Mittwoch, 18. Januar 2017

Father Hunwicke platzt der Kragen....

Father John Hunwicke ist über den Umgang des Pontifex und des Kardinalstaatssekretärs mit dem Souveränen Malteser Orden unter totaler Mißachtung des souveränen Status des Ordens als Subjekt des interntionalen Rechts, mit dem der Vatican diplomatische Beziehungen unterhält, überhaupt nicht amused. Das drückt er auf gut britische und lesenswerte Weise mit ironischen Sarkasmus aus. Den Ausruf  "Lor luvaduck" haben wir mangels adäquaten Ausdrucks nicht übersetzt. Achtung Satire!
Hier geht´s zum Original bei liturgicalnotesklicken

   "PAPST FRANZISKUS UND DIE ZEITLICHE MACHT DES PAPSTTUMS"
"Der Bischof anglikanischen Rechts, Andrewes, fand sich traurigerweise vor der Aufgabe wieder, einige Vorwürfe zurückzuweisen, die Hl. Robert Bellarmin gegen König James VI und I erhoben hatte. Der Heilige hatte den König angeklagt, den Primat des Hl. Petrus zu leugnen.
Nein sagte Andrewes: "immo asserit" ( nein, er bekräftigt ihn). Und er fährt fort, zu erklären, was der König leugnet. Er leugnet die Idee, daß das eine irdische Monarchie mit einschließt, durch die der Papst das Recht [ius et potestas] über ihre Untertanen hat und Untertanen von ihrem geleisteten Treueeid zu ihrem König zu befreien (man sollte sich erinnern, daß das nur eine Generation nach "Regnans in exelsis" war).
Daß Andrewes seinen Souverän über seine Worte konsultiert hatte, wird durch König James´ eigenen Gebrauch ähnlicher Worte in seiner "Praefatio Admonitoria" von 1610 nahe gelegt:
"Sit [Papa], per me licet, primus Episcopus inter omnes Episcopos.; sed eo sensu Episcoporum Princeps quo Petrus Apostolorum Princeps.....pernego terrestrem esse aliquem Ecslesiae Monarchum, cuius verba pro legibus esse debeant, quique infallibitate spiritus nunquam in suis sententiis errare possit."

Gergory Dix kommentierte: "Das,mit seinem nunquam widerspricht nicht einmal formal der sorgfältig gehüteten Vaticanischen Definition der Unfehlbarkeit- nur in Glauben und Moral."
Ich würde hinzufügen, daß dieses eine Passaage ist, der ein Jahrhundert und länger vor dem I. Vaticanischen Konzil die katholische französische Bourbonen-Monarchie hätte zustimmen können. Und daß diese möglicherweise gallischen Gefühle anscheinend vom Monarchen, König James VII geteilt wurden, der seine Throne wegen seines sturen Beharrens auf dem Katholischen Glauben verlor.

Die Hypersuperüberpapalisten zu Zeiten Pius´ IX agitierten, glaube ich, für eine "dogmatische Definition " einer temporären Monarchie des Papstes. Aber allgemein wurde gedacht, daß alle diese
Vorstellungen (außer im Hinblick auf den winzigen Vatican-Staat) lange aus dem Bewußtsein sowohl der katholischen Menschen als auch des Papsttums selbst verschwunden waren.

Das heißt bis die überlebensgroße Figur unseres gegenwärtigen Heiligen Vaters, Papst Franziskus auf die Bühne gesprungen kam. Jetzt lebt augenscheinlich der Eindruck, daß der Römische Pontifex absolute, monarchische, sogar imperiale Jurisdiktion über Könige und Prinzen hat wieder auf und ist wohlauf.´
Wie es aussieht, kann der Papst vom Malteser Orden sofortigen Gehorsam verlangen, einer Körperschaft, die gesetzlich eine internationale Souveräne Entität ist. 
Es sieht so aus, als ob der Höchst Eminente Prinz, der Großmeister, ins Büro der Schuldirektors geschleppt und über den Stuhl (über´s Knie) gelegt wird.
Journalisten diskutieren, ob dem Papst bei seinem Umgang mit den Rittern eine nukleare Option zur Verfügung steht.

Nukleare Option! "Lor luvaduck!"  Vielleicht sollten Mr. Trump und Vladimir Vladimirowitsch ihre ballistischen Interkontinentalraketen neu auf die Wahre Bedrohung ausrichten, die Casa Santa Marta.
Vielleicht sollte Elizabeth II besser kontrollieren, ob sich nicht irgendein übereifriger Ultra-Bergoglianer ihre Kronjuwelen aus dem Tower von London unter den Nagel gerissen hat (und sie den Armen gegeben hat, soll heißen den geschiedenen Deutschen)!
Und zumindest sollten Msgr. "Rio Tinto" und Kardinal Farrell -in Rahmen eines neuen Gesetzes zur Verteidigung des Reiches, zu Personae non gratae in diesen drei Königreichen erklärt werden.
Kommen Sie zurück, Dr. Ian Paisley! Alles ist vergeben! Keine Kapitulation! Keinen Zentimeter"
Keinen Nanometer!"

Quelle: Liturgicalnotes. Father J. Hunwicke




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen