Sonntag, 8. März 2020

Das Evangelium ist nicht "überholt"- es wurde noch nicht einmal "eingeholt"....

Marco Tosatti veröffentlicht bei Stilum Curiae einen kurzen Anhang, den ihm Prof. Tedeschi heute geschickte hat- mit dem er auf einige e-mails von Freunden und Kollegen reagiert.
Sein Fazit, daß das Evangelium mitnichten überholt ist, weil es noch nicht einmal "eingeholt" wurde, sollten sich auch die DBK-Bischöfe auf ihrem synodalen Weg, auf dem sie von Aggiornamento-Phantasien von Laiengruppen angetrieben werden- zu Herzen  nehmen
Hier geht´s zum Original: klicken

"DER BRIEF VON GOTTI TEDESCHI: UNERWARTETE ERGEBNISSE. EIN ANHANG" 

"Liebe Freunde und Feinde von Stilum Curiae, die Überlegung, die Prof. Ettore Gotti Tedeschi uns gestern geschickt hat, wobei die dramatische Realität des Coronavirus als Ausgangspunkt einige unerwartete Ergebnisse zu haben scheint. Ettore Gotti Tedeschi hat uns gestern diesen "Anhang" zu seinem Artikel geschickt: und wir freuen uns, ihn veröffentlichen zu können, und sind noch glücklicher, wenn dieses arme Instrument vielleicht jemanden dazu veranlaßt, die Augen zu öffnen.
Gute Lektüre! 

§§§

Es ist nicht wahr, daß das Evangelium "veraltet" ist, es noch nicht einmal "eingeholt" worden. 


Lieber Marco, dieser Anhang, mit dem ich Stilum Curiae "missbrauche", ist auf die Botschaften zurückzuführen, die "sehr weltliche" Freunde und Kollegen mir geschrieben haben, die einige meiner Worte wertschätzen und sich über das überraschende Schweigen der moralischen Autorität in diesem Moment der Bestürzung beschweren.

Warum dieser Anhang? 

Weil ich bei den mails, die ich bekommen habe, daß diese Beunruhigung durch das Corona-Virus unerwartet gekommen ist. das keinen zu diskriminieren scheint, sich in unser Leben eingeschlichen und es gefährdet erscheinen läßt. 

Und ich habe bemerkt,.daß das Leiden die Kreatur in die Versuchung der Verzweiflung oder der Resignation, daß Gott gegenüber unseren Schmerzen gleichgültig ist, führen kann.  

Mit diesem Anhang möchte ich nur versuchen, so viele Menschen wie möglich zu provozieren, damit sie sich davon überzeugen, daß der Mensch - jeder Mensch - viel größer ist als sein prekärer Körperzustand.




Um Bernanos zu paraphrasieren-  wenn dieses Coronavirus vierundzwanzig Stunden Leiden und Zweifel, aber auch nur eine Minute Nachdenken über den menschlichen Zustand hervorruft und Hoffnung erzeugt, hätte es einen Wert, weil es uns empfänglich machen würde, die Wahrheit dieses menschlichen Zustandes zu verstehen, die wir - wie wir zeigen- noch nicht ganz verstanden haben. 

Ein Freund, "Laie" (d.h. nicht praktizierender Katholik), bedeutender Finanzier, auch er der Quarantäne unterworfen, weil er infiziert ist, hat mir zu meinem Beitrag auf Stilum Curiae einen Kommentar geschrieben und mir gesagt, daß er in diesem Moment außer einer Behandlung auch Liebe brauchen würde. 

Er hat mir geschrieben, daß er verstanden habe, nicht mehr länger allein auf diese Erde sein zu wollen, die zweifellos "ein nicht sehr stabiles Zuhause ist" und daß er den Fragen gegenüber, die ihm sein Herz bis gestern gestellt hat, nicht mehr taub stellen möchte. 

Lieber Marco,ich bin sehr dankbar, daß du mir die Möglichkeit gegeben hast, gestern meinen Text zu veröffentlichen und als ich die e-mails lese, die mir Freunde und Kollegen geschickt haben,. habe ich eines verstanden, das ich nicht bedacht hatte.

Es ist nicht wahr, daß das Evangelium (und die Wahrheit des Evangeliums) "überwunden" ist. NEIN!
Es ist (außer von wenigen Heiligen) noch nicht einmal "eingeholt" worden. 

Dein Ettore Gotti Tedeschi 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.