Mittwoch, 25. Januar 2017

Up-date zum Malteser Orden


rorate caeli hat ein up-date zum "Rücktritt" von Großmeister Fra Matthew Festing. Was man jetzt sicher ohne voreilig zu urteilen, sagen kann, ist daß der amtierende Pontifex die alten und ältesten europäischen Traditionen ( und Kultur) verachtet und verabscheut und sie deshalb gezielt vernichtet, wo er kann. Freiherr von Boeselager hat mit seinem Hilferuf in den Vatican dem Orden den schlechtmöglichsten Dienst erwiesen.
Hier Geht´s zum Original:  klicken

UPDATE:

"Infovaticana hat letzte Nacht zuerst darüber berichtet -jetzt ist es von Reuters und Edward Pentin bestätigt worden:  in einem Zug, der die Souvernitäts-Praxis der einzig verbliebenen souveränen Militäroderns  zerstört, wurde der Großmeister des Souveränen Militärordens von Malta, Fra Matthew Festing von Papst Franziskus aus seinem Amt entfernt (in euphemistischen Worten, um die Fassade zu wahren- wurde er "vom Papst gebeten zurückzutreten und stimmte dem zu)

Zusätzliche Details:
"Der Papst hat ihn gebeten zurückzutreten und er war einverstanden" sagte der Sprecher und fügte hinzu, daß der nächste Schritt eine Formalität sei, bei der der souveräne Rat dem höchst ungewöhnlichen Rücktritt zustimmen würde. Normalerweise dienen Großmeister lebenslang.
Der Orden wird jetzt von seiner Nummer zwei, dem Großkommander geleitet, bis ein neues Oberhaupt gewählt ist.

Der Malteser Orden und der Vatican waren im letzten Monat aneinandergeraten, als Fra Festing den GroßkanzlerAlbrecht Freiherrvon Boeselager entließ, den Dritten in der Rangordnung des Ordensd. Boeselager wurde gebeten zurückzutreten und als er sich zweimal geweigert hatte auf Grund von Insubordination entlassen.

Der scheinbare Grund für die Aufforderug an von Boeselager zurückzutreten war, daß von einer Untersuchungskommission als letztlich verantwortlich für die  Verteilung von Kontrazeptiv durch den humanitären Zweig des Ordens befunden wurde. Aber der Orden sagte, daß auch andere "vertrauliche" Faktoren im Spiel waren, ebenso wie ein "Vertrauensverlust".




Boeselager widersprach den Anschuldigungen und kritisierte die Art seiner Entlassung. Er appellierte an den Papst, der eine 5 Mitglieder starke Kommission ernannte, die die ungewöhnlichen Umstände der Entlassung untersuchen sollte. Fra´ Festing weigerte sich, zu kooperieren und sagte, die Kommission mische sich in die Souveränität des Ordens und sein Recht, seine inneren Angelegenheiten selbst zu regeln, ein.

Hinter dem Streit standen auch Vorwürfe, daß eine ehrgeizige deutsche Vereinigung versuche, die Kontrolle über den Orden zu erlangen (im Verein mit der St. Gallen-Mafia?). Vorwürfe, daß der Großmeister zu autoritär sei und Interessenkonflikte zwischen den Mitgliedern der Kommission des Hl. Stuhls.

Drei Mitglieder der Kommission waren zusammen mit Boeselager in eine 118 Millionen $ Spende an einen Trust in der Schweiz verwickelt. Trotz eines Dokumentation, die dass Gegenteil beweist, hat der Trust eine Verbindung zum Orden geleugnet. 

Wir können ehrlich sagen, daß das das Ende des Ordens als spezielle Souveräne Einheit ist- er ist jetzt -in der aktuellen Praxis- ein Orden wie jeder andere geworden.

Quelle: rorate caeli

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen