Dienstag, 30. August 2016

Auch vor 6 Jahren bebte in Mittelitalien die Erde

Nach dem Erdbeben von Aquila vor besuchte Papst Benedikt nach dem Erdbeben Aquila, um den Menschen seine Nähe zu bezeugen und den Überlebenden Trost zu spenden. Wie der Bürgermeister bei seiner Begrüßungsrede sagte, er kam nicht nur als Oberster Hirte der Katholischen Apostolischen Kirche sondern auch als Vater, Vater aller.

            

Bei diesem Anlass hatte Benedikt XVI sein Pallium auf dem Grab den Hl. Papstes Coelestin V niedergelegt. Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone hatte die Trauermesse für die Opfer geleitet.
Hier geht´s zum deutschen Redetext in Aquila :  klicken

Hier ein Abschnitt aus der Rede in Aquila

(....) "Das tragische Ereignis des Erdbebens fordert die Zivilgesellschaft und die Kirche zu einem vertieften Nachdenken auf. Als Christen müssen wir uns fragen: »Was will uns der Herr durch dieses traurige Geschehen sagen?« Wir haben Ostern erlebt, während wir uns mit diesem Trauma auseinandersetzten, das Wort des Herrn befragten und von der Kreuzigung und Auferstehung des Herrn neues Licht empfingen. Wir haben den Tod und die Auferstehung Christi gefeiert, während wir im Geist und im Herzen euren Schmerz trugen und dafür beteten, daß in den so schwer heimgesuchten Menschen das Gottvertrauen und die Hoffnung nicht nachlassen mögen. Aber auch als Zivilgesellschaft gilt es, eine ernsthafte Gewissensprüfung vorzunehmen, damit das Verantwortungsbewußtsein keinen Augenblick nachlasse. Unter dieser Bedingung wird L’Aquila – »der Adler« –, auch wenn er verwundet ist, wieder fliegen können.
Ich lade euch, liebe Brüder und Schwestern, jetzt ein, den Blick auf die Statue der Gottesmutter von Roio zu richten, die in einem Heiligtum verehrt wird, das euch sehr teuer ist: Ihr, Unserer Lieben Frau vom Kreuz, vertrauen wir diese Stadt und alle anderen vom Erdbeben betroffenen Ortschaften an. Ihr schenke ich eine Goldene Rose als Zeichen meines Gebets für euch, während ich alle betroffenen Orte ihrem mütterlichen und himmlischen Schutz empfehle.
Und nun laßt uns beten:

O Maria, unsere geliebte Mutter!
Du, die du nahe bei unseren Kreuzen bist,
wie du neben dem Kreuz Jesu ausgeharrt hast,
stärke unseren Glauben, damit wir, wenngleich niedergeschlagen vom Schmerz,
immer den Blick auf das Antlitz Christi richten,
in dem sich im äußersten Leiden am Kreuz
die unendliche und reine Liebe Gottes gezeigt hat.
Mutter unserer Hoffnung, schenke uns deine Augen,
damit wir neben Leid und Tod das Licht der Auferstehung sehen;
schenke uns dein Herz,
damit wir auch in der Prüfung weiter lieben und dienen können.
O Maria, Gottesmutter von Roio,
Unsere Liebe Frau vom Kreuz, bitte für uns!
Regina Caeli…"

Quelle: CTV, La Santa Sede, LEV
  


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen