Donnerstag, 8. Dezember 2016

Sandro Magister widerlegt das Märchen, Fidel Castro sei ein Pazifist gewesen.

Sandro Magister straft die Elogen nach dem Tod des kubanischen Revolutionsführers und Diktators Fidel Castro lügen, indem er an die Rolle des maximo lider in der Kuba-Krise erinnert und dazu den damaligen Botschafter Sergio Romano zu Wort kommen läßt. Der zeigt schockierenderweise, daß Castro den Dritten Weltkrieg wollte.
Hier geht´s zum Original:  klicken

"DER FIDEL, DEN MAN NICHT VERGESSEN SOLLTE. SO PAZIFISTISCH, DASS ER SOGAR CRUSCHTSCHOW TERRORISIERTE"
In der Bilderflut vom verstorbenen Fidel Castro, die auch die Titelgeschichten Katholischer Blätter erreichte, haben sich die Offiziellen des Vaticans eine nüchterne Zurückhaltung auferlegt. Eine Reserviertheit die perfekt zum totalen Schweigen über die Brutalität des Castro Regimes paßt, das auch anläßlich der Reise des Papstes nach Kuba im September 2015 sorgfältig befolgt wurde.

Die beiden Seiten der amerikanischen Reise .
Zum Glück fehlte es nicht an Stimmen außerhalb des Chores. Besonders eine nicht, die des Botschafters Sergio Romano, der im "Corriere della Sera" vom 6. Dezember dem Heiligenbild von Fidel Castro als Mann des Friedens einen tödlichen Schlag versetzte.

Romano hat ein Kapitel wieder hervor geholt, das von allen ignoriert oder vergessen wurde, das der Rolle, die Castro 1962 in der Affäre um die russischen Atomraketen auf Kuba spielte, und die die Welt an den Rand eines Atomkrieges brachte-in extremis entschärft -auch Dank der Friedensbemühungen von Papst Johannes XXIII.

Es ist das Kapitel, das Sergej Cruschtschow der Geschichte gewidmet hat, der in seinen Erinnerungen von dem dramatischen Gespräch berichtet, das in jenen Tagen zwischen seinem Vater Nikita, dem damaligen Generalsekretär der Sowjetischen Kommunistischen Partei und Oleg Trojanowski stattfand, dem omnipräsenten Funktionär, der den Dolmetscher für die sowjetischen Staatsoberhäupter bei allen Gesprächen mit amerikanischen Führungspersönlichkeiten machte,

Geben wir Romano das Wort:
"Trojanowski sagte, er habe einen Brief von Castro, in dem der kubanische leader sich überzeugt zeigte, daß der Krieg innerhalb von zwei oder drei Tagen ausbrechen würde und daß man die Amerikaner daran hindern müsse, als erste Nuklearwaffen einzusetzen. Der Sinn des Briefes war klar: Es sei nötig, im Voraus zu handeln und die USA mit den Atomraketen auf der kubanischen Basis zu schlagen.
"Was? sagte Cruschtschow " Schlägt er uns vor, einen Atomkrieg zu beginnen?"
Trojanow anwortete, daß das der Sinn der Castro-Briefes zu sein scheine.

Cruschtschow explodierte: "Das ist Wahnsinn, Wir haben die Raketen nach Kuba gebracht, um einem Angiff au die Insel zuvor zu kommen und um den Sozialismus zu verteidigen, Aber jetzt ist Castro nicht nur bereit zu sterben, er will uns mit sich nehmen." Und er fügte hinzu :"Zieht die Raketen so schnell wie möglich zurück. Bevor es zu spät ist. Bevor etwas Furchtbares passiert."
Das genügt nicht: er telegraphierte dem sowjetischen Kommandanten auf der Insel, um  zu verhindern, daß sich irgendwelche Kubaner der Basis näherten. Er befürchtete offensichtlich, daß Castro sich in einem Handstreich der Raketen bemächtigte und Feuer an die Lunte des Dritten Weltkrieges legte."

Romana kommentiert:
"Ich glaube, daß diese Episode den Charakter Castros getreu widerspiegelt, Er war kein Marxist-Leninist, er folgte einer nicht irrationalen, reflexionsfähigen Ideologie, in jedem Moment seines Lebens war er ein spanischer Hidalgo , ein neuer El Cid, ein Torero, vielleicht sogar ein Don Quichote."

Quelle: Settimo Cielo, Sandro Magister

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen