Freitag, 22. Juli 2016

Ad Orientem. Sarahgate?

Father John Hunwicke kommentiert bei liturgicalnotes die aufgeregten, teils panischen teils hysterischen Reaktionen auf das ad-orientem-statement von Kardinal Sarah
Hier geht ´s zum Original: klicken

                         "WARUM HASSEN SIE ES? MEHR ZU SARAHGATE"

"Die Bischöfe rund um die Welt, die eine liturgische Erneuerung ablehnen, werden immer bösartiger und ziehen bei ihrem unglücklichen Klerus die Daumenschrauben an,  besonders beim jüngeren (man würde denken, daß sie glücklich wären den einen oder anderen jüngeren Kleriker zu haben, nachdem sie ihre priesterlosen Kirchen zu Dutzenden schließen)
Warum? Ich denke, ihre Meinung ist in einer Zeit geformt wurde, als liturgische Texte und Gebräuche aus der Zeit vor 1970 von einigen mit tiefem, körperlich gefühltem Abscheu betrachtet wurden. Es gibt immer noch einige von ihnen, die von der selben obsessiven Aversion motiviert werden. 

Daher also die durch Sarahgate ausgelöste Aufregung - (bin ich der Erste mit diesem Neologismus?) Die hat große Ähnlichkeit mit der Aufregung nach Summorum Pontificum. Erinnern Sie sich?
Die armen Burschen in ihrer Angst beklagten sich, daß in ihre dahinsiechenden Gemeinden ein liturgisches Chaos explodieren würde (ist das jemals passiert?) - Als einige Kurien-Offizielle herüber kamen, um den Englischen Bischöfen Anglicanorum coetibus zu erklären, zeigte sich, daß einige von ihnen immer noch ärgerlicher über Summorum Pontificum waren ( das 2 Jahre vorher erschienen war).

Traurig, wirklich-daß einige Bischöfe so wenig Vertrauen in den klaren Verstand ihres Klerus hatten (oder haben?).

Kardinal Sarahs bewundernswerte und zeitgemäße Aufforderung hat die selbe weit gestreute und unkontrollierte Panik ausgelöst: die gleichen drastischen Versuche komplizierte Kniffe zu entwickeln, um dem Klerus zu verbieten Dinge zu tun, die von wichtigen Autoritäten der Dikasterien als vollständig rechtmäßig erklärt wurden. Augenscheinlich ist "ad orientem" zu 100% gesetzmäßig- und wehen dem Priester in meiner Diözese, die danach handeln.

Warum so dumme Wutanfälle? Ein weiser Priester und ausgebildeter Psychiater hat das Problem so diagnostiziert: Sie assoziieren mit der außerordentlichen Form assoziieren mit etwas, was sie für eine repressive und sündenbesessene Form des Katholizismus hielten, von dem befreit zu sein, sie froh waren.

Mit anderen Worten, ihre liturgischen Leidenschaften sind immer noch in die Heranwachsenden-Kämpfe mit ihren jetzt alternden Hormonen verwickelt.
Das macht Sinn, finde ich."

Quelle: liturgicalnotes, Father J.Hunwicke


  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen