Donnerstag, 28. Juli 2016

Wie viele Köpfe müssen abgeschlagen werden, damit die Europäischen Regierungen die Situation verstehen?

In IlTempo kommentiert auch Professor Roberto de Mattei die aktuelle Terrorsituation.
Hier geht´s zum Original: klicken

"DE MATTEI: "LEGITIME VERTEIDIGUNG KANN AUCH EINE SCHWERWIEGENDE PFLICHT FÜR DIE SEIN; DIE FÜR DAS LEBEN ANDERER VERANTWORTLICH SIND"
"Der erste Märtyrer in Europa durch die Hände des Islams, Pater Jacques Hamel, wurde ermordet während er am 26. Juli die Hl. Messe in Saint-Etienne-du-Rouvray, Normandie, feierte.
Zwei Muslime brachen in die Kirche ein, priesen den Islam und nachdem sie einige der Gläubigen als Geiseln genommen hatten, schnitten sie dem Priester die Kehle durch und verwundeten einen anderen Anwesenden schwer.  Es gibt keinen Zweifel an der Identität der Aggressoren und am antichristlichen Hass, der ihr Motiv war. Durch die Presseagentur Amaq nannte der IS die Angreifer "unsere Soldaten".
Der Name Jacques Hamel wird denen Tausender anderer Christen hinhzugefügt, die jeden Tag verbrannt, gekreuzigt und geköpft werden, aus Haß auf den Glauben. Dennoch markiert der 26. Juli einen Wendepunkt, weil es das erste mal ist, daß es in Europa passierte und einen Schatten von Angst und Alarm über unseren Kontinent legt.

Es ist sicher nicht möglich, 50.000 religiöse Gebäude in Frankreich zu bewachen und eine gleiche Zahl von Kirchen, Pfarreien und Kultstätten in Italien und andren Ländern, Jeder Priester ist Ziel eines möglichen Angriffs, dazu bestimmt einen Nachahmungseffekt zu erzeugen,.der diesen Verbrechen folgt.

"Wie viele Tote werden benötigt, wie viele Köpfe müssen abgeschlagen werden damit die Europäischen Regierungen die Situation des Westens verstehen? "fragt Kardinal Robert Sarah.




Was brauchen sie noch, fügen wir hinzu, damit die Mitbrüder Kardinal Sarahs im Kardinalskollegium beginnend mit ihrem Oberhaupt, dem Papst selbst. die angsteinflößende Situation, in der sich nicht nur der Westen sondern auch die gesamte Universale Kirche befindet, erkennt? Was diese Situation so schrecklich  macht, ist die Politik der Gutmenschen und die falsche Barmherzigkeit im Hinblick auf den Islam und alle Feinde der Kirche.
Sicher, Katholiken müssen für ihre Feinde beten, aber sie haben auch die Pflicht sie zu bekämpfen. 
Es ist der Katechismus der Katholischen Kirche, der in Nr. 2265 lehrt, daß die legitime Verteidigung für die, die für das Leben anderer verantwortlich sind, eine sehr schwere Pflicht sein kann :"Das Gemeinwohl der Gesellschaft zu erhalten, erfordert es, die Aggressoren unfähig zu machen, schaden zu stiften."
Papst Franziskus hat gesagt, er sei besonders erschüttert durch diesen Gewaltakt, der in einer Kirche während der Hl. Messe stattfand und hat den Frieden Gottes für die Welt erfleht." und er hat sich noch einmal und wieder geweigert, die Mörder beim Namen zu nennen.
Aber sogar der Präsident der Französischen Republik, Francois Hollande hat in seiner Rede an die Nation am Dienstag davon gesprochen, daß Frankreich sich um offenen Krieg gegen den IS befindet.

Während seines Pontifikates hat der Papst in superschnellem Vorgehen einige Personen des 20. Jahrhunderts selig gesprochen, wie Oscar Arnulfo Romero und Don Pinto Puglisi*, die sicher nicht aus Haß (odium fidei) ermordet wurden. Aber er hat am 12. Mai 2013 auf dem Petersplatz auch die 800 Märtyrer von Otranto  heilig gesprochen, die am 11. August 1480 von den Türken massakriert wurden, weil sie ihren Glauben nicht aufgeben wollten. 

Wenn Papst Franziskus den Seligsprechungs-Prozess für Pater Hamel eröffnen würde, würde er der Welt ein friedliches aber starkes und beredtes Zeichen für den Willen der Kirche geben, ihre Identität zu verteidigen. Wenn er-auf der anderen Seite-an der Illusion einer möglichen ökumenischen Übereinkunft mit dem Islam festhält, wird er die selben Fehler der unseligen Politiker wiederholen, die die Opfer kommunistischer Verfolgung auf dem Altar der Ostpolitik opferten.
Aber der Altar der Politiker unterscheidet sich vom Hl. Altar, an dem das unblutige Opfer Christi zelebriert wird
Pater Jacques Hamel hat die Gnade empfangen, am 26. Juli sein eigenes Blut als Opfergabe darzubringen.".

*.1993 von der Mafia ermordet

Quelle:Il TEmpo, Roberto de Mattei 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen