in Erinnerung, als Papst Benedikts persönlicher Butler einige persönliche Briefe des Papstes gestohlen und an die Medien weiter gegeben hatte.

Auf die Frage, welche speziellen "Täuschungen, Manipulationen und Skandale" er sich beziehe, sagte Pentin zu LifeSite: "Um nur einige zu nennen:  Die Tricksereien  auf den Familiensynoden, die Barros-Affäre, irreführende Fußnoten in Amoris Laetitia, die Stegreif Änderungen bezüglich der Ehen die der  Papst geplant hatte, geheime Aufträge, von denen die Leiter des Dikasterien nichts wissen, und die Vertuschung von Skandalen. " "Die Liste geht weiter. Genauso beunruhigend für viele Gläubige ist, dass wenig oder gar nichts gegen diejenigen unternommen wird, die als schuldig gelten “, sagte er.
Verletzung der Privatsphäre? Riccardo Cascioli sagte in einem Leitartikel, der heute in der katholischen Website in Italien, La Nuova Bussola Quotidiana, erschienen ist, dass Viganòs „Unehrlichkeit“ so weit gegangen ist, dass er einen „persönlichen Brief, der eine Bitte ablehnt“ als einen an die Öffentlichkeit gerichteten „Festbrief“ vorlegt. geschrieben zum fünften Jahrestag der Wahl von Franziskus. “ „Ich wiederhole, ein persönlicher Brief („ persönlich “und„ vertraulich “wurde auf den Umschlag geschrieben, der den Brief enthielt), der als solcher privat bleiben sollte. Seine Veröffentlichung ist eine eindeutige Verletzung der Privatsphäre, ein Diebstahl “, sagte er. Cascioli fuhr fort: „In einer normalen Welt würde die Person, die für solche Tricksereien verantwortlich ist - genau dann, wenn der Papst eine Nachricht an die ganze Welt gesandt hat, in der er Fake News und die Hersteller manipulierter Nachrichten anprangert - keine Minute länger am Platz bleiben, schon aus dem  Grund,  die Glaubwürdigkeit des gesamten Kommunikationsapparats des Heiligen Stuhls wiederherzustellen.
 “ Einige spanische Medien fordern bereits den Rücktritt von Vigano, sagte Cascioli. Aber er fügte hinzu, "im Vatikan bewegen sich die Dinge anders." Was mehr zählt als öffentliche Handlungen, sind die inneren Kriege unter den "Hütern der Revolution", sagte er. "Es wird wahrscheinlich keine Konsequenzen geben", sagte Edward Pentin am Donnerstag gegenüber EWTN's News Nightly. "In den letzten fünf Jahren hat es viele Täuschungen auf unterschiedliche Weise gegeben, aber niemand wurde zur Rechenschaft gezogen, und das wird in diesem Fall wahrscheinlich auch so sein."
 Reuters sagte, Mons. Viganò hatte keinen Kommentar.





Marco Tosatti macht sich Gedanken darüber, wer Kardinal Achille Silvestrini wirklich war

Nach dem Tod von Kardinal Achille Silvestrini- und zahlreichen mehr oder weniger tränenreichen Elogen auf den Verblichenen- läßt Marco Tosatti bei Stilum Curiae sein alter ego Super-Ex einen eigenen Nachruf auf den umstrittenen Purpurträger verfassen.
Hier geht´s zum Original:  klicken

"SUPER EX: WER WAR KARDINAL SILVESTRINI WIRKLICH?" 

"Liebe Freunde und Feinde von Stilum Curiae,
Super-Ex (Ex von Avvenire, Ex der Bewegungen für das Leben und anderer Organisationen und Fahnen, aber nicht Ex-Katholik. hat uns eine  Zusammenfassung der Karriere, Freundschaften und politischen Vorlieben des verstorbenen Kardinals, Achille Silvestrini, kurz gesagt Fahnenträger der Linken im Vatican, großer Verbreiter für linke Journalisten (alterni vicibus) in der Welt der Informationen und mit Verbindungen zur diplomatischen Sippschaft des Vaticans, der einzig wahren "Karriere" in dieser Welt, auf seltsame Weise gehätschelt vom amtierenden Pontifex . Ich glaube, daß in diesem Überfluss an Krokodilstränen eine erhellende Sichtweise wie die von Super-Ex willkommen ist. 

Am Tag des Triumphes seines "Söhnchens" Giuseppe Conte ist Kardinal Achille Silverstrini, Freund von Sergio Matarella, Romano Prodi, von Kardinal Parolin und "des Mentors Contes während der Jahre, in denen der das Kolleg der Villa Nazareth frequentierte, der Prälat dem der mehr als alle anderen Premierminister seinen Zugang zu klerikalen Kreisen verdankt."
Silvestrini wird auch in Nico Spuntonis Artikel in La Nuova Bussola Quotidiana sehr gut beschrieben.

Zum Tod von Silvestrini, Regisseur der Sankt-Gallen-Gruppe

Ich möchte nur hinzufügen, daß ein Monsignore der Kurie, jener Marinelli, 1999 Autor für den Verlag Kaos, in mit einer bemerkenswerten Fülle von Details über die Übel in der Kirche unter dem Pseudonym I.Millenari angeprangert hat, - unter dem Titel  " Vom Winde verweht im Vatican"
Dieses Buch hatte einen außerordentlichen Verkaufserfolg, ähnlich den Texten von Nuzzi, obwohl es viel ernster und ganz anders motivierter war: Den Verrat von Kirchenleuten anzuprangern, sie nicht anzugreifen, sondern der Kirche zu helfen, sich selbst zu reinigen.


Fundstück

Thorsten Paprotny kommentiert für CNA die Antwort des Papa emeritus auf die Kritiken an seinem Essay. Hier geht´s zum Original:  klicken
Unter dem Titel:

"Wenn Gott keine Rolle mehr spielt"

Benedikt XVI hat seinen Kritikern unmissverständlich geantwortet  


Beginnt der Artikel so-  Zitat: 

"Bedauernd hat Volker Resing, Chefredakteur der "Herder Korrespondenz", dieser Tage festgestellt, dass sich Benedikt XVI. in der neuesten Ausgabe zwar zu Wort melde, aber die Einwände, die gegen seinen Aufsatz vom 11. April vorgebracht wurden, nicht diskutiere: "Er setzt sich beim Thema 1968er und Sexualmoral mit den Kritikern nicht auseinander." Der Gedanke scheint naheliegend zu sein, denn Benedikt XVI. spricht in seinem kleinen Beitrag vor allem die Entfremdung von Gott an. Zur Empörung über die kirchliche Morallehre jener Zeit äußert sich nicht, auch die zeitgeistliche Entrüstung über vermeintliche Machtfragen und die sibyllinischen Worte mancher Bischöfe, Professoren und Weltchristen von heute lässt er unkommentiert. Dazu hat sich schon im Übrigen Papst Franziskus deutlich genug in seinem Brief an die deutschen Katholiken geäußert, auch wenn dieses Schreiben inhaltlich bei den Vorbereitungen auf den "Synodalen Weg" außen vor zu bleiben scheint."  (...)

Quelle: CNA - Thorsten Paprotny

Freitag, 30. August 2019

Fundstück über das innerkirchliche Beleidigtsein

bei kath.net schreibt ein gläubiger Christ darüber, dass auch er sich beständig in seinem Glauben durch kirchliche Stellen beleidigt fühlt und fordert deshalb dazu auf es zu unterlassen ihn weiter mit kreativen Auslegungen der Schrift zu beleidigen, weil, wie er feststellt es heutzutage nicht mehr darum geht, was wirklich die Wahrheit ist, sondern Kriterium für wahr ist, dass sich keiner auf den Schlips getreten fühlt.

Nun ist es, wie der Autor feststellt nun mal so, dass Christus genau deshalb am Kreuz geendet ist, weil er einer Menge Leute auf den Schlips getreten. ist und der für das Urteil verantwortliche Richter zwar wusste, dass Christus unschuldig ist, aber wie formulierte es Pontius Pilatus so schön "Was ist schon Wahrheit?"

Tosatti & Eccles sind sich sicher: Pell wurde wegen Hexerei verurteilt .....

Marco Tosatti präsentiert seinen geneigten Lesern bei Stilum Curiae heute einen satirischen Text zum Pell-Urteil, den Eccles für seine website "Eccles is saved" verfaßt hat. Man kann nur hoffe, daß der auch in Australien von vielen- nicht nur Justizangehörigen und katholikenhassenden Journalisten- gelesen wird.
Hier geht´s zum Original von Tosatti: klicken und hier zum Original von Eccles: klicken 

"GEORGE PELL. DIE RICHTER ÜBERDENKEN ES, VERURTEILT WEGEN HEXEREI"

Liebe Freunde und Feinde von Stilum Curiae, wie Sie inzwischen sicher wissen, die ist der Schreiber vom Humor begeistert und wann ist Humor immer nützlicher als in Tragödien? 
Angesichts der Verurteilung von Kardinal George Pell, für die nur eine Person ohne weitere Beweise oder Bestätigung die Rolle des Anklägers als auch der Hauptzeugen für das Urteil spielen konnte, und das ist hier nicht die Sowjet-Union von Stalin und Berija- sondern Australien (!)
Das einzige, was zu bleiben scheint, ist zu lachen. 
Und das macht eine meiner Lieblings-websites, die englische "Eccles-is-saved".
Ich übersetze hier für Sie seinen Text, köstlich real und surreal....

In der Folge der Verurteilung von Kardinal George Pell auf Basis einer absolut unglaubwürdigen Zeugenaussage, das das Känguru-Appellationsgericht in Victoria das Urteil mit einer 2:1 Mehrheit bestätigt- D.h. Anne Ferguson und Chris Maxwell halten ihn über jeden Zweifel hinaus für schuldig, während Mark Weinberg nicht einverstanden war und hat auf nur 200 Seiten einen oder zwei vernünftige Zweifel ausgedrückt.

Die Argumentation von Ferguson und Maxwell-  wenn sie das akzeptieren- bedeuten, daß sie Kardinal Pell der Hexerei oder vielleicht eines Wunders für schuldig befunden (nützlich, wenn seine Kanonisierung vorgeschlagen wird).


Fundstück zum Kulturkampf in Australien

AC Wimmer kommentiert bei CNA noch einmal den derzeitigen Stand in der causa Pell
Hier geht´s zum Original:  klicken

Unter dem Titel:
"Analyse: Kardinal Pell und der Kulturkampf"
beginnt der Artikel so - Zitat:

"Nicht nur die Nachricht, dass Kardinal George Pell vor dem High Court in Berufung gehen will, hat gewaltigen Wirbel verursacht. Auch die öffentlichen Reaktionen auf die Reaktionen zu diesem neuen Kapitel in der Affäre Pell sind geprägt von der rhetorischen Härte und polemischen Heftigkeit, die Kulturkämpfe auszeichnet."  (...)

Quelle: CNA, AC Wimmer

Donnerstag, 29. August 2019

Das sommerliche Reinemachen in der Kurie geht weiter.....

Marco Tosatti läßt aber auch nicht locker- und beschreibt heute bei Stilum Curiae weitere Säuberungen im Inneren der Kurie & der Apostolischen Signatur.
Hier geht´s zum Original:  klicken

"AUS KLEINEN SÄUBERUNGEN WERDEN GROSSE...DAS REGIME SCHLÄGT IM SOMMER ZU."

Gian Paolo Montini, Rechtsberater der Apostolischen Signatur , Gastdozent an der Gregorianischen Universität für Kanonisches Recht wir in den kommenden Tagen- im Alter von 64 Jahren- aus seiner Stellung entlassen, ohne ein neues Amt zugewiesen bekommen zu haben. Er wird einfach nur "zur Verfügung stehen" : eine überraschende Entscheidung -ist das Geringste zu sagen- angesichts seines Alters, seiner beruflichen Qualifikation und seiner persönlichen Kompetenz. 
Man muß sagen, daß sich Msgr. Gian Paolo Montini - höflich aber klar- in verschiedenen Artikeln geäußert und die von Msgr. Pio Vito Pinto erdachte Reform des kirchlichen Tribunals, dem Dekan der Römischen Rota, kritisiert hat, der dem regierenden Pontifex sehr ergeben ist- und mehr als das. 
Pinto, Dekan der römischen Rota, ist dem Herzen des Pontifex so nahe, daß er mit 78 Jahren noch im Amt ist (die Altersgrenze liegt bei 75) und sogar sagt, daß er "bis zum Tod Dekan sein wird." 
Wer diese Welt kennt, wird sagen, daß die Entscheidung für die Signatur - deren Flügel bereits mehr als einmal durch autokratische Entscheidungen gekappt worden sind- eines Richters mit dem technischen Profil eines Gian Paolo Montini  zu berauben, eine Verarmung bedeutet. Aber gibt es im aktuellen Regime irgendwen, dem dieses Argument wichtig ist? Es sieht nicht so aus. 

Allein dieser Schritt- auch er offensichtlich ohne vorher die Bischöfe der Diözese, zu der Msgr. Montini gehört, zu konsultieren oder zu informieren,wie es guter Brauch ist- wenn vielleicht auch nur bei guter Erziehung, -wenn er wie wir denken so bestätigt wird- stellt die letzte Episode einer Serie von Maßnahmen dar, mit denen die Gruppe, die an der Macht ist, sogar die mittleren und unteren Ebenen der Maschinerie übernehmen will, indem sie Leute eliminiert, die offensichtlich nicht ausreichend eine blinde, sofortige und absolute Loyalität garantieren, auch wenn sie sich dem aktuellen Regime nicht widersetzen.


Kinder sind schlecht fürs Geschäft, sagen die Firmen

Die Bloggerkollegin von katholisch?logisch  hat sich hier der Erklärung führender US amerikanischer Firmen pro Abtreibung angenommen.
Jep kann man da nur sagen, genauso ist es, wer Kinder hat, der muss entweder sowas von dermaßen steinreich sein, dass er zu den Kreisen gehört, wo man schon immer und ewig sich Personal leistete das sich um die lieben Kleinen kümmert, oder sich eben damit abfinden, dass er wirtschaftlich abgehängt ist.
Es steht auch so drin, "wir stellen uns einer Politik entgegen, [die Abtreibung verbieten will] und damit die Möglichkeit zu vollem Erfolg am Arbeitsplatz verhindert."

Wenn das ZdK behauptet Humanae Vítae habe die Priester in die Pädophilie getrieben....

Noch einmal zum Thema- weil Maike Hickson bei LifeSite News auf die haarsträubende Behauptung Birgit Aschmanns eingeht- Humanae Vitae sei die wahre Ursache für den Sexuellen Mißbrauch in der Kirche.
Daß die Dame ZdK-Mitglied ist macht die Sache -die einem déja vue aus der Zeit seines Pontifikates verdammt ähnlich sieht- nicht besser.
Hier geht´s zum Original: klicken

"PAPST BENEDIKT REAGIERT AUF KRITIKEN AN SEINEM BRIEF ZUR SEXUELLEN MISSBRAUCHS-KRISE" 
In einem kurzen Kommentar für die deutsche Katholische Zeitschrift "Herder Korrespondenz" antwortet der emeritierte Papst Benedikt XVI Birgit Aschmann, einer Geschichtsprofessorin, die seinen Brief vom April 2019 zur sexuellen Mißbrauchs-Krise kritisiert hat.
Benedikt nennt ihre Kritik "typisch für das allgemeine Defizit im Verstehen meiner Texte."

"Ich stelle fest, daß in den 4 Seiten von Frau Aschmanns Artikel " schreibt Benedikt "
das Wort Gott- das ich zum zentralen Gesichtspunkt der Frage gemacht habe- kein einziges mal vorkommt. "

Papst Benedikt XVI hatte einen ausführlichen Text-zuerst für Papst Franziskus und Kardinal Pitero Parolin- als eine Art Beitrag zum Mißbrauchsgipfel im Februar in Rom geschrieben. Im April beschloss der zurückgetretene Papst den Text zu veröffentlichen und machte ihn so einem größeren Publikum zugänglich.

In diesem Text betont Benedikt den Einfluß der Kulturrevolution der 60-er Jahre, die die Sexualmoral unterminierte und viele Priester in ihrem Sexualverhalten beeinflußte.
Wie der Papst schreibt: "Unter den Freiheiten, für die die Revolution von 1968 kämpfen wollte, war auch die absolute sexuelle Freiheit- für die keinerlei Normen mehr akzeptiert wurden."
Nachdem er beschrieben hat. wie die sexuelle Zügellosigkeit auch in die Katholischen Seminare einzog und wie die Fälle sexuellen Mißbrauchs in der Kirche zunahmen, fragt Papst Benedikt, wie man diese aktuelle Krise und das Übel angehen soll: "Warum hat die Pädophilie solche Ausmaße angenommen? Letztendlich ist der Grund die Abwesenheit Gottes."

Immer wieder bezieht sich Papst Benedikt in seinem Text auf Gott: "Die Macht des Bösen erwächst aus der Zurückweisung der Liebe Gottes. Wer sich der Liebe Gottes anvertraut ist erlöst. Unser unerlöstes Sein ist eine Konsequenz unserer Unfähigkeit, Gott zu lieben. Gott lieben zu lernen istg deshalb der Weg der menschlichen Erlösung,"
Benedikt fährt dann fort zu sagen :" eine Welt ohne Gott kann nur eine sinnlose Welt sein." und fügt hinzu "dann gibt es keine Standards von Gut oder Böse."


Mittwoch, 28. August 2019

Sandro Magister nennt Ross und Reiter bei der lange geplanten Abwicklung des JP-II-Institutes, Fortsetzung

Fortsetzung von hier und hier 

"CHRONIK DER EREIGNISSE DIE DAS JOHANNES PAUL II INSTITUT IN ROM BETREFFEN" 
(von Diane Montagna für LifeSite News, 20.6.19) 

15. August 2016 
Papst Franziskus ernennt Erzbischof Vincenzo Paglia zum Großkanzoler des Johannes Paul II Institutes für Studien zu Ehe und Familie. Msgr. Pierangelo Sequeri wird dann zum Präsidenten ernannt.

8. September 2017 
Papst Franziskus promulgiert das Motu Proprio "Summa Familiae Cura" -was zur Folge hat, daß das Päpstliche Johannes Paul II Institut aufhört zu existieren und er ersetzt es durch das "Päpstliche Theologische Institut für die Wissenschaften von Ehe und Familie". Das Motu Proprio stellt fest, daß die alten Statuten gültig bleiben, bis die neuen Statuten etabliert sind. 
Das Dokument wird nur Tage hach dem Tod von Kardinal Caffarra herausgegeben. 
Weil er wohl über Jahrzehnte der führende Experte der Kirche für Ehe und Familie war, erteilte ihm Papst Johannes Paul II das Mandat, das Institut zu gründen. 
Die Gründung des Institutes sollte am 13. Mai 1981 bei der mittwöchlichen GEneralaudienz des Hl. Vaters angekündigt werden. Wegen des Mordversuchs an Papst Johannes Paul II wurde die Apostolische Konstitution des Institutes "Magnum Matrimonii Sacramentum" statt dessen an 7. Oktobwe 1982 , dem Fest Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz verlündet. 
Bei der Gelegenheit wurde das Institut auf besondere Weise der Obhut der Allerseligsten Jungfrau Maria unter ihrem Titel "Unsere Liebe Frau von Fatima" anvertraut

18. September 2017 
Bei einem Treffen der Institutsleitung in Rom versicherten Erzbischof Paglia und Präsident Sequeri den Professoren, daß die neuen Statuten zusammen mit dem Zentralrat entwicketl werden würden.

6. Juni 2018
Während des Treffens der Generalversammlung des Institute in Rom  (bestehend aus
festangestellten Professoren, einigen nicht fest angestelltn Professoren, dem Präsidenten und dem Generalsekretär) stellte Präsident Pierangelo Sequeri - der auf Anweisung von Erzbischof Paglia handelte- die neuen Statuten, die kein Mitglied des Zentzralrates je zuvor gesehen hatte, zur Diskussion.
Eine unmittelbare Folge diese Statuten war, daß alle Professoren sofort suspendiert würden. Die Statuten wiesen auch zu einer Reduzierung der Zusammenarbeit der Professoren an. 
Aller Professoren respektierten sofort respekt-aber kraftvoll und stellten fest, daß diese Statuten inakzetabel seien und forderten, daß der Zentralrat an den Vorschlägen für neue Statuten mitarbeiten sollten, damit es Kontinuität zu den alten,1982 von Papst Johannes Paul II bei Gründung des Institutes angeordneten Statuten gäbe. 


Dienstag, 27. August 2019

Sandro Magister nennt Ross und Reiter bei der lange geplanten Abwicklung des JP-II-Institutes

Sandro Magister veröffentlicht heute bei Settimo Cielo eine chronologische  Zusammenfassung der Ereignisse in der Dekonstruktion des JPII-Institutes und nennt dabei "Ross und Reiter" oder "Auftraggeber und Vollstrecker" dieses Tuns.
Hier geht´s zum Original:  klicken

"JOHANNES PAUL II INSTITUT. DAS DRAMA, DER AUFTRAGGEBER UND DER MÖRDER."
Ein Namenswechsel, erneuerte Statuten, ersetzte Professoren, ein revidierter Studiengang. Mit Papst Franziskus hat ein wahres Erdbeben das Päpstliche Johannes Paul II Institut für Studien zu Ehe und Familie - also seine ursprüngliche Aufgabe- getroffen , das von Papst Karol Wojtyla in den frühen Jahren seines Pontifikates gegründet und am Anfang der Leitung Carlos Caffarras anvertraut wurde, einem in diesem Thema sehr erfahrenen Theologen und späteren Kardinal.

Im vorherigen post hat Settimo Cielo die gerechtfertigte Revolte zahlreicher Studenten und vieler entlassener Professoren gegen die Revolution beleuchtet, eine Revolte, die nach der öffentlichen Unterstützung für den bedeutendsten unter den "Gesäuberten", den Dekan des Instituts Livio Melina durch den Papa emeritus Benedikt XVI einen Punkt ohne Wiederkehr erreicht hat
.
> Johannes Paul II Institut. Die Revolte der Professoren hat einen Anführer, Ratzinger<

Es ist aber unwahrscheinlich, daß Franziskus zurückweicht. Das kann man aus der unerbittlichen Entschlossenheit schließen, mit der er die Änderung in Bewegung gesetzt hat- mit einem seit Jahren geplanten, von oben beschlossenen Manöver, das von seinem allzeit-getreuen Vollstrecker Vincenzo Paglia umgesetzt wurde, dem mit dem Titel eines "Großkanzlers" vom Papst an die Spitze des Institutes gesetzten Erzbischof.

Im Vergleich mit Paglia erscheint die Rolle des aktuellen Leiters des Institutes, Pierangelo Sequeris, einem Mailänder Theologen und seiner Aufgabe angepaßten anerkannten Experten, schwach, instabil und völlig untergeordnet zu sein, wie aus einer Chronik der Ereignisse der letzten beiden Jahre hervorgeht, die die amerikanische Vaticanistin Diane Montagna für LifeSiteNews erstellt hat und die wir weiter unten wiedergeben.

Die Chronik beginnt mit der Ernennung von Paglia zum Großkanzler im August 2016 und mit dem motu proprio, mit dem Papst Franziskus den Namen -und somit auch die Substanz- des Institutes änderte.

Aber das ist ein "bevor", an das man sich unausweichlich erinnern muß, wenn man besser verstehen will, wie der Angriff auf das von Johannes Paul II gegründete Institut gleich zu Beginn des Pontifikates von Jorge Mario Bergoglio gestartet wurde.


Schöne Bilder aus Bayern

Ein Drohnenflug über Deutschlands höchstgelegene Kirche - auf dem Wendelstein!

Tosatti & und die Antwort des Papa emeritus an seine Kritiker

Marco Tosatti veröffentlicht bei Stilum Curiae die Antwort des Papa emeritus an seine Kritiker mit einigen begleitenden Worten.
Hier geht´s zum Original:  klicken

"BENEDETTO ANTWORTET AUF DIE KRITIKEN AM MISSBRAUCHS-ESSAY : DAS WORT GOTT KOMMT NICHT VOR..." 

Liebe Freunde und Feinde von Stilum Curiae, ein Beitrag für den ACI-Stampa danken, in dem einer Antwort von Benedikt XVI auf einige Kritiken zu seinem Memorandum zum sexuellen Mißbrauch in der Kirche Raum gegeben wurde: jenem  Dokument, das Joseph Ratzinger als persönlichen Beitrag zum Gipfeltreffen zum Thema Mißbrauch im vergangenen Februar vorbereitet hatte, und das -wohl auf Grund einer Entscheidung des amtierenden Pontifex- nicht an die anwesenden Bischöfe verteilt wurde. Hier nun das, was Benedetto in wenigen Zeilen schreibt, -veröffentlicht von Herder Korrespondenz. 

"Soweit ich sehen kann, erscheint in den meisten Reaktionen auf meinen Beitrag Gott überhaupt nicht, und damit wird genau das nicht besprochen, was ich als Kernpunkt der Frage herausstellen wollte."  Damit bezieht sich BEnedikt XVI besonders auf einen bei Herder-Korrespondenz erschienenen Artikel. 

"Der Beitrag von Signora Aschmann ("True Catholic Suffering to 1968, HK, Juli 2019, 44-47) kann trotz seiner Einseitigkeit - wie in der Septemberausgabe der Zeitschrift zu lesen ist -  zu weiteren Überlegungen anregen, aber als Antwort auf meine Veröffentlichung über das Kleruspapier zur Missbrauchskrise (Nr. 4/2019, 75-81) ist es jedoch unzureichend und typisch für das allgemeine Defizit bei der Rezeption meines Textes.
Mir scheint, daß auf den vier Seiten des Artikels von Frau Aschmann das Wort Gott nicht erscheint, das ich in den Mittelpunkt der Frage gestellt habe. Ich schrieb: "Eine Welt ohne Gott kann nur eine bedeutungslose Welt sein" (78). "Die westliche Gesellschaft ist eine Gesellschaft, in der Gott in der Öffentlichkeit abwesend ist und nichts weiter zu sagen hat. Und deshalb ist es eine Gesellschaft, in der das Maß der Menschlichkeit zunehmend verloren geht "(79). Soweit ich sehen kann, erscheint Gott in den meisten Reaktionen auf meinen Beitrag überhaupt nicht, und deshalb wird das, was ich als Kernpunkt der Frage hervorheben wollte, nicht angesprochen.
Die Tatsache, daß Aschmanns Beitrag die zentrale Passage meiner Argumentation übersieht, wie die meisten Reaktionen, von denen ich erfahren habe, zeigt mir den Ernst einer Situation, in der das Wort Gott in der Theologie oft an den Rand gedrängt zu sein scheint. "

Ein paar Worte, wie Sie sehen können, aber steinhart und voller Implikationen. Wer hat Ohren zu hören ..."

Quelle: Stilum Curiae, M.Tosatti,

Fundstück

AC Wimmer berichtet für CNA , daß der Papa emeritus, Benedikt XVI, in einem kurzen Statement bedauert hat, daß die Kritik an seinem im April veröffentlichten Aufsatz weitgehend am Kern der Argumentation vorbeigehe.
Und man darf wohl sagen, daß sich bei den notorischen Kritikern der Ratzinger-Theologie seit 50 Jahren nichts geändert hat- absichtliches Mißverstehen eingeschlossen. 
Hier geht´s zum Original:  klicken

Unter dem Titel:

"Benedikt: Kritik an meinem Aufsatz bestätigt dessen Kern"

hat der Papa emeritus u.a. Folgendes zu bemängeln- Zitat: 

"Soweit ich sehen kann, erscheint in den meisten Reaktionen auf meinen Beitrag Gott überhaupt nicht, und damit wird genau das nicht besprochen, was ich als Kernpunkt der Frage herausstellen wollte." 

Quelle: AC Wimmer, CNA

Montag, 26. August 2019

Heute vor 41 Jahren

am 26. August 1978 wurde der Patriarch von Venedig, Albino Luciani, zum Nachfolger des Hl. Petrus gewählt. An diesem Tag begann er als Johannes Paul I sein 33 tägiges Pontifikat.

          

Auf der Loggia sagte er: "Gestern bin ich ins Konklave gegangen, um in aller Ruhe zu wählen.
Nie hätte ich mir vorstellen können, was dann passierte...."
                                                          --------

Nico Spuntoni hat anläßlich des heutigen Datums für La Nuova Bussola Quotidiana eine  Reminiszenz an Albino Luciani geschrieben.
Hier geht´s zum Original: klicken

41 Jahre nach seiner Wahl

"LUCIANI, DER MODERNE PAPST, DER NICHT DER WELTLICHKEIT NACHGAB"

"In den 33 Tagen seines Pontifikates gelang es Johannes Paul I das Wohlwollen der Welt zu gewinnen, ohne der Weltlichkeit zu weichen indem er sich bequemerweise dem Zeitgeist anpaßte, der noch ..... der 68-er Jahre kontaminiert war. Er erkannte zunächst die Notwendigkeit der großen Herausforderung unserer Zeit zu einer "vollen Evangelisierung aller Getauften"-  und das Risiko der Entfremdung des modernen Menschen.


Tosatti: Was noch über den Pell-Prozess gesagt werden mußte.

In der causa Pell gibt Marco Tosatti heute bei Stilum Curiae einen Artikel wieder, den Michael W. Davis über den skandalösen Prozess gegen den Kardinal und seine Auswirkungen für das amerikanische "Crisis-Magazine" geschrieben hat.
Hier geht´s zum Original:  klicken

"CRISIS-MAGAZIN: KARDINAL PELL IST UNSCHULDIG, SEINE ANKLÄGER NICHT."

Liebe Stilumcurialisten, ein Freund hat uns die Übersetzung eines Leitartikels im "The Crisis-Magazin" geschickt- über die bestürzende Verurteilung einer unschuldigen Person, Kardinal Pells, nicht im Iran  oder in Saudi-Arabien oder im Islamischen Staat oder in Nord-Korea sondern im entwickelten, emanzipierten und fortschrittlichen Australien.  Das ist für jeden von uns ein sehr interessanter Artikel.: weil wenn sie einmal mit den Kardinälen, Bischöfen und Priestern fertig sind, zu den nicht angepaßten Laien übergehen werden- und sie haben schon damit begonnen-´.

Mir kommt in den Sinn, was Vittorio Messori einmal sagte: nur drei Vorurteile werden heute akzeptiert, gegen die Raucher, die Dicken und gegen die Katholiken. Wie ich meinerseits sagte- welche Saat sind wir...


      KARDINAL PELL IST UNSCHULDIG SEINE ANKLÄGER SIND ES NICHT
                                                   von Michael Warren Davis

Der gekochte Frosch signalisiert niemals die erste Tausendstelsekunde, in der das Wasser in seinem Topf nur um einen halben Grad erhitzt wird [1]. Ebenso werden die 2019 in Amerika lebenden Katholiken das Ausmaß der Ereignisse dieser Woche in Australien wahrscheinlich nicht einschätzen können. Trotzdem habe ich keinen Zweifel, daß meine Enkel dies tun werden.

Hier die Fakten: Im Dezember 2018 wurde Kardinal George Pell, ehemaliger Erzbischof von Melbourne und Präfekt des vatikanischen Wirtschaftssekretariats, des sexuellen Missbrauchs zweier Chorknaben in den 90-er Jahren für schuldig befunden. Der Prälat legte Berufung ein; Am 21. August bestätigte ein Gericht mit einer 2:1 Mehrheit das erstinstanzliche Urteil.

Ohne Zweifel ist Seine Eminenz unschuldig. Ich meine, es ist buchstäblich unmöglich, daß Kardinal Pell sich des Verbrechens schuldig macht, das ihm vorgeworfen wurde. Die von der Staatsanwaltschaft beschriebenen Missetaten sind nicht nur lächerlich, sondern können von keinem Menschen physisch begangen werden. Zum Zeitpunkt der Ereignisse waren weder Zeugen anwesend, noch eine Spur forensischer Beweise, um seine Schuld zu beweisen. Jeder Priester, Ministrant und Chor der St. Patrick's Cathedral in Melbourne sagte aus, daß Pell zur Zeit der angeblichen Gewalt die Messe feierte.


Fundstück

domradio de. berichtet, daß der Papa emeritus, Benedikt XVI , noch einmal zur Mißbrauchsfrage Stellung bezogen hat.
Hier geht´s zum Original:  klicken 

Unter dem Titel:

Benedikt XVI. fühlt sich in Missbrauchsdebatte missverstandenEntfremdung vom Glauben als zentrales Problembeginnt der Artikel so- Zitat: "Nachgelegt: Der frühere Papst Benedikt XVI. fühlt sich in der Missbrauchsdebatte falsch verstanden. Er beklagt zugleich erneut eine Abwesenheit des Wortes "Gott" in der katholischen Theologie und in der westlichen Gesellschaft insgesamt." (...) Quelle: domradio.de, KNA 

Jesuiten: Marco Tosatti geht zur Satire über....

Nach den jüngsten Verlautbarungen des Ordensgenerals der Jesuiten über den Teufel scheint Marco Tosatti zu dem Schluss gekommen zu sein, daß man über die SJ nur noch in Form der Satire schreiben kann. Das tut er mit diesem Beitrag bei Stilum Curiae.
Hier geht´s zum Original:  klicken

"SUPER-EX TRÄUMT VON EINER NACHRICHT: DIE JESUITEN WERDEN KOMMISSIONIERT - MSGR VIGANÒ WIRD DAMIT BEAUFTRAGT"

Liebe Stilumcurialisten, die Ferien haben Super-Ex (der Bewegungen für das Leben, Ex von Avvenire, der kleinen Prawda der Bischöfe, und Ex anderer katholischer Einrichtungen...aber im Augenblick noch nicht Ex-Katholik) sicher gut getan. Er hat das Tempi- Interview des Jesuiten-Generals (welcher Religion gehört der an? Weiß man das?) gelesen und hat uns davon eine journalistische Vorschau geschickt. 
Sehr wahrscheinlich werden wir  -leider- bald für PorRastello klarstellen- wenn wir uns nicht täuschen- das Falsche befürchten.  
Sicher, der Gedanke, daß Braz de Aviz, der die geliebte Frucht von Bacchus verlassen hat, sicher jetzt einmal so gerechtfertigte Exkommunikationen und Dekrete schleudert, hätte uns fast mit dem Regime versöhnt.
 Als wir die Nachricht von Super Ex ausarbeiteten, konnten wir uns vorstellen, daß der Papst als Kommissar Carlo Maria Viganò wählen könnte. Er ist pensioniert, ist ein ehemaliger Diplomat ... kurz gesagt, die Art, die der "Regnante" mag. Verpasste Gelegenheit, fürchten wir.

Lieber Tosatti,
ich gebe eine- noch sehr vertrauliche- Nachricht an Sie weiter. einen wirklichen Scoop. Eine weitere Kommissionierung steht bevor. Ja, ein noch größerer Fall als die bisherigen.

Die Anschuldigung ist die selbe: "NON SENTIRE CUM ECCLESIA" 

Aber die Neuigkeit ist diesmal, daß die magische kleine Formel, die nichts bedeutet, einer wirklichen massiven Anklage folgt, die ich in Händen halte.

Zitat: "Wir können nicht akzeptieren, daß der Jesuitengeneral  fortwährend die Glaubenswahrheit des Evangeliums und von 2000 Jahren Kirchengeschichte leugnet.

Es scheint, daß dann eine lange allgemeine Beschimpfung der Jesuiten folgt, die beschuldigt werden, einen Häretiker zum Ordensoberen gewählt zu haben.

Kardinal Braz de Aviv spekuliert, daß die Wahl Sosas der Gipfel eines Mangels an Vertrauen fast der gesamten Gesellschaft in das Dekret zur Kommissionierung sei, und zitiert alle früheren Zusammenstöße zwischen Johannes Paul I, Johannes Paul II und Benedikt XVI und den Jesuiten.
Abschließend kam ich zu dem Schluss. daß es nun mit einem Jesuiten-Papst Zeit ist, Sauberkeit und Klarheit zu schaffen.
Das Dokument enthält auch eine etwas stalineske Anordnung- wie es Stil der Ordenskongregation ist: Es fordert dazu auf, alle Fotos zu verbrennen. auf denen sich Pater Sosa und Bergoglio lächelnd umarmen.

Eine wahre damnatio memoriae! Diese Nachricht wird- einmal veröffentlicht- wie eine Bombe einschlagen. Wie es aussieht, bereitet Tornielli bereits einen Text vor, in dem er beweist, daß die Beschuldigungen gegen Bergoglio er würdr ausschließlich und nur die Religionsgemeinschaften oder Bischöfe strafen, deren Glaube kristallklar ist, falsch sind.

Und Sie- Tosatti- werden den blog schließen müssen. 

Ohne die Jesuiten, häretische Seminare und Wahlkundgebungen verlieren Sie sehr viele Themen!" 

Quelle: Stilum Curiae, M. Tosatti 

Sonntag, 25. August 2019

Musik am Abend

Mozarts Klarinetten-Quintett in A-dur,  KV 581
                                             



Rod Dreher zur causa Pell....." So haben sie es also gemacht"

Rod Drehers Artikel für "The American Conservative" über den Pell-Prozess stammt vom 6. Juni -ist aber gerade auch jetzt-nach dem Urteil des Appellationsgerichtes zu Ungunsten des Kardinals lesenswert, weil er einen Aspekt anspricht, der in der bisherigen Berichterstattung nicht zur Sprache kam. Der Interessenkonflikt zwischen dem Kardinal und der Mafia.
Hier geht´s zum Original:  klicken

                "KARDINAL PELL & DIE MAFIA"

"Ich höre große Nachrichten aus Australien, wo heute Kardinal George Pells Revisionantrag gegen seine Verurteilung wg. sexuellen Mißbrauchs Minderjähriger von einem Gericht angehört wurde. Die Daily-Telegraph-Reporterin Miranda Devine schreibt, daß der Einwurf der Regierung zusammengebrochen ist. Ihre Kolumne steht hinter einer Paywall- aber hier ein Auszug:

 Kardinal George Pell und seine Unterstützer waren erleichtert, daß sein Revisionsantrag gegen seine
 Verurteilung wegen sexuellen Mißbrauchs am Mittwoch in live-stream übertragen wurde.

 Durch die intensive siebenstündige Auseinandersetzung im Gerichtssaal erfuhr die Öffentlichkeit
 zum ersten Mal aus erster Hand von der Dürftigkeit der Beweise gegen ihn.

 Die drei Richter der Revisionsgerichtes in Victoria untersuchen das Urteil der Jury, in dem               Kardinal   Pell wg sexuellen Mißbrauchs zweier Chorknaben nach der Sonntagsmesse in
 der St. Patrick-Kathedrale in Melbourne im Dezember 1996 schuldig gesprochen wurde. Einer der Jungen ist inzwischen gestorben und hatte seiner Mutter gesagt, er sei nie belästigt worden."

 Also beruht die Verurteilung auf dem Wort eines Mannes gegen Kardinal George Pell- ohne   unterstützende Beweise, ohne forensische Beweise, ohne Zeugen und gegen einen Berg   gegensätzlicher Beweise, die zeigten, daß die Anschuldigungen hochgradig unwahrscheinlich wenn   nicht unmöglich waren.

 Seither hat das Urteil der Jury Rechtsexperten und Laien rund um die Welt beunruhigt. Die bisher   vorliegenden Beweise führen zu dem Schluß. daß ein unschuldiger Mann ins Gefängnis kam, um
 für die Sünden anderer in einer von sexuellen Mißbrauchsskandalen erschütterten Kirche zu büßen.

Kardinal Pell: Marco Tosatti alias Pezzo Grosso läßt nicht locker

Marco Tosatti läßt heute bei Stilum Curiae alter ego Pezzo Grosso zu Wort kommen, der die aktuelle politische Situation mit dem Pell-Prozess in Zusammenhang bringt.
Hier geht´s zum Original: klicken

Liebe Freunde und Feinde von Stilum Curiae, während eine der tragischsten und aufregendsten Komödien der italienischen politischen Geschichte dieses Jahrhunderts aufgedeckt wird,  hat sich Pezzo Grosso aus dem Ferienparadies, in dem er seine müde Gliedmaßen regeneriert mit einer allgemeinen Reflexion gemeldet- über die Stimmung der Italiener und derer, die die Strippen in  diesem Theater ziehen. Inzwischen haben wir Fotos davon gesehen, wie er nach dem Referendum geschworen und somit einen Meineid geschworen hatte, sich ins Privatleben zurückzukehren, und mit wem sehen wir ihn? 
Mit Francesco Occhetta SJ. Ich bitte einen Freund über den Gebrauch von Religion für politische Zwecke zu sprechen: Ist ein Jesuit mehr oder weniger wert als ein Rosenkranz? 
Und was die von Pezzo Grosso erstellte Liste angeht, können wir hinzufügen: George Pell. 
Der wurde vom Papst beauftragt, Ordnung in die Finanzen des Vatikans zu bringen: IOR, Apsa, Propaganda Fide  und beim Mächtigsten und Reichsten jenseits der Wirtschaftssektion der USA - dem Staatssekretariat. 
Was war das Ende? Eingesperrt in einen Käfig, nach einem kafkaesk-stalinistischen Prozess, in dem der als überzeugend geltende Zeuge auch der einzige  Ankläger ist ... Reine Zufälle natürlich.

Lieber Tosatti,
als ich über das politische Geschehen dieser Tage las, hae ich eine einfache Überlegung angestellt. An der Regierung einer Machtstruktur (sei die ein Staat, die Kirche, eine mächtuige Internationale Institution etc) sollte eine beherrschbare, manövrierbare und beeinflußbare Person sein. 
Oder er muss bereit sein, "entlassen" zu werden; in mehrfacher Hinsicht: das Kennedy-Modell, das Benedikt-XVI-Modell usw.
Die Welt will keine starken Herrscher in der Geschichte, sie fürchtet sie. Zuerst scheint er sie zu wollen, sie anzubeten; dann fürchtet er sie immer mehr.
Ich beziehe mich weder auf die Evangelien, noch gehe ich auf die römische Geschichte ein, indem ich an Cäsar denke, und ich vermeide sorgfältig jeden Hinweis auf Mussolini.
Ich beschränke mich auf die italienische Geschichte der Nachkriegszeit. Er war stark und Fanfani setzte sich durch. Fertig. Craxi. Idem. Berlusconi, ebenso. Renzi, idem. Salvini, idem. Wer will die Macht haben? Prodi. Monti, Letta. Leute, die antworten: "Ja, natürlich ist es in Ordnung", noch bevor sie hören, was gefragt wird.
Oder in der Kirche Leute wie "die Strömung", die blind den Feinden der Kirche gehorcht? .. "Wir wollen nicht, daß der über uns herrscht ...".

Haben Sie das schon mal gehört?"

Quelle: Stilum Curiae, M. Tosatti. P.G.

Samstag, 24. August 2019

De Mattei diagnostiziert: Kirche und Gesellschaft stehen vor dem assistierten Suizid.

Roberto De Mattei reflektiert bei rorate caeli über die religiösen und moralischen Hintergründe der aktuellen politischen Krise in Italien und die Situation der Kirche nach dem "Instrumentum Laboris " und vor der Amazonas-Synode -und bezeichnet beide als "assistierten Selbstmord".
Hier geht´s zum Original:   klicken

"DER ASSISTIERTE SELBSTMORD VON KIRCHE UND GESELLSCHAFT"
"In Italien konzentriert sich im Augenblick alles auf die politische Krise. Dennoch gibt es eine andere ernstere und weitergehende Krise, die den Hintergrund der politischen Krise bildet: die religiöse und moralische Krise des Westens. Die politische Krise ist sichtbar; sie ist durch die Massenmedien in unsere Häuser gekommen und selbst ein abgelenktes Auge oder Ohr nehmen sie wahr.
Die religiöse und moralische Krise  kann nur von denen wahrgenommen werden, die eine spirituelle Sensibilität entwickelt haben.  Jene die in den  Materialismus des modernen Lebens eingetaucht sind, haben eine verfeinerte Fähigkeit entwickelt, die sinnlichen Freuden wert zu schätzen, aber sie sind spirituell im Dunkeln - wenn nicht vollständig geblendet. Die religiöse und moralische Krise tritt ein, wenn der Mensch sein endgültiges Ende und die Kriterien, die sein Handeln bestimmen müssen, aus den Augen verliert. Eine Gesellschaft, die in Agnostizismus eingetaucht ist, löst sich auf und stirbt.

Z.B. läßt uns die Krise in Italien uns ein wichtiges Datum vergessen. Für den 24. September ist ein Hearing im Verfassungsgericht geplant, um die Rechtmäßigkeit von Artikel 580 des Strafrechts zu prüfen, der das Verbrechen der Anstiftung oder Beihilfe zum Selbstmord unter Strafe stellt.
Die höchste juristische Autorität Italiens hat das Parlament dazu eingeladen, vor diesem Datum ein neues Gesetz einzuführen, andernfalls wird das Gericht selbst den einzuschlagenden Weg festlegen,
Aber das Gericht hat schon bestätigt, daß Selbstmord in bestimmten Fällen zulässig sein kann /(und somit  auch Assistenz auf medizinischer und administrativer Ebene)- vorausgesetzt, daß: "das absolute Verbot des assistierten Selbstmords da endet -wo es die Freiheit zur Selbstbestimmung des Kranken beschränkt- in seiner Wahl der Behandlung-einschließlich einer , die darauf abzielt ihn vom Leiden zu befreien," 
Selbstbestimmung des Individuums ist die oberste Norm einer Gesellschaft, die die Existenz eines moralischen Gesetzes, das im Herzen eines jeden Menschen geschrieben ist, ignoriert, die Menschen und Gesellschaften einhalten müssen, wenn sie die Selbstzerstörung vermeiden wollen.

Die derzeitige politische Krise scheint die Wahrscheinlichkeit auszuschließen, daß das Parlament das Thema Selbstmord vor September in Angriff nehmen kann. Daher ist es wahrscheinlich, daß das Verfassungsgericht dem Recht auf Leben eine weitere schwere Wunde zufügt, die zur vollständigen Liberalisierung der Sterbehilfe führt. Nach dem „lebendigen Willen“ wird ein neuer Schritt auf dem Weg der Kultur des Todes unternommen, der für die moderne Gesellschaft typisch ist.

Bei assistiertem Selbstmord handelt es sich um medizinische, psychologische und bürokratische Hilfe für diejenigen, die sich entschlossen haben, sich selbst zu töten. Dies ist ein moralisches Verbrechen auf Augenhöhe mit der Sterbehilfe. Das natürliche und göttliche Gesetz verbietet Selbstmord, da der Mensch nicht Herr seines eigenen Lebens ist, wie er es auch im Leben anderer nicht ist. Selbstmord ist ein höchster Akt der Rebellion gegen Gott, da es, wie die traditionelle Philosophie lehrt, keinen größeren Akt der Dominanz geben kann, als etwas zerstören zu wollen, das nicht uns gehört. (Victor Cathrein S. J., Philosophia moralis, Roma, Herder 1959, S. 344).

Das Schicksal des modernen Menschen scheint sich im Selbstmord zu erfüllen, unfähig, sich über die weltlichen Horizonte seiner eigenen Existenz zu erheben, ein Gefangener seiner eigenen Immanenz. Der Mensch zerstört sich selbst, wenn er die Last ablehnt, das zu sein, wozu jeder berufen ist, indem er existiert.

Selbstmord kann nicht nur von Menschen begangen werden, sondern auch von Nationen, Zivilisationen und sogar von der Kirche, angesichts der Menschlichkeit der Menschen, aus denen sie besteht. Die Kirche befindet sich seit mehr als fünfzig Jahren auf einem Selbstmordkurs, der von Paul VI als "Selbstzerstörung" bezeichnet wurde (Rede im Lombardo-Seminar in Rom, 7. Dezember 1968). Diese Selbstzerstörung könnte heute als wahrer und tatsächlicher „assistierter Selbstmord“ der Kirche bezeichnet werden. "assistiert" weil er von den großen Mächten der Welt, die die Kirche immer bekämpft haben, eingeführt und bevorzugt wird.

Das Arbeitsdokument für die Amazonas-Synode der Bsichöfe mit der Verehrung der Natur anstelle der Dreifaltigkeit, mit der Aufhebung des kirchlichen Zölibats und der Verneinung der sakramentalen und hierarchischen Natur des mystischen Leibes Christi ist das letzte Beispiel für diesen assistierten Selbstmord, den die Führer der Kirche -von ihren Feinden ermutigt- herbeigeführt haben.
Kardinal Walter Brandmüller wirft dem Instrumentum Laboris für die Amazonas-Synode, der Bischofssynode und letztendlich dem Papst eine schwerwiegende Verletzung des "depositum fidei" vor, die in der Folge die Selbstzerstörung der Kirche bedeutet."

Die minimalistischen Katholiken schlagen als Alternative zum assistierten Suizid eine tiefe Sedierung vor, die indirekt zum Tod der Kranken führt, aber ebenso unvermeidlich ist. Wir gehören nicht zu diesem Set. Wir sind nicht in der Lage, die Kranken selbst zu heilen, weil es nur einen Arzt gibt, der dies jederzeit tun kann: Er, der die Kirche gründete; Er, der sie führt und versprochen hat, dass sie niemals untergehen wird. Dieser Arzt der Seelen und Körper ist Jesus Christus (Matthäus 8, 5-11). Die Kirche und die Gesellschaft gehören ihm, und eine Wiedergeburt ist nur möglich, wenn sie zu Seinem Gesetz zurückkehrt."

Quelle: Rorate Caeli, R.De Mattei

Tosatti: mehr zum Pell-Urteil

Marco Tosatti zitiert bei Stilum Curiae einen spöttischen englischen Tweet zum Pell-Urteil und zeigt anhand eines Gedankenspiels den unfaßbaren Verlauf beider Gerichtsverfahren.
Hier geht´s zum Original:  klicken

"DIE VERURTEILUNG GEORGE PELLS - EINE AUSTRALISCHE SCHANDE" 

Twitterer "Eccles" hat eine Vision



 


"Sollte Pell vielleicht kanonisiert werden, haben wir schon zwei Wunder, die sogar seine Feinde anzuerkennen scheinen und die also stattgefunden haben müssen. 
1. Das unmögliche Verschwinden seiner Paramente
2. Die erstaunliche Bilokation, durch die er an zwei Orten gleichzeitig sein konnte."


"Die Amazonas-Synode = Aparecida 2.0?" Fortsetzung


Fortsetzung von hier und hier:

"Wenn jemand Gott kennt, der „bis zum Kreuz liebt“, erklärt der Papst, kann er „nicht versäumen, auf diese Liebe mit einer ähnlichen Liebe zu antworten:‚ Ich werde dir folgen, wohin du auch gehst '(Lk 9, 57). “ Wenn wir Christus nachfolgen, werden wir auch unsere Brüder und Schwestern treffen und in moralischer „Verantwortung gegenüber dem anderen und gegenüber anderen“ wachsen. „In diesem Sinne wohnt die bevorzugte Option für die Armen dem Christlichen Glauben an den Gott inne, der für uns arm geworden ist, um uns mit seiner Armut zu bereichern (vgl. 2 Kor 8,9). “

Hier wird deutlich, daß Papst Benedikt das Werk für die Armen als Folge einer tiefen Liebe zu Christus sieht. Die Arbeit für die Armen muss also einem tiefen katholischen Glauben entspringen und sich von ihm leiten lassen. (Wir möchten jedoch darauf hinweisen, daß einige Befreiungstheologen zu der Zeit es als ermutigendes Zeichen betrachteten, daß der Papst in seiner Rede die „bevorzugte Option für die Armen“ erwähnte.)

In diesem Zusammenhang fordert der deutsche Papst die lateinamerikanische und die karibische Kirche nachdrücklich auf, eine „profunde Kenntnis des Wortes Gottes“ zu fördern, durch die „Christus uns seine Person, sein Leben und seine Lehre bekannt macht“ Er erinnert die katholischen Hirten auch daran, daß es notwendig ist, „die Katechese und die Glaubensbildung nicht nur von Kindern, sondern auch von Jugendlichen und Erwachsenen zu intensivieren“.

Dieser Punkt kann auch als Gegengewicht zu den Ideen einer Befreiungstheologie gesehen werden, die den Katechismus und die katholische Lehre aus sozialen und politischen Gründen oft vernachlässigt. Papst Benedikt macht aber auch deutlich, daß „die Evangelisierung immer mit der Förderung der menschlichen Person und der authentischen christlichen Befreiung einherging. Die Liebe zu Gott und die Liebe zum Nächsten sind eins geworden. In den geringsten Brüdern finden wir Jesus selbst und in Jesus finden wir Gott “(Enzyklika Deus Caritas Est, 15). Hier empfiehlt der Papst auch die Förderung einer„ sozialen Katechese und einer ausreichenden sozialen Bildung “ Lehre der Kirche. “„ Das christliche Leben drückt sich nicht nur in persönlichen, sondern auch in sozialen und politischen Tugenden aus. “

Der Papst lehnt jede Idee eines missionarischen Werks ab, das den Versuch, Menschen zu Jesus Christus zu bekehren, unterlässt: „Jüngerschaft und Mission sind wie die zwei Seiten einer Medaille: Wenn der Jünger in Christus verliebt ist, kann er nicht aufhören, vor der Welt von dem zu verkünden, die nur in ihm Erlösung findet (vgl. Apg 4,12). Tatsächlich weiß der Jünger, daß es ohne Christus kein Licht, keine Hoffnung, keine Liebe und keine Zukunft gibt. “


Freitag, 23. August 2019

Sind diese Dominikanerinnen die Nächsten?

Hilary White kommentiert für OnePeterFive das Vorgehen des Vaticans gegen das Dominikanerinnen-Kloster "Zur Hl. Verkündigung"  in der Toscana- ein Vorgehen nach inzwischen
bekanntem Muster. Hier geht´s zum Original:  klicken

"NONNEN DES DOMINIKANERORDENS IN DER TOSCANA GEGEN DEN VATICAN. HILFE VON DEN EINHEIMISCHEN"
"Spät im Juni haben wir aus einem Städtchen in der Toskana eine Warnung erhalten, daß ein weiteres Ordenshaus mit der falschen Einstellung einer -inzwischen gefürchteten- vaticanischen "Visitation" entgegen sieht. Das kontemplative Dominikanerinnen-Kloster in Marradi, seit 400 Jahren das spirituelle Herz der kleinen Bergstadt ist durch eine erzwungene Schließung durch den Vatican bedroht, offensichtlich weil ihre Zahlen vor kurzem unter das vom Vatican vorgeschriebene Minimum für "lebendige und vitale Autonomie" gefallen ist.

Die Einheimischen jedoch glauben, daß das ein Vorwand ist und der wahre Grund ist, daß die Gemeinschaft lange den allgemeinen liberalen Trends widerstanden hat, die das religiöse Leben in Italien dominieren und jetzt von Rom aggressiv aufgezwungen werden.
Ein vor Ort erstellter Bericht besagt, daß die von der Gemeinschaft gewählte Ordensoberin, S. Maria Domenica bereits von den Visitatoren des Vaticans von ihrem Amt abgesetzt wurde, die zur Zeit versuchen, einen Weg zu finden, um die Verantwortung für das Vermögen und die Geschäfte des Klosters zu übernehmen und die die Herausgabe der Dokumente über den Immobilienbesitz des Klosters fordern.

Das Dominikanerkloster Zur Hl. Verkündigung - eine erstklassige toskanische Immobilie in der idyllischen mittelalterlichen Stadt -wurde auf Kosten des Ortes erbaut und war für seinen Erhalt nie von der Diözese oder dem Dominikaner Orden abhängig.

Barbara Betti, klassische Musikerin, Freundin der Nonnen und Langzeitbewohnerin der Stadt, hat in einem Offenen Brief an den Vatican geschrieben, daß Marradi die Schließung des geliebten Klosters nicht schweigend hinnehmen würde. Ihr Brief ist in der Lokalzeitung Marradis erschienen und wurde dann von der Italienischen TLM-website "Messa in Latino" aufgenommen.
Sie schrieb: "Gestern sind die "Coadjutoren" angekommen, um den Besitz des Klosters zu übernehmen und um die alten Nonnen gewaltsam aus ihrem Heim zu werfen und sie in ein Altersheim zu zwingen. Ist das christlich?"

Betti beschreibt das Dominikanerinnen Kloster zur Hl. Verkündigung als "die letzte übrig gebliebene Bastion zur Verteidigung unserer historischen Identität, unserer Christlichen Wurzeln und unserer Moral". Das Kloster wurde mit dem Geld der Einheimischen gebaut-schrieb sie "zum immerwährenden spirituellen Schutz dieser Gemeinde."

Kommentar zum Pell-Urteil: Ein gerechtes Urteil wäre ein Schock gewesen.....


Julia Yost kommentiert das Urteil des Appellationsgerichtshofes im Pell-Schauprozess für die New York Post. Hier geht´s zum Original:  klicken

Unter dem Titel:
"KATHOLIKEN-HASSER HABEN GERADE EINEN UNSCHULDIGEN KARDINAL VERURTEILT"
beginnt der Artikel so- Zitat:

"In einem 2:1 Urteil hat ein Australisches Gericht in dieser Woche den Revisionsantrag George Kardinal Pells gegen seine Verurteilung in fünf Fällen sexuellen Mißbrauchs Minderjähriger  abgelehnt. Für die Unterstützer Pells kommt diese Entscheidung nicht überraschend. Angesichts dessen, wie die Sache bis dahin gelaufen war, wäre ein gerechtes Urteil ein Schock gewesen."

Klarer kann man es wohl nicht formulieren.

Yost zählt noch einmal die Gründe auf, warum der angebliche Mißbrauch so nicht hatte stattgefunden,, geschweige denn bewiesen werden können.

Um die feindliche Stimmungsmache gegen den Kardinal zu dokumentieren, zitiert Yost dann den "Independent" - der vor dem Urteil  mit folgender Schlagzeile aufmachte:  "Die Zeit für die Katholische Kirche ist vorbei".
Die australische ABC-Reporterin Louise Milligan instrumentalisiert die causa PEll dazu, um ein Gesetz zu fordern, das Priester zwingen soll, in Fällen von Kindesmißbrauch das Beichtgeheimnis zu brechen.  Milligan ist gleichzeitig Autorin von "Kardinal: Aufstieg und Fall von George Pell" , einem Bestseller, der die Öffentliche Meinung vor dem Prozess aufpeitschte.
In ihrem Buch verdammt Milligan zudem Pells konservativen Katholizismus.
Yost fährt dann fort, daß diese schwarze Propaganda sich von den Zeitungskiosken bis auf die Richterbank verbreitete.
Dann geht Yost auf die geradezu obsessiven Versuche der liberalen Eliten ein, die nationale, ihrer Ideologie widersprechende "Kulturpolitik" zu ändern, die sie -wie den Katholizismus- als "rückwärtsgewandt" brandmarken.

Während der Prozesses wurde sogar zugegeben, daß es nach 2013 eine "Operation : Get Pell" gegeben hat. Warum Pell? fragt Yost.
"Weil er berühmt geworden war, aber die falschen Meinungen hatte"- sowohl in politischer als auch in theologischer Hinsicht, er bezweifelte den Klimawechsel und stellte sich gegen die HS-Ehe.
Mit der erfolgreichen Verfolgung Pells haben die progressiven Medien und das politische Establishment am Ende ihr Ziel erreicht- befindet Yost und man kann ihr nur zustimmen.

Julia Yost ist Herausgeberin von First Things.

Quelle:J. Yost, The New York Post

Die Amazonas-Synode= Aparecida 2.0?

Maike Hickson dokumentiert und kommentiert bei LifeSiteNews die Rede, die der Papa emeritus, Benedikt XVI 2007 in Aparecida, Brasilien, vor den lateinamerikanischen Bischöfen gehalten hat und befindet, daß sie alle Antworten auf die problematischen Vorschläge des Instrumentum Laboris enthält. Hier geht´s zum Original:  klicken

"PAPST BENEDIKT HAT BEREITS DIE IM ARBEITSDOKUMENT FÜR DIE AMAZONAS-SYNODE GEMACHTEN HEIDNISCHEN VORSCHLÄGE ZURÜCKGEWIESEN."

2007 während seines Besuchs in Aparecida, Brasilien, hat Papst Benedikt XVI klar gewisse Aspekte der Befreiungstheologie verworfen, besonders ihre Behauptung, daß die Kolonialisierung Südamerikas eine Zeit der Ungerechtigkeit war, die  ungeschehen gemacht werden müsse und  daß es wichtiger sei, den Armen zu dienen als sie zum Katholischen Glauben zu bekehren. Während seines Fluges nach Brasilien, nahm Benedikt auch Bezug auf seine eigene Instruktion aus dem Jahr 1984 zur Befreiungstheologie- die eine detaillierte Kritik an dieser Theorie ist. 

Im Licht der Tatsache, daß die Pan-Amazonas-Synode am kommenden 26.- 27. Oktober schwer von Aspekten der Befreiungstheologie beeinflußt ist und sich auch auf die 5. Generalkonferenz der Bischöfe Lateinamerikas und der Karibik in Aparecida, die 2007 stattfand,  zurück bezieht, mag es wohl wert sein, sich hier die Worte ins Gedächtnis zurück zu rufen, die Benedikt XVI während seines Besuches in Brasilien gesprochen hat. 

Damals zirkulierten die selben Ideen der Befreiungstheologie, besonders daß die Kirche aus der Verteidigung der Armen und der indigenen Völker zur Priorität machen sollten, auf Kosten der Bekehrung und des Katechismus- die dann die Diskussionen bei den Treffen in Aparecida beeinflußte. Tatsächlich hatten die Lateinamerikanischen Bischöfe sogar einige Repräsentanten der Befreiungstheologie eingeladen, die sich selbst in der Amerindia-Gruppe organisiert hatten, um Beiträge zur Aparecida-Konferenz zu schicken.
Thema dieser Generalversammlung war: "Schüler und Missionare Jesu Christi, damit unsere Völker Leben in Ihm haben können." 


Aus gegebenem Anlass

nach Veröffentlichung des hoch kontroversen  Instrumentum Laboris und vor der Pan-Amazonas-.Synode ist es sicher von Nutzen, noch einmal die Rede, die Papst Benedikt XVI am 13. Mai 2007 vor den lateinamerikanischen Bischöfe in Aparecida, Brasilien hielt, zu lesen, weil sich in ihr die Antworten auf die in Lateinamerika und in der Amazonas-Region immer noch aktuellen Fragen zum Glauben als Erbe der Kolonialisierung finden lassen. 
Hier geht´s zur deutschen Fassung der Rede:   klicken
Sie beginnt so- Zitat:

"Der Glaube an Gott beseelt seit mehr als fünf Jahrhunderten das Leben und die Kultur dieser Länder. Aus der Begegnung jenes Glaubens mit den Urvölkern ist die reiche christliche Kultur dieses Kontinents entstanden, die in der Kunst, in der Musik, in der Literatur und vor allem in den religiösen Traditionen und in der Lebensweise seiner Völker Ausdruck gefunden hat, die durch ein und dieselbe Geschichte und ein und denselben Glauben so verbunden sind, daß sie selbst bei der Vielfalt von Kulturen und Sprachen einen tiefen Einklang entstehen lassen." 

 und zur Bedeutung des christlichen Glaubens dann später: 

"Welche Bedeutung hatte aber die Annahme des christlichen Glaubens für die Länder Lateinamerikas und der Karibik? Es bedeutete für sie, Christus kennenzulernen und anzunehmen, Christus, den unbekannten Gott, den ihre Vorfahren, ohne es zu wissen, in ihren reichen religiösen Traditionen suchten. Christus war der Erlöser, nach dem sie sich im Stillen sehnten. Es bedeutete auch, mit dem Taufwasser das göttliche Leben empfangen zu haben, das sie zu Adoptivkindern Gottes gemacht hat; außerdem den Heiligen Geist empfangen zu haben, der gekommen ist, ihre Kulturen zu befruchten, indem er sie reinigte und die unzähligen Keime und Samen, die das fleischgewordene Wort in sie eingesenkt hatte, aufgehen ließ und sie so auf die Wege des Evangeliums ausrichtete. Tatsächlich hat die Verkündigung Jesu und seines Evangeliums zu keiner Zeit eine Entfremdung der präkolumbischen Kulturen mit sich gebracht und war auch nicht die Auferlegung einer fremden Kultur." (.....) 

Quelle: La Santa Sede, LEV 

Donnerstag, 22. August 2019

Tweet zum Tage

"Am 22. August 2010 zeigte sich Benedikt XVI auf dem Balkon im Innenhof des Palazzo Apostolico in Castel Gandolfo -um gemeinsam mit den anwesenden Gläubigen und Pilgern den Angelus zu beten,"

Hier geht´s zum deutschen Text seiner Ansprache:  klicken
Sie beginnt so:

"Eine Woche nach dem Hochfest der Aufnahme der seligen Jungfrau Maria in den Himmel
lädt uns die Liturgie ein, sie unter dem Titel »Königin« zu verehren. Wir betrachten die Mutter
Christi in dem Moment, in dem sie von ihrem Sohn gekrönt wird, das heißt im Zusammenhang
mit seinem universalen Königtum, wie es auf zahlreichen Mosaiken und Gemälden dargestellt
ist. " (...) 


Quelle: La Santa Sede, LEV 

Fundstück

Benedikt XVI und Msgr. Georg Ratzinger und die Mönche der Augsutiner-Kongregation von
Windesheim - Johannes, Fabian, Elvir und Patrick.

Mittwoch, 21. August 2019

Tweet zum Tage

Armin Schwibach twittert;

                    " Papst Pius X geht in den Vaticanischen Gärten spazieren....."

 
        

George Weigel spricht sein Urteil über das Revisionsgericht in Victoria

Professor George Weigel spricht bei "First Things" Klartext zum doch überraschenden Urteil des Appellationsgerichtshofes von Victoria /Australien im Revisionsverfahren von Kardinal George Pell.
Hier geht´s zum Original:  klicken

           "DIE AUSTRALISCHE SCHANDE" 
"In den kommenden Wochen und Monaten wird viel mehr über die Zurückweisung von Kardinal Pells Revisionsantrag  gegen seine Verurteilung wegen "historischen sexuellen Mißbrauchs" mit 2:1 Stimmen des mit 3 Richtern besetzten Obersten Gerichtshofes von Victoria zu sagen sein.
Jetzt stellt diese erstaunliche, ja sogar unverständliche Entscheidung die Qualität der australischen Justiz auf das Ernsthafteste in Frage - und die Möglichkeit jedes Katholischen Klerikers, der des sexuellen Mißbrauchs beschuldigt wird, einen fairen Prozess oder eine faire Beurteilung der Redlichkeit seines Verfahrens bekommen zu können.

Bei der am Morgen des 21. Augusts  im live-stream übertragenen Prozedur des Appellationsgerichtes hat sich die leitende Richterin Anne Ferguson-während sie die Entscheidung verlas- wiederholt auf "die ganzen Beweise" bezogen.
Aber es hat nie Beweise dafür gegeben, daß Kardinal Pell das getan hat, was er angeblich getan haben soll. Da war nur das Wort des Klägers und absolut keine Bestätigung für seine Beschuldigungen- die sich in den Monaten nach dem Prozess gegen den Kardinal als den vor
einigen Jahr im "Rolling Stone" veröffentlichten falschen Anschuldigungen alarmierend
ähnlich sehend herausstellten.

Richterin Ferguson bezog sich auch auf die "ungenauen Erinnerungen"  der Gelegenheitszeugen,
die zugunsten des Kardinals aussagten- in dem Sinne, daß der angebliche sexuelle Mißbrauch unter
den gegebenen Umständen in der Kathedrale -voller Menschen- dem engen Zeitrahmen und der
Gewandung des Kardinals einfach nicht stattfinden konnte.
Was aber- so muß man fragen- ist mit den möglicherweise "ungenauen Erinnerungen" des Klägers?
Warum wird angesichts seiner Video-Aussage einfach vorausgesetzt, daß sich der Kläger klar an das angebliche Geschehen erinnert, besonders wenn das ganze Szenario des angeblichen Mißbrauchs extrem unplausibel ist?


Fundstück

Die Tagespost berichtet daß die Wiederaufnahme der Restaurationsarbeiten an der Kathedrale von Notre Dame de Paris nach der Unterbrechung wegen zu hoher Bleikonzentrationen wieder aufgenommen worden sind.

Hier geht´s zum Original:  klicken

Unter dem Titel :
"Notre-Dame: Renovierungsarbeiten wieder begonnen"
beginnt der Artikel so:

"Die Renovierungsarbeiten an der Pariser Kathedrale Notre-Dame werden seit gestern fortgesetzt. Aufgrund der gefährlich hohen Bleikonzentration müssen die Arbeiter, Handwerker, Architekten und Wissenschaftler jedoch strenge Schutzvorschriften befolgen. Bereits zuvor waren Handschuhe, Helm und Maske Pflicht. Nun sind auch Unterkleidung und Socken vorgeschrieben, die nach einmaligem Tragen weggeworfen werden." (...)

Quelle: Die Tagespost 

 

Kardinal Pells Antrag auf Revision ist gescheitert,

Trotz aller plausiblen Gründe für die Aufhebung des erstinstanzlichen Schuldspruchs nach einem Prozess, von dem man nicht weiß ob man ihn als Justizfarce oder als Schauprozess bezeichnen soll, hat das Appellationsgericht in Victoria den Revisionsantrag von Kardinal George Pell abgelehnt.
Somit bleibt der australische Purpurträger Opfer einer antikatholischen Hexenjagd, die mit einem Justizirrtum endete.
Dorothy Cummings von LifeSiteNews berichtet. Hier geht´s zum Original:  klicken

"BREAKING: KARDINAL PELL MUSS IM GEFÄNGNSI BLEIBEN. WEIL SEIN REVISIONSANTRAG AUF TAUBE OHREN TRIFFT" 
"Richter des Obersten Gerichtshofes von Victoria haben seinen Revisionsantrag zurückgewiesen und entschieden, daß Kardinal George Pell, der wg. sexuellen Mißbrauchs Minderjähriger zu einer Haftstrafe verurteilt wurde, im Gefängnis bleibt. 

In ihrer Erklärung (lesen Sie die vollständige Zusammenfassung des Urteils hier) sagte die Richterin des Obersten Gerichtshofs, daß es "gerechtfertigt ist, zu sagen, daß dieser Fall die Gesellschaft gespalten hat".
"Kardinal Pell war der Anklage schuldig", sagte sie schließlich.
Pell wird weiterhin zu einer Freiheitsstrafe von 6 Jahren verurteilt, urteilte das Gericht. "Er ist weiterhin berechtigt, eine Bewährung zu beantragen, nachdem er drei Jahre und acht Monate seiner Haftstrafe verbüßt ​​hat. Ob Kardinal Pell auf Bewährung freigelassen wird, ist Sache des Adult Parole Board und nicht der Gerichte", heißt es in der zusammenfassenden Entscheidung .
Das Urteil des Obersten Gerichtshofs von Victoria wurde live übertragen.
Am 11. Dezember 2018 war Kardinal George Pell nach nur vier Tagen der Beratung von einer Jury wegen zwei  Fällen sexuellen Mißbrauchs von Minderjährigen für schuldig befunden worden. Ein zweites geplantes Verfahren wurde im Februar 2019 eingestellt, da es an Beweisen mangelte und einer der Hauptankläger Pells verstorben war. Im März 2019 verurteilte Richter Peter Kidd Pell zu sechs Jahren Gefängnis, ohne daß eine Bewährung nach drei Jahren und acht Monaten  in Aussicht gestellt wurde.
Pell hat immer behauptet, er sei unschuldig an allen Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs von Kindern.
Der Revisionsantrag
Kardinal Pells Anwaltsteam brachte die Beschwerde Anfang Juni in einer zweitägigen Anhörung vor das Berufungsgericht. Die Hoffnungen auf die Entlastung des Kardinals wurden durch Berichte geweckt, daß die Verteidigung einen positiven Eindruck bei den Richtern hinterlassen hatte.
Barrister Bret Walker, der Leiter des Verteidigungsteams von Pell, argumentierte, daß die Jury Kardinal Pell fälschlicherweise für schuldig befunden habe, zwei Chorknaben angegriffen zu haben, und daß es 13 Hinderungsgründe gegen seine Verurteilung gibt, die hätten berücksichtigt werden müssen.
Eines seiner Hauptargumente war, daß sich Kardinal Pell im Dezember 1996 in dem Moment mit Gemeindemitgliedern am Westportal der St. Patrick's Kathedrale in Melbourne traf, für den Beschuldigung wegen Missbrauchs in der Sakristei erhoben wurde. "Wenn er an der westlichen Tür war, dann bedeutet das nach den  Gesetzen der Physik, daß es buchstäblich und logisch unmöglich ist, daß dieser Übergriff  stattgefunden hat", sagte Walker.