Montag, 13. Mai 2019

EIn Kardinal gibt den Helden der Armen....

Riccardo Cascioli kommentiert bei La Nuova Bussola Quotidiana kritisch das Husarenstück des päpstlichen Almoseniers, Kardinal Konrad Krajewski in einer seit 2013 von militanten linken Gruppierungen besetzten Immobilie. 
Hier geht´s zum Original:  klicken

          "ALMOSEN GEBEN MIT DEM GELD ANDERER"
Die Geste des päpstlichen Almoseniers Kardinal Krajewski, der die Elektrizität in einer besetzten Wohnanlage wiederhergestellt hat, ist offensichtlich umstritten, wirft jedoch vor allem die Frage auf, was illegale, aber legitime Handlungen sein können.

Und was wird- nachdem wir gestern die "klerikale Enteignung" gesehen haben, er nächste Schritt sein, den wir erwarten müssen? Die Konstitution der Kollektivierung des Damasus-Hofes? Demonstrationen der vatikanischen Avantgarde? Den Blitzangriff der metrovaticanischen  Indianer?  Weil es sicher ist, dass in der Logik des Eröffnens von Prozessen ein weiterer Schritt folgen wird.

Die aufsehenerregende Geste, die der Almosenier des Papstes, der polnische Kardinal Konrad Krajewski, am Samstagabend gemacht hat , indem er die Siegel an den Stromzählern abriß, um den Strom in einem besetzten Gebäude mit 450 Einwohnern wiederherzustellen, scheint tatsächlich präzedenzlos zu sein. "Der Kardinal" - so berichtet Repubblica über das Zeugnis der Bewohner des Gebäudes - kam am Nachmittag, brachte allen Kindern Geschenke mit und versprach, daß wenn der Strom bis 20:00 Uhr nicht wieder hergestellt sei, er selber käme, um ihn wieder anzuschließen.   Und so geschah es auch. 
Pater Konrad ließ stieg zur Stromversorgung hinab, entfernte die Siegel und machte das Licht wieder an. Und im Namen des Vatikans wurde gegenüber der Verwaltung und Acea  die volle Verantwortung für die Aktion übernommen ». Die Chroniken berichten auch, daß in diesem Gebäude  der Strom vom 6. Mai an wegen nicht bezahlter Rechnungen in Höhe von 300.000€ die Stromversorgung und daß Kardinal Krajewski die Situation durch eine Laienschwester, die im Gebäude arbeitet, gut kannte.

So wird der Almosenier des Papstes sicherlich auch gewusst haben, daß das siebenstöckige Wohnhaus in der Via di Santa Croce in Gerusalemme, der ehemaligen Hauptsitz von Inpdap, seit 2013 illegal besetzt ist und von einer Art Sozialzentrum verwaltet wird, der Vereinigung "Action-Diritti in movimento", einer Protagonistin verschiedener gewalttätiger politischer Aktionen in diesen Jahren. Daher also eine Situation schwerwiegender Illegalität, wie es leider viele andere in Rom gibt, wo die Regierungen wechseln, aber niemand den Wohnungsnotstand angeht. Und das Gebäude der ehemaligen Inpdap ist auch ein Zentrum der "ideologischen Umerziehung" geworden, ein kleiner autonomer Staat, der gegen den italienischen Staat kämpft. In diesem Zusammenhang muß die Aktion des Kardinals betrachtet werden, der es für angebracht gehalten hat, eine Operation im kollektiven Stil der 70er Jahre in Angriff zu nehmen.

Es wäre zu leicht zu sagen, daß der Vatikan, wenn es ihm wirklich etwas ausmachte, die Rechnung in Höhe von 300 Tausend Euro bezahlen könnte; oder daß es leicht ist, Almosen mit dem Geld anderer zu geben; oder daß der Vatikan jede Chance hätte, das Wohnungsproblem in Rom zu lösen, weil er sich auf ein immenses Immobilienvermögen in der Hauptstadt stützt (hier der Artikel in Marco Tosattis Blog, der eine Volkszählung vorschlägt). Krajewski übernahm stattdessen die Rolle des Helden und erklärte sich bereit, persönlich für seine illegale Tat zu bezahlen. In Wirklichkeit gibt es hier viel mehr als eine einfache illegale Handlung, es gibt einen fremden Minister, der ein Verbrechen auf italienischem Territorium begeht. Alle Extreme für einen diplomatischen Zwischenfall zwischen dem Heiligen Stuhl und Italien sind vorhanden: Was würde passieren, wenn morgen ein französischer Minister in Turin ankommt und damit beginnt, Supermärkte zu erpressen, um Lebensmittelhilfe in Einwanderungszentren zu bringen?

Nur die gute Presse, die Papst Franziskus genießt, und die Duldung der illegalen Situation -wie die Besetzung von Gebäuden und illegale Einwanderung durch einige Parteien und starke Kräfte können eine beispiellose Konfrontation verhindern.

Für Katholiken ist es jedoch viel wichtiger, die von Kardinal Krajewski durchgeführten Handlungen zu bewerten, wobei solche Aktionen ziviler Rebellion zugegebenermaßen nicht zu den Aufgaben eines Kardinals gehören  Diese Tatsache wirft einige Fragen auf, aber wir waren vor allem von der Begründung beeindruckt, die wir auf der Website des Vatikans "Il Sismografo" gelesen haben: "Nicht jede illegale Handlung ist rechtswidrig", vielleicht eine weltliche Version des christlichen: "Wir müssen Gott mehr gehorchen als den Menschen ", wie wir sie in der Apostelgeschichte finden, die uns die Liturgie vor einigen Tagen erneut angeboten hat Aber wenn Petrus und Johannes so "den Obersten, den Ältesten und den Schriftgelehrten" antworten, beziehen sie sich auf die Notwendigkeit den auferstandenen Jesus zu verkünden: "In keinem anderen Namen gibt es Erlösung; Es gibt unter dem Himmel in der Tat keinen anderen Namen für die Menschen, durch den wir gerettet werden."  gerettet   Dies scheint nicht der Geist zu sein, von dem wir so viel über die Armen und Flüchtlinge hören, geschweige denn über das Abreißen der von Acea angebrachten Siegel.

Dann kehrt die Frage zurück: Was ist die Grenze der Legitimität, die mir erlaubt, eine illegale Handlung durchzuführen? Mit Sicherheit die Rettung einer Person in Lebensgefahr. Aber können wir das Fehlen von elektrischem Strom im Zusammenhang mit der seit Jahren tolerierten totalen Illegalität als unmittelbares Risiko für das Leben der Menschen betrachten? Es ist ein bißchen schwierig, das zu behaupten Weil dann jeder, der in irgendeiner Not ist, das Recht beanspruchen könnte, sich auch mit schlechten Mitteln zu nehmen, was er braucht, Warum sollte ein Rentner mit dem Minimum nicht auch das Recht haben, Grundnahrungsmittel aus dem Supermarkt zu stehlen? Oder warum nicht Medikamente zur kostenlosen Behandlung aus der Apotheke verlangen? Warum sollte ein Arbeitsloser, der eine Familie versorgen muß, nicht das Recht haben, Kaufhäuser zu plündern? Und so weiter.

In der Geschichte der Kirche gibt es viele Heilige der Nächstenliebe, die sich mit ernsthaft ungerechten Realitäten auseinandersetzen mußten und vielen Menschen in Armut helfen, Menschen aus der Armut und Misere befreien mussten und dennoch hat man nie von einer Mutter Teresa von Kalkutta gehört, die proletarische Enteignungen vornimmt. von einem Heiligen Johannes Bosco, der sich in Fachgeschäften stiehlt, um seine Jungen mit Arbeitsgeräten zu versorgen; oder von einem Heiligen Vincent de Paul, der betrügt, um seine Armen ernähren zu können. Und die sich dann auch noch wie Helden zu fühlen. Keiner der Heiligen hat das Gewand des Henkers angelegt, vielmehr verließen sie sich alle auf die Vorsehung. Natürlich müssen wir das glauben.

Eine alternative Erklärung ist, daß Kardinal Krajewski das Opfer abenteuerlicher theologischer Thesen geworden ist. Ich erinnere mich, daß vor vielen Jahren an den Außenwänden der Universitäts-Mensa von Perugia in großer roter Lackfarbe in  einer Mischung aus Religions- und Forderungskultur geschrieben stand:  "Christus hat für alle bezahlt: Mensa gratis".  Damals schien es ein Witz zu sein, im Vatikan machen sie eine Denkschule daraus."

Quelle: LNBQ, R. Cascioli

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.